ABC  ABC
Mediathek
14.11.15

FS: Mit Flossen über oder unter Wasser

Gleich geht es mit voller Ausrüstung ins Wasser: die Athleten auf dem Startblock vor den 400 Metern Tauchen mit Druckluftgerät.

 

RHEINWELLEPOKAL Taucher und Flossenschwimmer starten bei Wettkampf des Binger Tauchclubs

GAU-ALGESHEIM - Insgesamt 86 Teilnehmer quer durch alle Altersstufen hinweg zogen am Wochenende beim zehnten Rheinwellepokal ihre Bahnen im 25-Meter-Becken des Regionalbads in Gau-Algesheim. Die Bilanz sei erfreulich, blickte Vorstandsmitglied Herta Bassauer zufrieden auf die Wettkampftage des Binger Tauchsportclubs (BTC) und die Ergebnisse im Flossenschwimmen und Streckentauchen zurück: Zehn Vereine von Freiburg und Böblingen bis Wattenscheid bzw. Mülheim waren mit ihren Sportlern vertreten.

 

Der jüngste Teilnehmer kam aus dem eigenen Verein. Silas Moritz trat gleich dreimal an und ließ so manchen Älteren hinter sich. Im 15 Meter Streckentauchen holte sich der Sechsjährige den zweiten Platz in 15,30 Sekunden hinter dem zwei Jahre älteren Darmstädter Kalle Kreuzer. Über 100 und 200 Meter Flossenschwimmen kam Silas jeweils als Dritter aufs Podest. Mama Katja war stolz, „denn Silas hat noch viel Potenzial. Er ist einfach froh, wenn er schwimmen darf“. Immerhin: Der Rheinwellepokal war schon Silas‘ sechster Wettkampf!

86 Wettkämpfer am Start: Insgesamt 47 weibliche und 39 männliche Wettkämpfer gingen bei 438 Starts und 27 Staffeln auf die Strecken. Gestartet wurde wie immer im Flossenschwimmen mit der Monoflosse über und unter Wasser auf Strecken von 25 Metern (für die Jüngsten) bis zu 1500 Metern, auf Tauchstrecken mit angehaltenem Atem auf 15, 25 und 50 Metern sowie mit dem Druckluftgerät über 100, 400 und 800 Meter. Neben Silas waren die beiden 2008 geborenen Fiona Müller (TC Heilbronn) und Maike Röken (DUC Wattenscheid) die Jüngsten im Feld. Gewertet wurde der gesamte Wettkampf in Kategorien und verschiedenen Altersklassen (A bis F und Senioren).

„Bei uns haben sich alle verbessert“, war Katja Moritz froh und ergänzte, „Allerdings sind wir noch nicht so gut, dass es herausragend ist.“ Das Können sei in vielen Fällen jedenfalls vorhanden. Bei Amelie Thiel etwa: Das neunjährige BTC-Talent erreichte bei seinem allerersten Wettkampf gleich einen tollen zweiten Platz im Flossenschwimmen über 25 Meter, kam in 19,42 Sekunden nur knapp hinter Siegerin Fiona Müller ins Ziel. Genauso schön: Amelie wiederholte die Platzierung über die doppelte Distanz.

Bestzeiten am Stück schwamm Julian Wagner (TC Heilbronn). Der 16-Jährige war schon bei deutschen Meisterschaften dabei und zeigte sich bei allen seinen sechs Starts in der Rheinwelle unschlagbar. Ob Flossenschwimmen oder Tauchen: Auf den Strecken über 50 und 100 Metern distanzierte er auch die älteren Jahrgänge deutlich.

Herta Bassauer freute sich: „Es kommen immer mehr Vereine aus anderen Bundesländern.“ In Rheinland-Pfalz dagegen gibt es außer den Bingern nur noch die TSG Bad Kreuznach. Warum vor allem der Süden und Westen der Republik vertreten ist? „Die großen Clubs aus Erfurt, Pößneck tendieren eher Richtung Plauen oder Chemnitz“, so Katja Moritz mit einem weinenden Auge: „Von solchen Schwimmbädern, wie sie dort gebaut wurden, können wir hier leider nur träumen.“

Von Jochen Werner
Allgemeine Zeitung
Rhein Main Presse

zurück