ABC  ABC
Mediathek
03.08.15

Per Luftanhalter durch das Ionische Meer

Apnoe-Workshop Korfu Juni 2015

 

Endlich war es wieder soweit. Maike und Erhard luden zur altbewährten Freitauchwoche im verschlafenen Paleokastritsa ein.

In recht kurzer Zeit nach der Ausschreibung haben sich 7 Teilnehmer angemeldet und fieberten ihrem Urlaub entgegen. Der Juni scheint der perfekte Monat auf Korfu zu sein. Es war Vorsaison, der Strand so ruhig wie die See. Oleander blühte und die Insel war grün.

Die Tage begannen mit einem gemütlichen Frühstück auf der gemeinsamen Terrasse mit Meerblick auf den Felsen „Schiff des Odysseus“. Anschließend ging es über den Strand, an der Tauchbasis vorbei, um auf einer etwas oberhalb der Tauchbasis liegenden Fläche zum Yoga. Unter schattenspendenden Olivenbäumen und bei Meerblick trafen wir uns hier allmorgendlich zum „Frühsport“ und zur Entspannung.

 

Außer dem Meeresrauschen und Vögel zwitschern war hier absolut nichts zu hören und wir konnten herrlich relaxt und entspannt einige Meter runter zur Tauchbasis gehen. Zunächst nur mit Boje in der Paleobucht um uns auszutarieren, ein wenig am Seil abzutauchen und sich an das Wasser und die Tauchpartner zu gewöhnen. Die Sicht war hervorragend, die Wassertemperatur angenehm bei 23 - 24 Grad. Nachmittags ging es dann mit einem der Schlauchboote hinaus aufs Meer zu einem der vielen nahegelegenen Riff-Tauchplätze. Wir hatten einen Riesenspaß dabei, die Tauchplätze mit angehaltenem Atem zu erkunden.

Die Woche war als Fun-Dive angekündigt und genau so sollte es auch werden. Bei strahlendem Sonnenschein tauchten wir unter Felsen hindurch und wagten uns in Grotten und Höhlen - unter anderem auch die sogenannte „Angströhre“ hinein (und natürlich auch wieder hinaus). Das leuchtende Blau am Eingang/Ausgang zeigte uns zuverlässig den Weg zurück zur Oberfläche. Wir haben dann kurzfristig den Tauchplatz mit dem Namen „Spaßröhre“ versehen. Und sah er Odysseus-Fels nicht auch eher aus wie Snoopy? So ganz nebenbei erledigten einige von uns sogar noch Theorieprüfungen und einige Teile der praktischen Prüfungen für VDST Apnoe ***. Rettungsübungen aus 15 Metern Tiefe, Tieftauchen auf 27 Meter Tiefe im kristallklaren Wasser in Gesellschaft kleiner und bunter Fische sind kein Problem im Vergleich zu den kalten und finsteren Seen daheim.

Wir waren dann aber doch alle etwas überrascht, als der Maestro (starker ablandiger Wind) kam, und die Wassertemperatur quasi über Nacht auf 16 - 17 grad abfiel. Dies war zwar deutlich zu spüren, aber aufgrund guter Apnoe-Anzüge durchaus auch 90 Minuten gut zu ertragen. Mehrere Tage begleitete uns Erhard mit Tauchgerät und Kamera, um unsere Tauchgänge mit professionellen Bildern festzuhalten. In Formation glitten wir den „Kamelrücken“ entlang auf Erhard zu, oder spielten auf Kiesstufen in 15 Metern Tiefe „Fingerklatsche“. Ein weiteres Highlight war definitiv die „Sonntagshöhle“, in der wir uns mit Tauchlampen bewaffnet von der domartigen Haupthöhle in die 2. Höhle vorwagten. Nur der Tauchplatz „Himmelsloch“ meinte es nicht gut mit uns. Entweder versteckte sich die Sonne hinter den Wolken, so dass der Blick nach oben hinaus sich nicht lohnte, oder die Brandung war für das Tauchen am Höhleneingang zu stark um dort sicher auf- und abtauchen zu können.

Unverrichteter Dinge sind wir dann zum Boot zurück geschnorchelt und haben eine tolle Mittagspause am einsam gelegenen „Paradise-Beach“ verbracht. Alles in allem 5 tolle Tage. Das Funkeln in den Augen der Teilnehmer und das breite Grinsen im Gesicht welches so manche Maske volllaufen lies sind Beweis genug dafür, dass es wohl wirklich ALLEN gefallen hat. Danke an Maike und Erhard für diesen grandiosen Urlaub und die tolle Betreuung bei den Tauchgängen. Wir freuen uns schon auf den nächsten Apnoe-Workshop.

Text: Claudia Konhäuser & Marcus Hano

Fotos: Maike Münster & Erhard Schulz

zurück