ABC  ABC
Leistungssport

Anti-Doping im VDST

Eines unserer wichtigen Aufgabenfelder ist der Kampf gegen Doping. Ebenso wie der DOSB verfolgt auch der VDST eine „Null-Toleranz-Politik".

Bereits 2006 wurde das "Agreement for the sharing of Informations" vom VDST und der WADA unterzeichnet. Dieses Agreement steht im Download-Bereich und bildet die vertragliche Grundlage für die praktische Anwendung von ADAMS.

Der VDST ist seit 01.01.2008 mit der praktischen Anwendung von ADAMS betraut. Damit erfüllt der Verband als einer der ersten NFs alle Forderungen der WADA im Kampf gegen Doping. Jeder Athlet des NTP (Nationaler Testpool) muss nun unter Verwendung eines eigenen Codes, seine persönlichen Daten (Whereabouts, TUEs etc.) in die Datenbank eingeben und ständig pflegen. Mit ADAMS wird die gesamte Datenverwaltung (Athleten, Whereabouts, TUEs, Kontrollen und Ergebnisse) durchgeführt.

Seit dem 01.01.2014 führt die NADA auch die Wettkampfkontrollen für den VDST durch.


Wichtige Mitteilungen für alle Kadersportler/-innen und Trainer/-innen


Verbotsliste 2016 veröffentlicht

Mitteilung vom 01. Oktober 2015:

Die WADA hat die neue Verbotsliste für 2016 veröffentlicht. Die NADA hat die wichtigsten Änderungen unter folgendem Link zusammengestellt: www.nada.de/de/nada/aktuelles/newsdetail/
Die Verbotsliste wird nun von der NADA ins Deutsche übersetzt und zum Jahreswechsel zur Verfügung gestellt.

Zum Download der WADA Verbotsliste 2016 (engl.)


Mitteilung vom 20. November 2012:

Die abgestimmte deutschsprachige Fassung der WADA-Verbotsliste 2013 liegt jetzt vor und kann heruntergeladen werden. In dem Dokument könnt ihr alle relevanten Bestimmungen nachlesen. Die Liste tritt am 01. Januar 2013 in Kraft.

Zum Download der WADA-Verbotsliste 2013


Mitteilung der NADA vom 31. Januar 2011:

Salbutamol, Salmeterol und Kortisonsprays sind seit dem 1. Januar 2011 nicht mehr bei der NADA anzeigepflichtig. Bei Anwendung müssen diese Substanzen aber weiterhin bei einer Dopingkontrolle auf dem Kontrollformular vermerkt werden. Deshalb ist es ratsam, bei einer Kontrolle ein ärztliches Attest vorzulegen.


Mitteilung der NADA vom 04. Mai 2011:

Auch wenn die Menge unter 50 ml liegt und die Substanz grundsätzlich erlaubt ist, dürfen Kurzinfusionen nur mit vorher erteilter medizinischer Ausnahmegenehmigung (TUE) verabreicht werden. Bei Krankenhausaufenthalten sind Kurzinfusionen sowie Infusionen erlaubter Substanzen weiterhin rechtmäßig. Generell darf die Gesamtmenge 50 ml auch bei erlaubten Substanzen nicht überschreiten. Laut WADA sind hierbei weiterhin nur intravenöse Injektionen mit einer Spritze über eine Nadel oder über Butterfly zugelassen.

Der Standard für medizinische TUE ist entsprechend angepasst worden. Auf der Homepage der NADA gibt es dazu mehr Informationen. Die Checkliste zum TUE-Antragsverfahren findet ihr in unserem Download-Bereich.


Verantwortung übernehmen

Wichtige Bestimmungen, Formblätter, Regeln, Richtlinien und nützliche Hinweise befinden sich im Download-Bereich. Diese Dateien werden immer wieder überarbeitet und aktualisiert. Für alle Leistungssportler (Athleten der VDST-Kader A, B, C, DC) ist es äußerst wichtig die Bestimmungen immer wieder zu lesen.

Jeder Sportler ist für sich selbst verantwortlich!

Wichtig ist auch ein regelmäßiger Besuch der folgenden Websites - hier findet jeder die Informationen die er benötigt:   www.wada-ama.org     www.nada-bonn.de

Selber mitmachen

Darüberhinaus suchen wir Interessenten, beispielsweise Juristen, Mediziner oder auch sonstige Personen, die bereit sind in der Anti-Doping-Kommission mitzuarbeiten. Ein entsprechendes Formblatt befindet sich im Download-Bereich.


Ansprechpartner

Alle Fragen zum Thema Anti Doping beantwortet gern der Antidoping-Beauftragte des VDST.