ABC  ABC
Mediathek
24.05.16

OT: 42. Spreepokal im Orientierungstauchen

Pokalgewinner Dresden Nord nach der MTÜ mit Anke Hein, Stefanie Engert, Markus Laube, Johannes Böhme, Christoph Klingohr

 

Seit Jahren behält sich der Tauchclub Oberspree die Saisoneröffnung im Orientierungstauchen am Störitzsee im Leistungsstützpunkt des LTV Berlin vor. In der fast 50-jährigen Vereinsgeschichte fand dieses Jahr der 42. Spreepokal statt. Auf Grund der Feiertage im Mai lag der Termin am 21.5. - 22.5.2016 leider parallel zu den Deutschen Meisterschaften im Flossenschwimmen, was die Teilnehmeranzahl etwas minimierte. Die leichte Verschiebung zum Maiende wurde mit herrlichem Sommerwetter belohnt. Eine Woche früher hätten wir wieder mit Wind und Regen gekämpft, wie man es beim Spreepokal bisher eigentlich gewohnt war.

Bei rechtzeitiger Anreise haben die Orientierungstaucher am Freitag in der Regel die Chance, ein Gewöhnungstraining im Freiwasser zu absolvieren oder ihre Technik zu checken und zu eichen. Bei 18 °C Wasser-, 24 bis 30 °C Lufttemperatur und einem Meter Sicht kämpften neun Mannschaften mit insgesamt 40 Startern in den Disziplinen 5-Punkte Kurs, M-Kurs und einer 6er-Spezialmannschafttreffdisziplin um den begehrten Pokal. Bei der Treffübung am Sonntag gingen sechs OT-Taucher an den Start, zwei davon sind mit einem klassischen Tragegestell (!) und einem gewöhnlichen Armkompass ausgerüstet. Zu dritt sollte man sich an den ersten beiden Treffpunkten A1 und A2 einfinden. Traf der Armkompasstaucher nach der Distanz von 70 bis 100 m den Punkt nicht (die Entfernung konnte nur mit der Anzahl der Flossenschläge ermittelt werden), musste er sich am Klopfgeräusch der Wartenden orientieren. Die beiden Dreiergruppen tauchten sich im weiteren Verlauf am B-Punkt zusammen, um dann möglichst geschlossen zum ca. 240 m entfernten Ziel zurück zu navigieren.

Die Mannschaft von Dresden-Nord, die auch den ältesten Starter Gerd Pietsch mit 73 Jahren stellte, lag bereits nach den Einzeldisziplinen am Sonnabend in der Pokalwertung vorn und gab diesen Vorsprung mit einem spannenden Zentrumseinlauf von nur vier statt sechs Startern in der Mannschaftstreffübung nicht mehr her.    

Die Einzelpokale erkämpften sich in der weiblichen Jugend Lena Jacke von der Startgemeinschaft Saale, bei den Damen Anika Hasse von der Startgemeinschaft Havel und bei den Herren Wilfried Krause vom TC Delitzsch. Der Pokal der männlichen Jugend konnte nicht vergeben werden und überwintert zwangsläufig beim TCO, der allen Gewinnern gratuliert.

Auch den Kampfrichtern und Helfern der Vereine, die sich unerschütterlich der gleißenden Sonne aussetzten und somit zu einem entspannten 42. Spreepokal-Wettkampf beitrugen, ein dickes DANKE.

Weitere Informationen findet man unter www.tco-ev.de.

Dr. Dirk Höpfner

zurück