ABC  ABC
Mediathek
25.07.11

Rückblick auf die Nitrox TL-Prüfung in Hemmoor

 

Rückblick auf die Nitrox TL-Prüfung in Hemmoor


Langersehnt fand nun im Mai und Juli 2011 eine Nitrox TL-Prüfung im Norden statt. Organisiert von Christoph Dech und Holger Amecke konnten die sechs Teilnehmer aus verschiedenen Bundesländern zunächst am Sichtungswochenende in Nordhausen ihre Grenzen ausloten und erkennen.

In einem tollen organisatorischen Rahmen wurde schon kurz nach der Anreise die Ausrüstung unter die Lupe genommen und es gab viele wertvolle Tipps zum verfeinern, aber auch klare Vorgaben, wie die Ausrüstung nicht aussehen sollte. Bereits hier wurde klar, dass das Hauptaugenmerk auf der Teamfähigkeit liegt, die durch eine standardisierte Ausrüstung unter Wasser enorm gefördert werden kann.

Nach dem Abendessen wurden dann unter der narkotisch wirkenden Arbeit des Verdauungstrakts die ersten Referate gehalten. Nun -  es sollte nicht der letzte Abend sein, wo uns die Runtime davon lief und Betten erst weit nach Mitternacht aufgesucht wurden. An den kommenden zwei Tagen wurden insgesamt vier Tauchgänge im Mövensee mit wechselnder Zusammenstellung und Aufgabenstellung durchgeführt.

Ziel des Sichtungswochenendes war es, den Teilnehmern Übungsfelder aufzuzeigen, so dass bis zum Prüfungswochenende in Hemmoor gegebenenfalls noch Defizite abgebaut werden konnten. Holger und Christoph haben diese nicht ganz einfache Aufgabe mit geschultem Auge und viel verbalem Feingefühl exzellent gemeistert. Die Kommunikation zwischen Ausbildern und Anwärtern war jederzeit auf Augenhöhe und Kritik konnte immer offen und konstruktiv ausgesprochen werden.

Das Prüfungswochenende begann für die meisten am Freitagabend mit den noch ausstehenden Referaten und einem gemeinsamen Grillen. Wie von Christoph gewohnt in einem guten organisatorischen Rahmen, wo in dem angemieteten Ferienhaus der Zeitplan unabhängig von Restaurant-Öffnungszeiten gestaltet werden konnte. Das Prüferteam befand sich zu dieser Zeit noch auf dem 800 Kilometer langen Anreiseweg und sollte erst spät in der Nacht eintreffen.

Auch die Gruppe hatte sich mittlerweile etwas verändert. Norbert mußte aus zeitlichen Gründen leider das Prüfungswochenende absagen und stattdessen gesellte sich Miro als Trimix 1 User Anwärter zu uns, der unsere Tauchgruppe an den kommenden zwei Tagen verstärken sollte.

Für die Teilnehmer gab es teilweise schon in der Nacht die ersten neuen Erkenntnisse: Matthias hatte beim Sichtungswochenende nicht gemerkt das Steffen schnarcht und die Runtime gilt nur für Anwärter, nicht für Ausbilder.

Zum Frühstück waren dann mit den beiden Prüfern Paul Oskar Winkler und Axel Gutzmer alle komplett und es wurden die Pläne für die ersten zwei Tauchgänge aufgestellt. Bei herrlichem Sonnenschein in den Tauchpausen, bekamen wir nun von zwei weiteren Ausbildern Feedback und gute Tipps. Aufgrund von Problemen mit seiner Ausrüstung musste Tobias die Prüfung leider abbrechen. Die zunächst beschaffte Leihausrüstung erwies sich doch als zu fremd, um damit in gewohnter Qualität die Prüfungstauchgänge zu absolvieren. Tobias hat dennoch alle Tauchgänge bis zum Schluss mitgemacht und die Prüflinge so gut es ging unterstützt.

Nach einem anstrengenden Tag mit unzähligen Valve Drills, Safety Drills, verlorenen und wiedergefundenen Masken sowie gesetzten Bojen, freuten sich alle auf die Schnitzel Flatrate im Gasthof. Was die Teilnehmer zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten: es sollte nach den noch folgenden Referaten eine weitere Präsentation zu Oxygen Windows und Isobarer Gegendiffusion ausgearbeitet werden. Die Aufgabe wurde von den doch sehr belastbaren Prüflingen im Schnitzel-komatösen Zustand zwischen Null und Ein Uhr nachts erledigt.

Auch der zweite Prüfungstag verlief ähnlich und die Teilnehmer waren mittlerweile schon routinierter, so dass die Tauchgänge immer besser liefen. Zusammenfassend kann man sagen, dass wir trotz des Schlafdefizites sehr viel Spaß hatten und viel dazu gelernt haben. Das Team hat gut zusammengehalten und auch unseren Neuzugang Miro schnell integriert. Das Prüferquartett verhielt sich sehr kameradschaftlich und hat zu der tollen Atmosphäre beigetragen.

In der abschließenden Runde wurden die Ergebnisse bekannt gegeben. Der VDST hat nun vier weitere Nitrox-Tauchlehrer: Jürgen Kowalke, Steffen Kaufmann, Matthias Scholz und Andreas Bock.

Herzlichen Glückwunsch!

zurück