ABC  ABC
Mediathek
17.09.19

OT: Europa-Cup Finale in Sandersdorf

 

Das Finale der Europa-Cup Serie 2019 der Orientierungstaucher fand nicht wie ursprünglich geplant in französischen Châlette-sur-Loing sondern im heimischen Sandersdorf statt. Das Gewässer bei Paris ist mit gesundheitsschädlichen Bakterien verseucht und ließ die Szene umplanen. Der TC Delitzsch erklärte sich kurzfristig bereit die Veranstaltung auszurichten.

Somit kam eine kleine Delegation aus Tschechien und Kasachstan nach Sandersdorf um die Europa-Cup Serie 2019 abzuschließen. Geschwommen wurde am Freitagnachmittag der M-Kurs. Mit sehr guten Sichtbedingungen erreichte der größte Teil des Feldes die Zielleine. Aus Team Deutschland schaffte Johanna Köhn (SSV Freiburg) als Einzige die geringste Zielabweichung und ergatterte Platz 3 hinter der tschechischen Konkurrenz.

Mit Einbruch der Nacht gingen an der Tauchbasis die Scheinwerfer an: alle waren eingeladen an der Nacht-MTÜ teilzunehmen. Dieses einmalige Event ließen sich die Sportlerinnen und Sportler nicht nehmen. Mit zunehmender Dunkelheit tüftelten alle Teilnehmer Lampen und Knicklichter an ihre Ausrüstung. Alle Mannschaften erreichten die Ziellinie mit Bravour. Hier stand vor allem der Spaß im Vordergrund. Platz 1 und 2 gingen an die Mannschaften aus Rostock, Platz 3 belegte der TC Delitzsch.

Am Samstagnachmittag wurde erneut die MTÜ geschwommen. Am schnellsten und mit einem knappen Zentrumseinlauf siegte die Mannschaft aus Tschechien, Platz 2 belegte der TSC Rostock (Paula Krüger, Anne Eisenberg, Lisa Dethloff, Anika Hasse) vor dem SSV Freiburg (Johanna Köhn, Theresa Köhn, Jana Längin, Claudia Köhn). Auch die Rostocker Herren (Ben Winter, Jannik Buhr, Daniel Sonnekalb, Dirk Preuß) mussten dem tschechischen Quartett den Vortritt gewähren, Platz 3 ging an das Team aus Kasachstan.

In der Europa-Cup Wertung konnten sich Lisa Dethloff (Damenwertung) und Jannik Buhr (Herrenwertung) zusätzlich über Platz 3 und 2 freuen. In der Club und Nationen-Wertung gab es ebenfalls Platz 2 für die Rostocker Teams.

Eine besondere Ehre kam Bundestrainer Hartmut Winkler an diesem Wochenende zur Ehre. Mit Abschluss des MTÜ-Wettbewerbs bekam er als Andenken den „B-Punkt“ überreicht. Ein Geschenk der Sportler und Kollegen, die Winkler in seiner Trainerlaufbahn begleitet haben. Er geht zum Ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand.

Anika Hasse

zurück