ABC  ABC
Tauchausbildung

TL2- und TL3-Prüfung auf Giglio, 29. September - 6. Oktober 2018


Tag 7 -Das Finale (5. Oktober 2018)

-TLvD des heutigen Tages ist die Turbotrulla–

Nach sehr zügigen Vorbereitungen (zack, zack…)   fuhren wir heute bereits vor 9:15 Uhr zum letzten Prüfungstauchgang aus dem Hafen.

Der Tauchplatz „Faro“ (Leuchtturm), eine sehr schön bewachsene Steilwand, gilt als einer der schönsten Spots auf Giglio.

Die Aufgabe war ein Tieftauchgang mit anschließendem Luftmanagement.

Der „One Way“ (Drifttauchgang) führte uns vorbei an Gorgonien, Sardellenschwärmen, Makrelen und Barracudas. Alle erreichten, wie geplant mit 50 bar das Boot.

Im Hafen übten wir die Rettung eines verunglückten Tauchers mit einer Rettungsdecke.

Nach der Mittagspause erklärte uns Reiner die Struktur des Fachbereichs Ausbildung im VDST. Zum Ende des Vortrags erhielten alle Anwärter die freudige Nachricht, dass alle ihre praktische Prüfung bestanden hatten

 

Tag 6 - Auf in die nächste Runde (4. Oktober 2018)

-Jeden Morgen freue ich mich aufs Neue.- Klaus alias Nico

Weil einer der Prüfer heute gesundheitsbedingt pausieren musste, tauchten wir heute Morgen in Großgruppen erneut in die Tiefen des Mittelmeeres ab. Dort demonstrierten wir den Aufstieg unter Wechselatmung.

Entlang der Topographie des Scoglio del Corvo, ein Felsen in Form einer Hand, ging es über drei Stops bis zum Auftauchen am Boot in der Bucht.  Alle fünf Finger des Corvo sind bis auf 40m+ schön bewachsenen.  Rote Gorgonien, Muränen und in Sardinenschwärmen jagende Makrelen konnten die Taucher sichten und rundeten den Tauchgang harmonisch ab.
Wegen der sehr langen Anfahrt an den Tauchplatz und den ausführlichen Nachbriefings fiel unsere Mittagspause heute extrem kurz aus. Im Anschluss erfolgte durch Dietrich ein Kurzvortrag zum Thema „low bubble diving“. Danach ging es schon wieder aufs Boot für den zweiten Tauchgang. Hier galt es die Rettungsübung in Vorführqualität zu zeigen. Neben einem erlebnisreichen Tauchgang in schöner Unterwasserlandschaft mit Drachenköpfen, Schulen von Makrelen und Thunfischen, die um diese Jahreszeit in die Gewässer von Giglio kommen, konnten alle „Verunfallten“ sicher an Bord gerettet werden. Am Abend stellte Reiner den VDST im Verbund mit der CMAS vor.

-Da war schon viel Schönes dabei.- Olaf

 
 

Tag 5 - Lasset die Spiele beginnen (3. Oktober 2018)

-Die TL-Praxisprüfung ist für mich eine Möglichkeit viele neue Impulse für die Tauchausbildung zu Hause zu erlangen.- Matthias

Wir starteten den Tag bei gutem Wetter, Aldo der Besitzer der Tauchbasis fuhr, um Zeit zu sparen, immer mit dem Fahrrad zum Hafen. Die Zeit nutze er um das Boot klar zur Ausfahrt zu machen. Ulli unsere Bootswache, Steuermann und Chauffeur für die Tauchausrüstung war stets zur Hand und hatte immer ein Lächeln auf den Lippen.

Bei unserem ersten Prüfungstauchgang demonstrierten wir erneut den Aufstieg ohne Flossenbenutzung. Neben der Übung bestaunten wir u.a. Muränen, einen kleinen Schwarm Barrakudas, Einsiedlerkrebse, Sardinenschwärme und jagende Makrelen.

In der „Mittagspause“ arbeiteten wir an unseren Vorträgen zum Thema Planung und Durchführung der SK „Strömungstauchen“ und „Problemlösung beim Tauchen“ weiter. Vor dem Nachmittagstauchgang stellte die Gruppe ihre Ausarbeitung zum Strömungstauchen vor. Im Anschluss planten wir die gewonnenen Erkenntnisse praktisch umzusetzen.

Jedoch…

-Wo war die Strömung?- Dietrich

Aufgrund der fehlenden Strömung genossen wir den Tauchgang ohne große Anstrengung.

Abends frischte Manfred (Ausbilder/Prüfer) mit uns das Thema Umkehrdruck auf und die erarbeiteten Inhalte zum SK „Problemlösung beim Tauchen“ wurden durch die Gruppe präsentiert. Danach gingen wir zum gemütlichen Teil des Tages über, das Essen. Wir möchten noch anmerken, dass wir durch die Tauchbasis hervorragend verköstigt werden. Gestern gab es beispielsweise verschiedene Muscheln, Spaghetti, Schwertfisch und natürlich darf ein Nachtisch wie Panna Cotta nicht fehlen. Vorab bereits schon mal Dank für das sehr leckere Essen und wir freuen uns auf die noch kommenden Speisen.

 
 
 

Tag 4 - Der Ablauf wird immer schneller (2. Oktober 2018)

-Das muss schneller gehen.- Corinna

Nach einer regnerischen Nacht trafen wir uns zu den nächsten Tauchgängen. Zuerst stand ein weiterer Tieftauchgang am Tauchplatz Aquarium an. Hierbei spielte das Luftmanagement die entscheidende Rolle. Jeder Taucher sollte am Ende des Tauchgangs exakt 50 bar Restdruck in der Flasche haben. Neben der Übung bestaunten wir die Felsformationen und u.a. Zackenbarsche.

In der „Mittagspause“ erarbeiteten wir in zwei Gruppen die Planung und Durchführung der Spezialkurse „Strömungstauchen“ und „Problemlösung beim Tauchen“.


-Ich glaube, ich kann die Boje noch am Horizont sehen.- Christopher


Beim Nachmittagstauchgang „Orientierung ohne technische Hilfsmittel“ gaben die Prüfer uns die ersten zehn Minuten den Kurs vor. Anschließend mussten wir nach einem erlebnisreichen Tauchgang das Boot wiederfinden. Während der abschließenden Tarier-Übungen mit Boje, ging eine verloren. Diese entfernte sich rasch in der leichten Strömung.  Durch eine ungeplante Schwimmeinheit konnte sie erfolgreich „gerettet“ werden. Mit dem Boot wieder im Hafen zurück, übten wir den Rautek- und Schultertragegriff.

Vor dem heute gemeinschaftlich zubereiteten Abendessen brachte uns Dietrich, unser Doc, Sauerstoffsysteme näher.

 
 

Tag 3 - Ab in die Tiefe (1. Oktober 2018)

„Gelb ist das neue Taucher-Schwarz. Es wird wieder mehr auf Sicherheit geachtet.“- (Hermann)

Tag drei startete mit dem ersten tiefen Tauchgang der Woche. Wir fuhren an die schön bewachsene Steilwand bei Punta del Fenaro. Nach einem zügigen Abstieg übten wir heute den Aufstieg ohne Flossenbenutzung, um anschließend bei leichter Strömung die Wand ausgiebig zu begutachten. Neben den Gorgonien wurden Zackenbarsche, Steckmuscheln und Schwärme kleinerer Fische gesehen.

„Hurra, wir sind wieder vollständig!“ (Klaus aka Nico)

Nach verhältnismäßig langer Mittagspause fuhren wir bei auffrischendem Wind den zweiten Tauchplatz „Faraglione“ nahe dem Heimathafen an. Nach krankheitsbedingten Ausfällen waren alle Taucher auf dem von Bootführer Uli sicher gesteuerten Zodiac. Während des Tauchgangs demonstrierten wir das Retten eines verunfallten Tauchers in Vorführqualität und übten das einhändige Auf- und Absetzen der Maske. Neben Steckmuscheln im Seegrashang fanden wir sowohl große einzelne Barakudas als auch einen Schwarm von Jungtieren. Das geübte Auge von Aldo, Teilnehmer und Basenbesitzer, erspähte auch ein Oktopus. Auch ein großer Tunfisch wurde gesichtet. Abends erläuterte unser Doc Dietrich die Gründe und Notwendigkeit der Gabe von 100% Sauerstoff bei Tauchunfällen. Anschließend konnten wir uns dem sehr leckeren Abendessen freudig widmeten.


Tag 2 - Endlich Tauchen (30. September 2018)

- Super! So ein langes und ausführliches Briefing! – Volker

Nach einer erholsamen Nacht begrüßte TLvD Markus alle Teilnehmer und Prüfer zu unserem ersten Tauchtag. Nach ausführlicher Besprechung zum Thema „Sicherheit an Bord“, „Notfallmanagement“ sowie den auszuführenden Übungen luden wir unser Equipment auf den von der Basis bereitgestellten Hänger und liefen zum Boot. Nach einer kurzen Überfahrt an den Tauchplatz „Calon di Nufrio“ folgte ein weiteres Briefing zum Thema „Sicherheit im Wasser“. Voller Vorfreude auf unseren ersten Tauchgang sprangen wir ins Meer und begannen mit zahlreichen Übungen, u.a. Wassernasereflex, An- und Ablegen der Ausrüstung an der Oberfläche, Wechselatmung und das Aufsuchen der Tiefe 5m ohne technische Hilfsmittel. Neben den Übungen erfreuten wir uns an den Sehenswürdigkeiten des Mittelmeeres wie Barakudas, Flabelinas und der spektakulären Unterwasserlandschaft.

Nach einer kurzen Mittagspause sprangen wir erneut in das 23°C warme Wasser um im zweiten Tauchgang weiter Übungen wie die sogenannte „Fuchsjagd“ und das Setzen der Signalboje unter Wechselatmung durzuführen.

Erschöpft vom Langen Tag, trafen wir uns zur Abschlussbesprechung und für das leckere Abendessen der Basis.

-Wenns kalt wird kommt eben der Trocki raus! - Christoph (Wassertemperatur s.o.)


Tag 1 - Reinschnuppern (29. September 2018)

- „Das wird bestimmt eine schöne Woche „ – Dagmar

Nach der Anreise in Eigenregie trafen sich heute alle zwölf Teilnehmer, die drei Prüfer und unser Doc an der Tauchbasis Deep Blue Diving in Campese auf Giglio (Italien) zur VDST TL**/*** Praxisprüfung. Zu Beginn wurden die Apartments verteilt und bezogen. Die Mittagspause wurde von dem einen oder anderen für eine kurze Erholungspause nach der langen Anfahrt genutzt. Im Anschluss an die Freizeit wies der Tauchbaseninhaber Aldo die gesamte Gruppe in die Abläufe und das Verhalten auf der Tauchbasis ein. Dann starteten bereits die ersten Übungen. Mit der ABC-Ausrüstung ausgestattet ging es mit dem Schlauchboot zum Wahrzeichen von Campese dem Faraglione Felsen. Hier meisterten die Anwärter die Apnoeübungen mit anschließendem Streckenschwimmen erfolgreich.

Vor dem Abendessen fanden eine allgemeine Kennenlernrunde sowie ein Ausblick auf die kommenden Vorbereitungs- und Prüfungstauchgänge statt.

Der Abend klang mit einem hervorragenden und reichhaltigen Essen aus.

-„Ich wünsche uns allen eine erfolgreiche und schöne Tauchwoche“- Bernd