ABC  ABC
Mediathek
15.11.17

Seminar „Medizin Ausbilder“

 

Am Wochenende 11. und 12. November trafen sich 16 angehende Medizinausbilder in Hamburg um sich „medizinisch“ auf den neuesten Stand zu bringen und um ihre Abnahmeberechtigung für den AK Medizin Praxis und AK HLW zu erwerben. Unter der Federführung von Dr. Heike Gatermann wurden so wichtige Themen wie „Neuerungen in der HLW“, „Umgang mit O2-Systemen“, „Leitlinien Tauchunfall und Hotline“ und „AED und Notfallausrüstung“ behandelt.

Zunächst gab es durch verschiedene Referenten (Dr. Heike Gatermann, Dr. Wiebke Meßer, Dr. Ingo Meßer, Dr. Jördis Frommhold und Dr. Martin Frommhold), Referate über Grundlagen der tauchsportärztlichen Untersuchung, Leitlinien TU, Hot Topics der Tauchmedizin, O2-Systeme, ERC Leitlinien TU, Neurocheck, AED und Unterkühlung.

Vier der vorstehenden Themen wurden nach der Mittagspause im Rahmen eines sog. „Marktplatzes“ in Gruppen â vier Personen weiter erarbeitet und vertieft. Bei dieser Form der Gruppenarbeit ist sichergestellt, dass jeder Teilnehmer einer Gruppe alle Vorträge hört und jeder Teilnehmer auch einmal den Vortrag, den seine Gruppe erarbeitet hat, vortragen muss.

Danach folgten praktische Übungen an den „Puppen“ unter Einbeziehung eines AED. Hier stand im Vordergrund, dass der Teilnehmer die Demonstration der HLW in einer „Vorführqualität“ zeigen musste. Dies bedeutet, dass man in der Lage sein soll, die Aktion, die man der Puppe vollzieht, seinem Auditorium auch verbal verständlich „rüberzubringen“. Schließlich sind nach Abschluss des Kurses die Teilnehmer berechtigt den AK Medizin und den AK HLW zu unterrichten. Um es vorweg zu nehmen, es haben alle ihre Abnahmeberechtigung erhalten.

Zum Abschluss des Tages folget noch ein Vortrag von Dr. Heike Gatermann zum wichtigen Thema „Hygiene in der Ausbildung“. Danach ging es ins Hotel und zum Abendessen.

Am nächsten Morgen waren alle Teilnehmer, ohne spürbare Einschränkungen, wieder voll bei der Sache. Zunächst folgte eine Einweisung und Schulung zum Geräteverantwortlichen für den Phillips AED FRx und HS1 durch die Fa. Fleischhacker. Im Anschluss daran gab es in kleinen Gruppen „Fachgespräche“. Dabei mussten jeweils zwei Teilnehmer Rede und Antwort zu aktuellen medizinischen Szenarien geben, die von einem Arzt und einem weiteren Prüfer vorgegeben wurden.

Zum Abschluss des sehr kurzweiligen Seminars gab es das obligatorische Feedback der Teilnehmer. Es gab einige wenige konstruktive Verbesserungsvorschläge, was den Ablauf betrifft, im Großen und Ganzen waren alle Teilnehmer begeistert und zufrieden.

Es war ein sehr kurzweiliges Wochenende mit einer hochmotivierten und harmonischen Teilnehmergruppe und Top-Referenten. So macht Ausbildung im VDST richtig Spaß.

Bericht: Boris Haar VDST TL3

zurück