ABC  ABC
Leistungssport

16.11.2018 Tag 3 Erste Entscheidungen

Im ersten Freitagspiel trafen die Kolumbianerinnen auf die Türkinnen. Beide Mannschaften kamen ungeschlagen aus dem ersten Tag. Die Zuschauer sahen ein Spiel zwei ebenbürtiger Mannschaften, indem es in der ersten Halbzeit keiner von beiden gelang ein Tor zu erzielen. Mit Beginn der zweiten Halbzeit gelang es den Türkinnen sich leichte Vorteile zu erarbeiten. Mitte der zweiten Halbzeit gelang es Deniz Enginler (Nummer 8) das 1-0 für die Türkinnen zu erzielen. Die Führung der Türkinnen beantworteten die Kolumbianerinnen mit wütenden Angriffen auf den gegnerischen Korb, allerdings gelang es den Damen nicht, den Ausgleich zu erzielen. Deniz Enginlers erwies sich als spielentscheidend.

 

Im 12. Spiel des Turniers trafen zwei Nachbarn aufeinander: Norwegen und Schweden. Beide Damenmannschafteten warteten noch auf ihren ersten Sieg in diesem Turnier. Nach 15 Minuten endete die erste Halbzeit torlos 0:0. Die Norwegerinnen erwischten den besseren Start in die zweite Halbzeit und gingen durch ein Tor von Nummer 11 Ylva Lyssand mit 13:52 Minuten, die es noch zu spielen galt, in Führung. Norwegen beherrschte das Spiel weiterhin und Norwegens Nummer 1 Andrea Lintorp und Nummer 9 Ranghild Skare erzielten die Treffer 2 und 3. Der Schwedische Anschlusstreffer durch die Spielerin mit der Nummer 6 Caroline Janrik kam mit nur noch 2:34 Minuten auf der Uhr zu spät, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Die Norwegerinnen gewannen mit 3-1 gegen Schweden.

 

Im Spiel der Dänen gegen die Türken trafen zwei der der ungeschlagenen Teams der Gruppe A aufeinander. Die Türken, die im ersten Spiel der WM 1-1 gegen Kolumbien gespielt hatten, mussten für den Gruppensieg die Dänen schlagen. Den Dänen reichte, nachdem 4-1 gegen Finnland am Vortag ein Unentschieden. Die Türken ließen allerdings von Beginn an keine Zweifel aufkommen, dass sie unbedingt den Sieg wollten. Nachdem in der ersten Hälfte 2:30 Minuten gespielt waren, erzielte die Türkische Nummer 2 Samet Ayberk Sayin das erste Tor des Spiels. Trotz des Treffers von Kerem Demir (Nummer 7) zum 2:0, gelang es den Dänen ein wenig Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Die Dänischen Versuche den Anschlusstreffer zu erzielen, erhielten jedoch durch den türkischen Treffer zum 3-0 durch Nummer 12 Berkan Mert Sürücüoglu einen herben Dämpfer.  Wenige Sekunden vor der Halbzeit entschieden Samet Ayberk Sayin und Berkan Mert Sürücüoglu mit ihren Treffern zum 4- bzw. 5-0 das Spiel frühzeitig für ihre Mannschaft. Obwohl es den Dänen gelang, das Spiel in der zweiten Halbzeit für die ersten 10 Minuten zu kontrollieren, waren es erneut die Türken, die trafen. Ahmet Baha Bayrakci, die Türkische Nummer 13 und Kerem Demir versenkten die Salzwasserkugel zum Endstand von 7-0 für die Türkei.

 

Die Kolumbianer, die am Vortrag Unentschieden gegen die Türkei gespielt hatten, und die Finnen waren die nächsten Mannschaften die abtauchten. Um die Turnierhoffnungen aufrechtzuerhalten, brauchten beide Mannschaften einen Sieg. Von Beginn an machten es die Kolumbianer deutlich, dass sie nicht umsonst mehr als 9.000 km gereist waren. 2:30 Minuten nach Anhupen, versenkte Kolumbiens Nummer 99 Juan Laverde den Ball zum 1-0. Weitere 90 Sekunden erzielte Daniel Gonzalez, (Nummer 98) das 2-0. Kolumbien dominierte das Spiel und besiegte die tapferen Finnen schließlich mit 28:0. Die Tore für Kolumbien:

 

Nummer 99 Juan Laverde: 1-0, 6-0, 8-0, 9-0, 13-0, 15-0

Nummer 98 Daniel Gonzalez: 2-0, 11-0, 22-0

Nummer 65 Nicolas Fonseca: 3-0

Nummer 21 Juan Acosta: 4-0, 7-0, 10-0, 16-0, 24-0

Nummer 23 Alejandro Marin: 12-0

Nummer 2 Tomas Galeano: 14-0, 23-0

Nummer 9 Bryan Parra: 17-0, 25-0

Nummer 88 Anderson Gomez: 26-0

Nummer 3 Manuel Sandoval: 27-0

Nummer 19 David Ramires: 28-0

 

Um 13 Uhr traten die Damen erneut in den Mittelpunkt. Das Kontinentalduell zwischen Kolumbien und Norwegen stand auf dem Spielplan Die Kolumbianerinnen, die offensichtlich durch das Spiel ihrer männlichen Mannschaftskameraden motiviert waren, übernahmen mit dem Anschwimmen das Kommando in dem Spiel und drückten schwer gegen den Norwegischen Korb. Allerdings brauchten die Kolumbianerinnen bis tief in die zweite Halbzeit um die Norwegische Verteidigung schließlich zu knacken: Valentina Lopez (Nummer 5) versenkte das 1-0.  Allerdings waren die Norwegerinnen nicht bereit, eine Niederlage zu akzeptieren. Norwegens Nummer 10 Susanne Edvardsen schlug zurück und erzielt mit noch 3:33 Minuten auf der Uhr den Ausgleich. Die Zuschauer sahen ein hochklassiges Spiel zwischen gleichwertigen Mannschaften. Kolumbiens Nummer 15 Margarita Garcia nahm kurz vor dem Ende sowohl ihr Herz als auch den Ball in beide Hände und erzielte das zweite Tor für Kolumbien. Mit der Uhr als zusätzlichem Gegner, versuchten die Norwegerinnen alles, um den erneuten Ausgleich zu erzielen, leider ohne Erfolg. Es waren die Kolumbianerinnen, die den Sieg in dem bisher besten Spiel der WM davontrugen.

 

Die Zuschauer waren sich sicher, dass dieses Spiel nicht zu toppen war. Allerdings wussten sie nicht, was die Damenmannschaften aus der Türkei und Deutschland für sie in Petto hatten. Die Türkinnen nutzen Geschwindigkeit als ihre vorrangigste Waffe, eine Strategie, die am Vortag hervorragend für die Deutschen funktioniert hatte. Als sie feststellten mussten, dass den Deutschen mit Geschwindigkeit alleine nicht beizukommen war, wechselten sie ihre Strategie und nagelten die Deutschen an deren Korb fest. Keine der beiden Mannschaften gelang es jedoch, aus den wenigen Fehlern der anderen Mannschaft Kapital zu schlagen. Es blieb daher bei einem gerechten 0-0 und die Zuschauer wurden mit einem weiteren hochklassigen Spiel verwöhnt, obwohl keine Tore fielen.

 

 

Die beiden Mannschaften des nächsten Spiels, Schweden und die Tschechische Republik, warteten noch auf ihren ersten Sieg in der WM. Bereits früh im Spiel wurde es deutlich, dass es die Nordeuropäern sein werden, die ihren ersten Sieg einfahren können. Die Schweden setzten sich am Ende mit 23:0 gegen die Tscheschen durch. Allerdings sollte nicht vergessen werden, dass die Tscheschen mit der jüngsten Mannschaft angereist waren und sie sicherlich ein Team sein werden, dass es in Zukunft zu beachten gilt. Die Tore für Schweden_

 

Nummer 5 Anton Sagström: 1-0, 14 -0, 16-0

Nummer 12 Simon Olsson: 2-0

Nummer 99 Filip Eriksson: 3-0, 7-0, 11-0

Nummer 14 Robert Sjöberg: 4-0, 19-0, 21-0

Nummer 6 Adam Widing: 5-0, 13-0

Nummer 1 Odd Holmberg: 6-0, 8-0

Nummer 2 Felix Akenäs: 9-0,18-0

Nummer 7 Lowe Magnusson: 10-0, 15-0

Nummer 10 Samuel Garheden: 12-0

Nummer 89 Anton Lindström: 17-0

Nummer 11 Rasmus Olsson: 20-0

Nummer 13 Hugo Hempel: 22-0

Nummer 98 Filip de Rooy: 23-0

 

In der Herrengruppe B kam es zwischen Norwegen und Deutschland im Duell der Titanen zum Kampf um den Gruppensieg. Während die Deutschen aufgrund der schlechteren Tordifferenz einen Sieg brauchten, reichte den Norwegern ein Unentschieden zum Gruppensieg. Mit Beginn an machten die Deutschen allerdings klar, dass nicht nur die Nordsee, sondern auch das Hallenbad Oberhausen ein „Mare Germanicum“ sind. Mit Anhupen begannen die Deutschen Angriffe auf das Tor der Norweger. Die Norweger verteidigten ihren Korb verbissen. Mitte der zweiten Halbzeit übernahm Mannschaftskapitän Philip Kreißig (Nummer 20) die Verantwortung und überwand den Norwegischen Torwart zum 1-0. Das Tor hätte dem Deutschen Spiel mehr Sicherheit geben sollen, was allerdings nicht der Fall war. Es oblag daher erneut Kapitän Philip Kreißig für Ruhe zu sorgen, indem er das 2-0 erzielte. Dieses Tor verlieh dem deutschen Spiel Sicherheit und Stabilität. In der zweiten Halbzeit dominierten die Deutschen dann das Spiel und bauten ihre Führung durch Tore von Max Kieth (Nummer 33). Den Schlusspunkt setzte erneut Kapitän Philip Kreißig. Deutschland schlug Norwegen 4-0 und sicherte sich den Gruppensieg in Gruppe B.

 

Der Sieg in Gruppe A wurde überkreuz entschieden. Die Türken brauchten gegen die Finnen einen hohen Sieg und mussten darauf hoffen, dass die Dänen im anschließenden Spiel den Kolumbianern den Sieg verweigern würden. Die Türken, die wussten was von ihnen erwartet wurde, starteten stark in das Spiel und gingen nach 30 Sekunden durch Sedat Bulut Cam (Nummer 4) in Führung. Die Türken dominierten weiter und konnten bereits eine Minute später das 2-0 durch ihre Nummer 10 Emrecan Argan verzeichnen. Am Ende hieß es 20-0 für die Türkei. Die Tore:

 

Nummer 4 Sedat Bulut Cam: 1-0, 12-0, 20-0

Nummer 10 Emrecan Argan: 2-0, 10-0, 17-0

Nummer 12 Berkan Mert Sürücüoglu: 3-0, 7-0, 14-0, 16-0, 18-0

Nummer 6 Emre Hasan Kara: 4-0, 6-0, 9-0, 15-0

Nummer 7 Kerem Demir: 5-0

Nummer 11 Görkem Özsoy: 8-0, 13-0

Nummer 2 Samet Ayberk Sayin: 11-0, 19-0

 

Trotz des hohen Sieges, lag das Schicksal der Türken in dänischer Hand. Allerdings waren die Kolumbianer nicht bereit, den Türken den Gefallen zu tun und die Dänen auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Kolumbianer waren spielbestimmend und drückten die Dänen an ihren eigenen Korb. Kolumbiens Nummer 21 Juan Acosta´s erlöste seine Mannschaft mit dem Treffer zum 1-0. Unmittelbar vor Ende der ersten Halbzeit, erhöhte Nummer 99 Juan Laverde auf 2-0. Beide Mannschaften wechselten zur Halbzeit frische Kräfte ein. Mit den Treffern durch Nummer 65 Nicolas Fonseca und Nummer 23 Alejandro Marin zum 3- bzw. 4-0, waren es die Kolumbianer, die nicht nur den Sieg im Spiel, sondern auch den in der Gruppe A davontrugen.

 

Die Abschlussgruppen:

Gruppe A (final)

Rank

Team

Goals

Points

1

Colombia

33 : 1

7

2

Turkey

28 : 1

7

3

Denmark

4 : 8

3

4

Finland

1 : 52

0

 

Gruppe B (final)

Platz

Mannschaft

Tore

Punkte

1

Germany

43 : 0

9

2

Norway

48 : 5

6

3

Sweden

24:16

3

4

Czech Republic

0 : 94

0

 

Die abschließende Tabelle der Damen wird erst am Samstagmorgen feststehen. Die vorläufige Tabelle:

Gruppe C (preliminary)

Rank

Team

Goals

Points

1

Turkey

7 : 0

7

2

Germany

5 : 0

7

3

Colombia

3 : 2

6

4

Norway

4 : 10

3

5

Sweden

1 : 8

0

von Dr. Gregor Reiter

* * *