ABC  ABC
Mediathek

Guten Morgen

Nachdem wir den gestrigen Tag mit einem Umtrunk an unserem Stand beschlossen, sind wir auch heute wieder engagiert am Start.

Der Abend brachte gute Gelegenheiten zu Begrüßungen, Gesprächen mit Bekannten, neue Leute kennenzulernen, sich auszutauschen…. Die Aussteller waren zufrieden mit dem gestrigen Tag. Mehr Besucher, als an den ersten Tagen der Vorjahre, die meisten kamen mit konkreten Wünschen und geplanten Einkaufszetteln.

Unsere Besucher fragten konkret nach Seminaren, ob Tauchlehrerausbildung oder SK Angeboten und zu bestimmten Terminen.

Wir sind gespannt, wie der heutige Tag wird, und wir freuen uns auf Euch!

 
 

Ein Rundgang durch die Halle

Auch bei den Ausstellern steht der VDST hoch im Kurs. Ob die VDST Divecenter, unser Sponsor Aqualung oder die anderen Aussteller. Es bietet sich das gewohnt bunte Bild in der Halle B5. Reiseanbieter, Tauchbasen, Safarischiffe, Hersteller, Händler – alle sind da und in lebhaftem Kundengespräch.

Heute Nachmittag werden Matze Eisenmann auf der Messebühne über Archäologie am Bodensee und Jennifer Tersteegen über das Quagga-Projekt berichten.

Und am Abend steigt die Hallenparty…. Es wird ein langer Tag heute.  

 

Auf der Messebühne

Passend zum Fischreiser Projekt nimmt Matze Eisenmann (BTSV Archäologie) die Zuhörer mit zu einem Tauchgang im Bodensee. Was sind Pfahlbauten, was die Reste von Hafenanlagen und was Fischreiser? Wir Sporttaucher können bei genauem Hinsehen die Unterschiede leicht erkennen.

Haifüttern? Oder gar Haie anfassen? Eine lebhafte Diskussion wird auf der Bühne ausgetragen: VDST Präsident Prof. Franz Brümmer vertritt gemeinsam mit Dr. Iris Ziegler (Shark Project) die Auffassung, dass jeder Eingriff in die Natur dieser schadet. Haie sind nicht vergleichbar mit Katzen und Hunden, nicht zähmbar, sind und bleiben Wildtiere. Jedes Foto, das mit Haifütterungen, Meerjungfrauen oder einfach nur Tauchern gezeigt wird, verringert die Hemmschwelle für andere Taucher. Dr. Erich Ritter spricht sich für ein Anködern aus, Chumming genannt, mit dem Haie an bestimmte Plätze gewöhnt werden sollen. Auch dies sei, so Franz Brümmer auch aus Risikogründen abzulehnen. Die Frage ins  Publikum wird eindeutig zugunsten des Haischutzes beantwortet. Einig waren sich alle Redner auf der Bühne: Haifang und - noch brutaler - das Finning sind abzulehnen.  

Jenny Tersteegen (WiTUS) berichtet gemeinsam mit Thorsten Schenk-Trautmann (WLT) über die Ausbreitung der Quagga-Muschel.  Dieser Neobiota verdrängt inzwischen sogar einen anderen Neuankömmling, die Zebra-Muschel. Wissenschaftler der WiTUS und die Taucher des WLT haben gemeinsam ein Monitoring Projekt gestartet, um die Ausbreitung im Bodensee zu dokumentieren.