ABC  ABC
Tauchausbildung

Tauchlehrer-Praxisprüfung im türkischen Kas

Vom 04.-12. Juni 2016 findet eine Tauchlehrer-Praxisprüfung für VDST-TL2 und VDST-TL3 im türkischen Kas statt. Mit dabei sind erstmalig zwei junge Tauchlehrer, die eines unserer neuen TL-Stipendien erhalten haben.

Wir begleiten Jost und Christin bei ihrer Prüfung und berichten für Euch darüber.


Die Prüfungsvorbereitungen gehen los...

Tag eins und zwei sind nun vorüber. Die Gruppe hat die ersten Tauchgänge absolviert und sich mit den Gegebenheiten auf und im Wasser vertraut gemacht.

Eine unserer Stipendiaten berichtet: Christin, 29 Jahre aus Halle, ist seit letztem Jahr TL*, den sie übrigens auch hier in Kas gemacht hat. Auf die Frage, wie sie sich fühlte, als sie das VDST-TL-Stipendium bekommen hat, schmunzelt sie: „Als ich die Zusage für das Stipendium für meinen nächsten Tauchlehrerstern bekommen hatte, habe ich mich nur gefreut auf die Ausbildung. Ein leiser Anflug von Nervosität kam dann aber doch auf, als ich meine Tauchsachen gepackt habe. Die Stadt, Kas, kannte ich schon vom letzten Jahr und war gespannt, wie die Gruppe aus Tauchlehreranwärtern unterschiedlicher Landesverbände harmoniert. Am ersten Tag nach der Anreise wurde dann unsere Ausdauer beim Schwimmen getestet, das war klasse. Das ist ja genau das Element was uns allen diesen Spaß bereitet.

 

Das Tauchen selber war dann aber auch gut. Beim Anlegen meiner Tauchausrüstung war ich erst etwas angespannt, ob der Tauchgang und die Übungen richtig klappen, aber dann beim Abtauchen, sobald ich austariert war, hat sich die anfängliche Aufregung gelegt... Ab da weiß man ja, was man in seiner Tauchlehrerausbildung gelernt hat... es lief richtig gut!“

Auch für alle anderen 15 Prüflinge lief der erste Tag gut, Blei-Checks wurden gemacht und vor allem auch die fünf Ausbilder beschnuppert, die wir in den nächsten Tagen noch vorstellen werden.

Heute, am Tag zwei wurde genau wie gestern und an den kommenden Tagen in fünf Gruppen mit jeweils einem Ausbilder getaucht. In den Gruppen selber wechseln die Prüflinge ab.

Mit dabei sind noch unser Taucherarzt Konrad Meyne und unser Präsident Franz Brümmer, hier allerdings in Funktion eines Meeresbiologen – auch darüber berichten wir in den nächsten Tagen noch detailliert.

Unsere Stipendiatin Christin freut sich: „Die kommenden Tage werden sicher toll. Das Miteinander und vor allem die Tauchgänge werden so viel Spaß machen. Wir gehen ja morgens nach dem Frühstück gleich zum Boot, auf dem wir eigentlich den ganzen Tag zusammen verbringen.
Super war auch der zweite Tauchgang heute. Ein Flugzeugwrack mit fantastischen Bewuchs, Borstenwürmer, und dann als Highlight ein paar Schildkröten beim Grasen auf der Seegraswiese. Wir haben uns alle sehr wohl gefühlt!“



Meeresbiologie für TLs

Typisch bei einer TL-Prüfung ist es, dass in den ersten Tagen noch einmal alle wesentlichen Dinge geübt und ausgeformt werden: praktische Tauchübungen wie "Boje setzen" oder "anderen bestimmte Abläufe anschaulich erläutern"... Heute beispielsweise wurde noch einmal intensiv "Aufstieg unter Wechselatmung" trainiert und anschließend eine "Fuchsjagd" veranstaltet. „Fuchsjagd“ bedeutet, dass eine Gruppe einer anderen hinterher taucht und dann aus 15 Metern Entfernung ein Taucher ohne Luft (natürlich gesichert) zur Gruppe aufschließen muss, um dort „um Luft zu bitten“. Hiermit wird sehr anschaulich aufgezeigt, wie gefährlich es sein kann, wenn man sich zu weit von seinem Tauchpartner entfernt und wie schwer es dann ist - ohne Luft - zu ihm zurückzukehren.

 

In der Mittagspause wartete ein kleines Highlight auf die Prüflinge. Präsident Franz Brümmer, der auch Zoologe an der Universität Stuttgart ist, veranstaltete den ersten Teil des Meeresbiologie-Seminars, das an mehreren Tagen dieser Prüfungswoche auf dem Boot stattfindet. Die Tauchlehrer erfahren darin viel über die Vielfalt des Lebens unter Wasser und können ihr Wissen dann an ihre zukünftigen Schüler weitergeben.

Interessantes gab es heute über verschiedene Schwämme, Seescheiden und Moostierchen, ihre Lebensweise und auch die industrielle und medizinische Erforschung zu erfahren. Sie alle kommen an den Tauchplätzen rund um Kas vor und werden von Unwissenden oft verwechselt. Allerdings ist natürlich auch der Spaß nicht zu kurz gekommen, denn an zwei tollen Tauchplätzen konnten Jost und Christin zusammen mit den anderen Prüflingen nach den Übungen drei Wracks erkunden und die verschiedenen Unterwasser-Lebewesen anschauen.


Die Prüfungen gehen los…

Am Morgen scheint die Sonne und das Meer ist ruhig, gegen Mittag frischt es etwas auf und es kommen ganz ordentliche Wellen dazu. So ähnlich ist die Stimmung unserer Tauchlehrer… denn nach einer Yoga-Übung am Morgen und dem letzten Vorbereitungstauchgang heute starten mittags ihre Prüfungstauchgänge. Bei den gestellten Aufgaben wird ab heute das gesamte Wissen und Können gefordert. Es werden nur noch die Aufgaben verteilt und ab dann müssen die Tauchgänge selbstständig durchgeführt werden. Anschließend gibt es eine ausführliche Besprechung und die erste Bewertung der Ausbilder.  

Im heutigen Meeresbio-Seminar gab es neben vielem anderen auch eine kleine Lehre zur Fischbestimmung, die direkt angewendet werden konnte. Später wurde das Seminar noch durch einen Exkurs in „Knotenkunde“ und „Seemannschaft“ ergänzt.


Sicherheit geht vor!

Während jeder Tauchlehrer-Ausbildung ist immer ein qualifizierter VDST-Taucherarzt dabei; hier in Kas übernimmt Konrad Meyne diese Aufgabe.

Was macht denn so ein Taucherarzt genau? Konrad Meyne erzählt: „Zuerst mal kläre ich Fragen zur Tauchtauglichkeit. Zum Beispiel wenn jemand während der Prüfungswoche an einer Bronchitis erkrankt oder wenn jemand Medikamente einnimmt. Ich überprüfe seinen Status oder bestätige die Tauchtauglichkeit.

Natürlich behandle ich auch mal Ohrenschmerzen oder ähnliches, damit die Prüfung möglichst nicht gefährdet ist.

Außerdem, und das ist das Wichtigste, bin ich verantwortlich für die notfallmedizinische Versorgung. Falls es je zu einem Tauchunfall käme, würde ich über eine Druckkammerbehandlung entscheiden und die VDST-Notfall-Hotline informieren.

In diesem Zusammenhang machen wir Ärzte mit den Tauchlehrern auch immer eine Auffrischung ihrer Kenntnisse in ‚Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) zur Versorgung eines Tauchzwischenfalls‘. Wir demonstrieren noch einmal alle Handgriffe und Maßnahmen und integrieren das in die Rettungsübungen, die auf dem Boot durchgeführt werden und üben praktisch HLW und Sauerstoffgabe.

Ich bin jetzt seit 16 Jahren Taucherarzt und begleite schon seit 2005 die Bundesprüfungen. Dieses Wissen an die Tauchlehrer weiterzugeben verbinde ich mit dem Ziel Tauchen sicherer zu machen!“


Prüfungstag 2

Heute ist der zweite Prüfungstag. Für unsere Tauchlehrer heißt das konkret, dass sie bis jetzt zwei Ausbildungs- und vier Vorbereitungstauchgänge und nun auch schon drei Prüfungstauchgänge absolviert haben.


Unser Stipendiat Jost berichtet, wie er sich zur jetzigen ‚Halbzeit‘ fühlt: „Für mich waren die Tage bisher ziemlich lehrreich. Jeden Tag konnte ich etwas mitnehmen, obwohl ich vieles natürlich schon wusste und kannte. Ich lerne von den Ausbildern und genauso lerne ich aber auch von meinen Mittauchern, den anderen Prüflingen.
Wir bekommen so einige interessante Tipps. Vor allem sind das Dinge, die bei uns zu Hause natürlich nicht vorkommen. Beispielsweise habe ich heute sehr viele sehr gute Tipps rund um das Tauchen mit Strömung bekommen, die wir dann auch gleich einsetzen konnten.
So eine Prüfungswoche lohnt sich auf jeden Fall, um sich noch ein ganzes Stück zu verbessern. Für mich läuft es ganz gut bisher – denke ich. Zumindest fühle ich mich so.“ Er schmunzelt.


Auch alle anderen Teilnehmer haben ihre Aufgaben bisher gut gemeistert und mit Spannung auch die beiden Seminar-Themen an Bord mitgenommen. Im Biologie-Teil ging es heute vor allem um diverse Nesseltiere und die möglichen Gefahren für Taucher. Aber auch aus dem Roten Meer nach Kas eingewanderte Korallen konnten heute angeschaut werden.
Sehr interessant wurde es dann auch noch einmal, als um Wind und dessen Entstehung ging. Der Exkurs ging vom Luftdruck über Hoch- und Tiefdruckgebiete, ihre Isobaren bis hin zu diversen Wolkenformationen und abschließend natürlich hin zu den Auswirkungen des „Wetters“ auf Taucher. Für unsere Tauchlehrer ist das wichtig, weil sie so Wetter erkennen und für einen sicheren Tauchgang nutzen können.

Ganz herzlich gratulieren wir auch noch einmal unserem Geburtstagskind Rudi, der sich hoffentlich heute Morgen über unser Ständchen gefreut hat.

Wir sind gespannt auf die noch kommenden Tage mit ihren anspruchsvollen Tauchgängen und lehrreichen Referaten.


Fast geschafft...

Unsere Prüflinge haben es fast geschafft, der heutige Tauchtag ist vorüber und morgen steht ein letzter, abschließender Tauchgang an.

Und, heute wurde es noch einmal so richtig anstrengend: Nicht nur, dass die Tauchgänge sehr tief waren und auch etwas Strömung dabei war, die Teilnehmern mussten stetig kleinere oder auch größere Hindernisse überwinden. So mussten die einen ohne ihre Maske tauchen, andere ohne eine Flosse, wieder andere mussten ohne ihren Inflator abtauchen oder durch Abklemmen des Inflator-Schlauchs dessen Ausfall simulieren. Wozu das? Mit all diesen Hindernissen werden die gängigsten Fehler und Probleme unter Wasser simuliert und die Tauchlehrer müssen zeigen, dass sie diese souverän lösen können.

Bei der Beobachtung dieser Übungen zeigte sich sehr deutlich, wozu unsere VDST-Spezialkurse „Strömungstauchen“ und „Probleme lösen“ gut sind. Die kann übrigens jeder machen, auch wenn man noch nicht Tauchlehrer ist! 

Im Meeresbiologie-Seminar wurde heute u.a. ein Seeigel genauestens untersucht und im anschließenden Tauchgang konnten wir dann sehen, wie die Seeigelpopulationen hier in Kas die Unterwasserlandschaft prägen. Vor dem Abendessen gab es noch einen längeren Vortrag über das Europäische Mittelmeer.

Neben all den Übungen wurden wir beim Tauchen heute u.a. von großen, neugierigen Zackenbarschen begleitet, haben wieder Schildkröten beobachtet und konnten noch einmal die wunderschöne türkische Unterwasserwelt bewundern.


15 neue Tauchlehrer für den VDST

Ein schöner letzer Ausbildungstag geht zu Ende und der VDST hat heute einen neuen TL1, 13 neue TL2 und einen neuen TL3 ausgebildet. Wir gratulieren allen Teilnehmern von ganzem Herzen!

In der vergangenen Woche wurden alle wesentlichen Dinge noch einmal abgefragt und genauestens geprüft. Die Anwärter auf den nächsten TL-Stern haben in allen Tauchgängen bewiesen, dass sie die an sie gestellten Anforderungen voll erfüllen können und ihren nächsten Stern verdient haben.

Im heutigen Tauchgang durften sie ihr Können noch einmal unter Beweis stellen. An einem unbekannten Tauchplatz mussten sie selbständig den Tauchgang und die Gruppenführung planen, durchführen und alle Begebenheiten in der Gruppe meistern. Da von den Gruppen unterschiedliche Wege eingeschlagen wurden, haben alle etwas anderes erlebt und gesehen. Die einen konnten eine Steilwand erforschen, wieder andere schwebten über eine traumhaft schöne Unterwasserlandschaft. Es gab erneut Begegnungen mit neugierigen Zackenbarschen und viele Schnecken.

Auch unsere beiden Stipendiaten haben ihren nächsten Stern erhalten und sind glücklich. Jost ist entspannt: „Mein Gefühl in den letzten Tagen war gut und ich bin froh, dass sich das heute auch bestätigt hat. Ich bin stolz auf meinen TL2 und freue mich auf die Dinge, die ich jetzt an andere weitergeben kann!“ Auch Christin ist sehr zufrieden: “Der letzte Tauchgang war für mich besonders toll! Weil wir hier keine Übungen mehr absolvieren mussten, konnte ich mich auf all die Dinge konzertieren, die wir im Meeresbio-Seminar erfahren haben. Für mich ist das der schönste Teil. Genau dafür habe ich mich für den Tauchsport entschieden - und vor allem auch dafür, mein Wissen an andere weiterzugeben!“

Abschließend konnten alle in einem Arschbomben-Wettbewerb noch einmal ein paar Spannungen abbauen.


Unsere Ausbilder und Referenten

Möglich gemacht haben diese Woche das VDST-Ausbilder-Team, unser Bio-Referent und unser Taucherarzt. Mit Ruhe, Geduld und auch mit Spaß wurden noch einmal alles Wissen und viele sehr nützliche Tipps weitergeben, die durch jahrelange Erfahrung entstanden sind. Ein großes DANKESCHÖN geht an das Team!

Auf dem Foto von links: Ausbilder Jo Meyer vom Calwer Tauchclub im WLT, Taucherarzt Konrad Meyne vom TC Manatee im TLN, Ausbilderin Tanja Ringelmann vom Tauchclub Stuttgart im WLT, Referent Franz Brümmer vom Tauchclub Uni Stuttgart Manatees im WLT, Bundesausbildungsleiter Theo Konken von der Tauchgemeinschaft Papenburg im TLN, Ausbilder Reiner Kuffemann vom TC Lage/Lippe e.V. im TSV NRW und Ausbilder Norbert Wotte von der Tauchgemeinschaft Papenburg im TLN.

 

Ein riesiges DANKE auch an Hanne Bahnsen und ihr Team von Mavi Diving Kas, die jeden Tag mit uns rausgefahren sind und alle unsere Bedürfnisse und Wünsche erfüllt haben.


Ihre Ausbildung erfolgreich bestanden haben heute...

TL1

  • Alexander Ramm - TC Borna e.V., LV Sachsen

 

TL2

  • Rüdiger Bansleben - Uni Dive Tübingen, WLT
  • Mario Bosch - SG Diepholz, TLN
  • Jost Bracklo - TSC Schwelm, TSV-NRW
  • Oliver Ender – HSTSG, HTSB
  • Rudolf Gastl - TC Coralle e.V. Muggensturm, BTSV
  • Guido Grünenwald - TSC Bietigheim e.V., WLT
  • André Kaeding - TC Krugsdorf e.V., LTV-MV
  • Christin Müller - TSV Halle 93 e.V., LTSV-SA
  • Martin  Punte - SG Diepholz e.V., TLN
  • Stephan Rothermel - TC Lemgo e.V., TSV-NRW
  • Thorsten Selle - DUC Hamm e.V., TSV-NRW
  • Heinrich Wichelmann - SG Diepholz, TLN
  • Dirk Wiesekoppsieker - TC Lemgo e.V., TSV-NRW

                                              

TL3

  • Sebastian Höft - TC Hibaru e.V., TLN