ABC  ABC
Mediathek
28.06.17

Apnoe-Workshop beim VDST-Dive Center Sv. Marina in Kroatien

Teilnehmer des Workshops / Foto: VDST

Teilnehmer des Workshops und der APTL-Prüfung / Foto: VDST

 

Das Meer ist spiegelglatt, die Sonne scheint, der Blick nach unten ins Wasser – ein tolles Blau, soweit das Auge reicht. Wow, wir (Daniela, Dirk, Manfred, Manuel, Ulrike), Teilnehmer des Workshops, sind begeistert.

Unter uns liegt in einer Tiefe von 28 bis 55 Metern das Wrack des 1912 havarierten Frachters Lina. Unser TL Ulli setzt die Boje und unsere Tauchgänge werden für jeden einzelnen von uns zu einem Genuss und sind das Highlight zum Abschluss dieser gemeinsamen Woche.

Wir alle können das Abtauchen am Bojenseil, das uns einen guten Blick auf den Bug des Wracks ermöglicht, genießen. Wir tauchen mit strahlenden Gesichtern und vor Freude leuchtenden Augen wieder auf. Wir sind so begeistert, dass der Kapitän mit dem Mittagessen noch etwas auf uns warten muss, da wir einfach noch nicht aus dem Wasser wollen.

Gemeinsam in zwei Gruppen ist das gegenseitige Sichern, aufeinander Acht geben, für einander da sein, Zuspruch geben und sich gemeinsam über die persönlichen Erfolge jedes Einzelnen zu freuen, zu einem festen Bestandteil unserer Bojengemeinschaft in dieser Woche geworden. Ein schönes Gefühl sich aufeinander verlassen zu können!

Dies alles wurde jeden Tag von unseren TL Ulli, der den Workshop geleitet hat, ermöglicht. Durch seine ruhige, tiefenentspannte Art und Gelassenheit wurden wir von ihm durch die gesamte Woche geführt, begleitet und unterstützt. Unermüdlich begleitete Ulli jeden unserer Tauchgänge. Mit dieser Sicherheit konnte jeder von uns seine eigene Apnoefertigkeiten ausbauen. Dafür einen besonderen Dank von uns allen an unseren TL Ulli!

An dieser Stelle sollte aber auch noch Ullis trockener norddeutscher Humor nicht unerwähnt bleiben, der uns immer wieder zu einem herzlichen Lachen brachte. Also, will sagen, wir hatten gemeinsam auch viel Spaß miteinander.

Der fünftägige Workshop, der parallel zur TL Prüfung stattfand, hatte folgenden Ablauf:
Jeden Morgen um 7.00 Uhr trafen wir uns gemeinsam mit den TL-Anwärtern zum Yoga am Meer. Nach dem anschließenden gemeinsamen Frühstück versammelten wir uns an der Tauchbasis zum ausführlichen Briefing. Täglich hatten wir vormittags und nachmittags je eine Wassereinheit von ca. 1,5 Stunden.

Zu den unterschiedlichen Tauchplätzen gelangten wir über die verschiedenen Einstiege des Campingplatzes und an zwei Tagen fuhren wir gemeinsam mit den TL-Anwärtern mit dem Boot zu den Tauchplätzen.

Neben dem Training des Tauchens am Bojenseil erkundeten wir unsere Tauchplätze durch freies Tauchen. Besonderen Spaß dabei hatten einige Teilnehmer im Flachwasserbereich bei der Erkundung von kleinen Grotten und Spalten, die betaucht werden konnten.

An einem Vormittag nahem wir uns intensiv Zeit – ohne Streß und Prüfungsdruck – für die Rettungsübung. Mehrfach konnte jeder von uns einzeln das Retten aus 10 bis 15 Metern Tiefe und die Stabilisierung des verunfallten Tauchers an der Boje üben.

Einfach eine gelungene Woche!

(Ulrike Ertmer)

zurück