ABC  ABC
Mediathek
04.06.14

Tauchen als Familiensport: eine Chance für Vereine, sich zu verjüngen.

 

Wie gestalte ich familienorientierte Angebote und setze sie in meinem Verein um, auf was muss ich achten?  Diese Fragen und noch vieles mehr wurden im ersten mehrtägigen VDST-Workshop zum Thema Tauchen als Familiensport diskutiert und in der Praxis vom 23.-25.5.2014 in Lindow (Mark) in Brandenburg erprobt.

Beste Voraussetzungen dazu bot das  Sport- und Bildungszentrum Lindow zu dem 14 TeilnehmerInnen aus den Landeverbänden Bremen, Berlin und Brandenburg ihren Weg fanden. Unterstützt dabei wurden sie durch die Referenten aus der AG Familiensport, Kerstin Reichert und VDST-Vizepräsident Uwe Hoffmann.

Am Freitagabend ging es mit Kennenlernen und einem ersten intensiven Einstieg ins Thema los. Schnell war klar: Familien sind heterogene Gruppen! Doch: Was sind eigentlich heterogene Gruppen und auf was muss man achten, wenn man für die heterogene Gruppe Familie Angebote gestalten möchte?

Diese Frage und die vielen Varianten der Gruppenzusammensetzung vor Augen wurden im weiteren Verlauf die Rahmenbedingungen, die bei der Durchführung von Familiensportangeboten beachtet werden sollten, wie z.B. Sicherheit, Hinweise zur Planung und mehr, zusammengetragen und strukturiert. Die fruchtbare Diskussion wurde  durch eigene Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ergänzt.

Gut theoretisch vorbereitet und eingestimmt, ging es dann in den ersten Teil der Gruppenarbeit, die die Vorbereitung von Praxiseinheiten in der Schwimmhalle zum Inhalt hatte. Um die verschiedenen Facetten abzubilden und zu erproben, gab es zwei unterschiedliche Themenstellungen. Zum einen ging es um die Ausarbeitung und Durchführung einer eher klassischen Trainingseinheit im Verein unter familiensportlichen Aspekten, zum anderen um die Planung und Durchführung eines Events mit dem Motto: „Fit in den Urlaub mit Schnorchel“.

Das zur Verfügung gestellte „Spielmaterial“ wie aufblasbare Wasserbälle, Löffel, Tischtennisbälle, Tauchfische, Schwimmbretter, Buddeleimer wurde von den Gruppen  begutachtet und auf einen möglichen Einsatz in der ausgesuchten Aufgabe hin überprüft.

In der Schwimmhalle wurde dann zunächst die Umsetzung des Events „Fit in den Urlaub mit Schnorchel“ ausprobiert, bei der die jüngste schwimmfähige Teilnehmerin vor allem beim Einsammeln der Meerestiere aus Styropor viel Spaß hatte.

Beim familiensportlichen Training wurden die ausgesuchten Übungen zunächst erprobt und anschließend auch durchaus kritisch bewertet. Für die üblichen Organisationsformen beim Schwimmen auf der Bahn wurden Alternativen gesucht und gefunden, Übungen mit Interaktion, die auch für Kinder und Erwachsene gleichermaßen ansprechend und anspruchsvoll sind, wurden entwickelt.

Eine Einheit zum Thema „Wie kann ich Familiensportangebote im Verein umsetzen“ rundete das Themenspektrum ab. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem das Zusammentragen von Argumenten für die Umsetzung derartiger Angebote.

Nach einer ausführlichen Auswertung endete das Seminar mit einem gemeinsamen Mittagessen und dem Fazit, dass es ein sehr spannendes kurzweiliges Wochenende war, bei dem viel gelernt, erprobt und diskutiert wurde. Das Thema Tauchen als Familiensport muss auf alle Fälle auf Vereins-, LV- und VDST-Ebene weiter verfolgt werden. Es ist eine Chance für viele Vereine, sich zu verjüngen und neue Mitglieder zu werben. Genau das sind die Merkmale, die die Tauchvereine weiter entwickeln müssen, um sich von kommerziellen Anbietern zu unterscheiden.

 

Wann der nächste Workshop stattfindet geben wir rechtzeitig hier bekannt...
Unterlagen zum Thema Tauchen als Familiensport gibt es in unserer Mediathek

zurück