ABC  ABC
Tauchausbildung

Erster VDST-UW-Scooter Multiplikatorenkurs in den Niederlanden

Vom 04.07. – 06.07.2014 fand unter Beteiligung des VDST Ausbildungsleiters Theo Konken, der erste VDST Multiplikatorenkurs SK Unterwasserscootern als Pilotprojekt mit Geräten aus der Produktpalette der Fa. Bonex in den Niederlanden statt. Organisiert, unterstützt und fachkundig geleitet wurde das Seminar von Neno Peschl mit seinem Team von der Fa. Dive Company NL. Um eine nicht uninteressante Nische zu bedienen, entschied sich der VDST- Ausbildungsstab mit einem solchen Spezialkurs das Ausbildungsangebot des VDST zu bereichern. Erste Gedankenansätze hierzu waren, den Sporttauchern durch geschultes Fachpersonal die Vorteile aber auch die Gefahren beim Tauchen mit UW-Scootern beizubringen, den UW-Scooter sinnvoll in verschiedene Bereiche des VDST Tauchangebots zu implementieren wie z.B. dem Tauchen für Menschen mit Behinderung, der Hilfe beim Transport von Tauchgerät im Technischen Tauchen, der zielorientierten, großflächigen und groben Erkundung von Riffen, Seen, sowie geologisch wichtigen Orten, um sich einen ersten, schnellen Überblick zu verschaffen. Vor diesem Hintergrund traf sich ein achtköpfiges Multiplikatorenteam um die Idee in die Tat umzusetzen. In den Räumlichkeiten der Dive Company NL am „´t Blaue Meer“ in Loon op Zand wurde das VDST Team in der Kunst des Tauchens mit UW-Scootern, unterwiesen und ausgebildet. Hierzu hatte die Dive Company NL alle UW-Scooter der Fa. Bonex zur Verfügung gestellt, so dass das VDST Team die gesamte Palette der Bonex UW-Scooter kennenlernen und tauchen konnte. Nach fachkundiger theoretischer Unterweisung ging es dann über in die praktische Umsetzung. Schnell merkte das VDST Ausbildungsteam, dass hier ein diszipliniertes Verhalten unter Wasser noch wichtiger als ohnehin beim Tauchen ist. Zum Beispiel ist die Einhaltung der Wassertiefe beim Tauchen mit UW-Scootern sehr elementar um hier z.B. ein Barotrauma des Ohres zu verhindern. Auch die Themen wie JoJo-Tauchen, Mikroblasen, Partnerverlust, etc. sind hier sehr genau zu beachten. Auf der Grundlage dieser Informationen wurde das VDST-Multiplikatorenteam von den Guides Nicolette & Daan, Dive Company NL, ausgebildet. Das riesige Trainingsareal, gelegen an einem wunderschönen Sandsee mit großem Strand, war ausgestattet mit einer größeren Anzahl von Trainingsplattformen in unterschiedlichen Wassertiefen, die mit Leinen verschiedenster Länge verbunden waren. So konnte man sich langsam in die Kunst des Fahrens mit dem –UW-Scooter eingewöhnen. Die Leine als Höhenreferenz gut sichtbar im Augenwinkel, wurde das Gewässer erkundet. Zunächst bewegte man sich in den kleinen, dann in den höheren Leistungsstufen, welche der Elektroantrieb des Scooters hergab. Es war zwar zunächst nicht einfach, aber doch erlernbar, diese Hilfsgeräte für das Tauchen zu beherrschen. Erstaunlich gering war das AMV eines jeden Tauchers, der mit dem UW-Scooter fuhr, ein positiver Effekt in Sachen Aufsättigung mit Mikrogasblasen. Positiv war aber auch, welche Freude es jedem einzelnen bereitete, sich mit diesem Hilfsmittel unter Wasser zu bewegen. Keiner des Teams war auch nur annähernd in der Lage, sein zufriedenes Grinsen zu unterdrücken, als er wieder die Oberfläche erreichte. So konnte man z.B. mit dem Bonex Ecos im „Cruise-Modus“ völlig entspannt die Unterwasserwelt des „´t Blaue Meer“ genießen. Arm große Aale, die an kleine Congeraale erinnerten, große Karpfen, große Barsche, sowie größere Schwärme Weißfisch im sonnendurchfluteten See und, eine Vielzahl von Süßwasserschwämmen in verschiedensten Größen konnten die Taucher beobachten. Aber auch das Fahren in der hohen Leistungsstufe brachte neue Erfahrungen und große Freude. Einen See von ca.800 m Länge mit Kompass und Tiefenmesser in wenigen Minuten zu durchfahren, war ein völlig neues Gefühl. Zunächst war man etwas unsicher, da der Orientierungssinn neu justiert werden musste, während der Bonex Discovery RS mit 330 Newton (85m/min) den Taucher voran zog. Auch das Buddyteam konnte eine neue wichtige Erkenntnis gewinnen: Zwei unterschiedlich große Taucher mit dem gleichen UW-Scooter sind unterschiedlich schnell in derselben Fahrstufe. Den Partner bei großer Fahrstufe und einer Sichtweite von 5 -6 m kurzfristig nicht im Auge zu behalten, führt schnell zum Partnerverlust. Und auch hier eine neue Erkenntnis: Bei Partnerverlust ist die Warte- / Beobachtungszeit unter Wasser von einer Minute deutlich zu lang. Hier muss bei Partnerverlust nach 20 – 25 sec aufgetaucht werden um den Partner an der Wasseroberfläche wiederfinden zu können. Verarbeitet werden musste eine Menge neuer Erkenntnisse, Eindrücke und positiver Energie, bevor Neno die Zertifizierungen an das VDST Multiplikatorenteam ausgab. Man war sich einig, dass dieses keine „Eintagsfliege“ sein wird und der Fachbereich der VDST-Ausbildung  hier noch Potential sieht. Nach einem abschließenden Gruppenfoto bedankte sich der Präsident des VDST, Prof. Dr. Franz Brümmer im Namen des VDST und des Teams bei der Fa. Dive Company NL für die hervorragende Unterweisung, den guten Service und die gute Betreuung, sowie bei Christin Müller für die umfangreiche Organisation des Wochenendes.

Norbert Wotte