ABC  ABC
Mediathek
14.05.19

FS: Finswimmer kämpfen bei nationalen Titelkämpfen um Medaillen und Rekorde

 

Ein spannendes und ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Finswimmern des VDST. An drei Wettkampftagen haben sich Deutschlands schnellste Athleten mit der Monoflosse bei den Deutschen Meisterschaften im Finswimming gemessen und um die begehrten Meistertitel, Medaillen und die Plätze im Team für die Europameisterschaften in Griechenland sowie für die Jugendweltmeisterschaften in Ägypten gekämpft.

Der SC DHfK Leipzig ging als klarer Sieger aus diesen Wettkämpfen hervor. Mit 17 Goldmedaillen haben die Messestädter den Kampf um die Titel gewonnen. Allein Max Poschart holte fünfmal Einzelgold, während Elena Poschart viermal ganz oben stand. Langstreckler Duncan Gaida und Sprinterin Lisa Kohnert steuerten drei weitere Goldmedaillen dazu. Auch die fünf Staffeln konnte der sächsische Verein für sich entscheiden, wobei die Sportler vier neue deutsche Vereinsrekorde aufstellten.

Lokalmatadorin Michelè Rütze machte den Leipziger Sprinterinnen das Leben besonders schwer. Mit deutlichen Vorsprüngen gewann die 19-jährige die 50 AP sowie beide 100-Meter-Strecken und verwies die weiteren Damen auf die Plätze.

Über die längeren Tauchdisziplinen gingen die Siege nach Rostock, Weimar und Ilmenau. Lisa Dethloff, Anne Eisenberg, Justus Mörstedt und Jonas Rose waren hier siegreich.

Den Sieg über die 400 Meter lange Strecke holte sich ein Jugendlicher aus Berlin. Jugendrekordhalter Luis Büttner vom TC fez Berlin schwamm ein fantastisches Rennen und schlug nur knapp über seinem deutschen Jugendrekord an der Anschlagmatte an - Sein erster Titel bei dem höchsten nationalen Wettkampf.

Jugendweltrekordhalterin Johanna Schikora vom TC fez Berlin musste sich in diesem Jahr zwar der schnelleren Elena Poschart geschlagen gegeben, war jedoch im Jugendbereich von 200 bis 1500 FS unschlagbar. Die 17-jährige Schülerin wird in ihrem letzten Jugendjahr bei den Jugendweltmeisterschaften angreifen und um Medaillen und weitere Rekorde kämpfen.

Die Nachwuchsflossis standen den "Alten Hasen" in Nichts nach und setzten bereits erste Achtungszeichen. Valerie Rumrich vom TSC Rostock schwamm zwei weitere Altersklassenrekorde und war damit schneller als viele ältere Jugendliche. Von ihr werden wir in den nächsten Jahren bestimmt noch viele schnelle Zeiten sehen. Einen weiteren Altersklassenrekord stellte Tom Beske vom Berliner TSC auf. Der Jugendliche unterbot in 7:09,80 Min. seine eigene Bestmarke über 800 ST und gewann mit Bronze seine erste Medaille bei Deutschen Meisterschaften.

zurück