ABC  ABC
Mediathek
14.10.15

VDST erhält UN-Dekadeauszeichnung vom Bundesumweltministerium

 

In nachahmenswerter Weise setzt sich das Projekt „Bringe Verborgenes ans Licht - Entdecke andere Arten!“ vom Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Dafür erhielt es nun vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) auf dem 7. Nationalen Forum zur biologischen Vielfalt in Berlin die Auszeichnung zum Jahresprojekt 2015 der UN-Dekade Biologische Vielfalt.

Für sein Bürgerwissenschaftsprojekt „NEOBIOTA - Bringe Verborgenes ans Licht - Entdecke andere Arten!“ konnte der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) heute die Auszeichnung zum deutschen UN Dekade Jahresprojekt 2015 von Dr. Elsa Nickel, Abteilungsleiterin für Naturschutz  im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau  und Reaktorsicherheit (BMUB), entgegen nehmen. Die Verleihung fand im Rahmen des 7. Nationalen Forums zur biologischen Vielfalt in Berlin statt. Anfang des Jahres erhielt der VDST bereits die Auszeichnung als „offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“ und das Projekt wurde kurz darauf auch zum „Monatsprojekt“ gewählt. Das Bürgerwissenschaftsprojekt wird auf der UN-Dekade-Webseite unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt.

„Über diese Auszeichnung freuen wir uns sehr, denn seit nun genau zehn Jahren begeben sich unsere Sporttaucher deutschlandweit unter Wasser und sind auf den Spuren von neuen Tier- und Pflanzenarten, die eingewandert sind oder ausgesetzt wurden“, so Dr. Ralph O. Schill, Biologe und Fachbereichsleiter Umwelt und Wissenschaft im VDST. „Erfolgreich konnten mit unserem Projekt seither wertvolle Informationen gewonnen werden, wie sich die nichtheimischen Organismen in ihrem neuen Lebensraum zurechtfinden. Ohne den aufmerksamen Blick unserer tauchenden Bürgerwissenschaftler durch die Tauchermaske, wüssten selbst viele Behörden und Institutionen oftmals nicht Bescheid, was sich fast unbemerkt unter Wasser verändert.“


Einheimische Tiere und Pflanzen bekommen fast unbemerkt Gesellschaft


In den letzten Jahrzehnten hat sich unter Wasser einiges getan: fast unbemerkt bekommen einheimische Tiere und Pflanzen Gesellschaft aus weit entfernten Ländern. Ob amerikanische Sonnenbarsche, Ochsenfrösche, chinesische Süßwasserquallen oder Schwebegarnelen und Grundeln aus dem Schwarzen Meer, alle sind heute in deutschen Seen und Flüssen anzutreffen. Sie gehören zu den sogenannten Neobiota: Tiere und Pflanzen, die in Deutschland nicht heimisch sind, hierher einwanderten oder ausgesetzt wurden. „Einige dieser gebietsfremden Arten verursachen keine bisher bekannten Schäden“, so Ralph Schill, „ andere hingegen bedrohen die Artenvielfalt und verursachen ökologische und ökonomische Schäden in Millionenhöhe."


Sportlerinnen und Sportler engagieren sich für die Biodiversität

Im Projekt www.neobiota.info begeben sich Sporttaucher als Bürgerwissenschaftler deutschlandweit unter Wasser und beobachten diese nicht-heimischen Pflanzen und Tiere auf ihren Tauchgängen vor Ort. „Wir wissen viel zu wenig über das Verhalten und die Auswirkungen der neuen Arten bei uns in Deutschland und das wollten wir ändern“, erklärt Schill. „Dabei haben wir auf unsere Sporttaucher gesetzt! Sie sind die einzigen, die regelmäßig unter die Wasseroberfläche schauen und bei ihren Tauchgängen alle Beobachtungen dokumentieren.“ Das Projekt „Bringe Verborgenes ans Licht - Entdecke andere Arten!“ zeigt sehr anschaulich, dass Wassersportler erfolgreiche Bürgerwissenschaftler und Beobachter sind. Die erfassten Informationen werden dann anschließend von Wissenschaftlern an verschiedenen Universitäten ausgewertet.

Weitere Infos zu dem Wettbewerb zur UN-Dekade unter www.undekade-biologischevielfalt.de

Bildmaterial in druckfähiger Auflösung kann unter umwelt(at)vdst.de angefordert werden und Preisübergabe unter https://www.dropbox.com/sh/miqu0a0f1q3jyi4/AABjHIgI3QWWzkkvtsBW7PABa?dl=0

Meldung
  |  druckfähige Bilder

zurück