ABC  ABC
Tauchausbildung

Impressionen Tauchlehrer-Prüfung - Fuerteventura

Hier findet ihr Informationen und Impressionen von der VDST-Tauchlehrerausbildung und Prüfung auf Fuerteventura vom 21.09. - 30.09.2013.


Erster Tag (22.09.2013)

Herzlich Willkommen zum Blog der Bundestauchlehrerprüfung vom 21.-30. September in Fuerteventura. Ihr habt das Vergnügen die täglich neuen Berichte zum Tage von Ira Nahe  und Tanja Ringelmann lesen zu dürfen – eine unserer Aufgaben in dieser Prüfungswoche. Wir sind zusammen mit Jens Markwart und  Stefan Kessler TL3 Aspiranten bei dieser Prüfung. In den folgenden Blogs werden wir natürlich auch die anderen Prüflinge vorstellen.


Fuerteventura????? Aber die Prüfung in Fuerte ist doch erst im November?

Dachten wir auch,  nur machte es die politische Lage in Ägypten es notwendig, dass innerhalb von kürzester Zeit der Prüfungsort gewechselt werden musste. Die Basis „Deep Blue Diving“ erklärte sich dazu bereit, eine zweite Prüfung innerhalb kurzem Zeitraum durchzuführen und sagte dem Organisator Paul Mai spontan zu. Vielen Dank an Paul für das tolle Umbuchen inkl. Unterkunft, Flügen usw. Bis auf 4 Absagen freuen sich jetzt alle verbliebenen Teilnehmer auf den Atlantik.

Wir sind aus den unterschiedlichsten Himmelsrichtungen nach Fuerte eingeflogen. Nur zwei der Kameraden durften dank der Zuverlässigkeit der Deutschen Bahn eine größere Odyssee erleben: Von Süddeutschland mit der Bahn nach Hannover, dem Flieger beim Abheben zuwinken, dann mit dem Zug nach Düsseldorf und die Bequemlichkeit der Flughafenbänke getestet und trotzdem heute Morgen pünktlich zum Streckenschwimmen gelandet – THANK YOU FOR TRAVELLING WITH DEUTSCHE BAHN!


Beim Streckenschwimmen kam die erste Überraschung: 24 Grad Wassertemperatur ermöglichte es uns in Badeanzug oder –hose die Seemeile durchzuschwimmen. Die ersten entdeckten Fische steigerten auch gleich die Vorfreude auf  den gleich folgenden ersten Tauchgang.

Mit  zwei Schlauchbooten ging’s nur schnell um die Hafenmole zu den Tauchplätzen Anfiteatro und Barranco. Das Motto des Tauchgangs war Eingewöhnung an die Tauchverhältnisse und das Equipment, vom Schlauchboot tauchen und ein erster Kontakt mit der hiesigen Unterwasserwelt.


Zu den Übungen gehörten der Bleicheck, atmen aus dem Automaten des Tauchpartners und das obligatorische Bojen setzen. Kontrolliert wurden wir nicht nur durch unsere Ausbilder Theo Konken, Peter Bredebusch, Bernd Denz-Gerlach und Dirk Michaelis, sondern auch von Muränen. Stachelrochen, Feuerwürmern und diversen Schwarmfischen. Da die beiden Tauchplatze relativ nah zusammen lagen, war das Auffinden des richtigen Bootes auf dem Rückweg nicht ganz trivial.

Nach dem Abschlussbriefing freuen wir uns schon auf den morgigen Tag. Weiter geht es mit den nächsten,  anspruchsvolleren Übungstauchgängen.


Text: Tanja Ringelmann & Ira Nahe
Bilder: Theo Konken & Gunter Daniel


Montag 23.09. Es wird anspruchsvoller ….

Schön das ihr wieder reinschaut! Der Tag begann mit einem wunderschönen Sonnenaufgang  und lud uns zu den nächsten Vorbereitungstauchgängen ein.  Treffen an der Basis ist um 10 Uhr, das bekommt auch der größte Morgenmuffel hin.


Durch den Vormittag führte uns Stefan Kessler als TlvD und hatte schon zur Begrüßung die Lacher auf seiner Seite. Für alle die mochten, hatte er eine große Dose Süsses auf Ingwerbasis dabei, um eventuelle Seekrankheiten vorzubeugen. Für die „Hardcorefraktion“ gab es sogar eine ganze Knolle puren Ingwer! Leider hatte diese gut gemeinte Aktion teilweise eine eher gegenteilige Wirkung.


Nach einer für diesen Tauchort eher längeren Ausfahrt durften wir an den Plätzen „La Piramide“ und „ El Mirador“ unseren ersten 40+ Tauchgang inklusiven Aufstieg ohne Flossenbenutzung durchführen. Gut das wir alle Übungen nochmal durchexerzieren, bevor die eigentliche Prüfung beginnt. Zurück im Hafen wurde der Tauchgang durchgesprochen. Die Ausbilder unterstützen die Teilnehmer mit konstruktiver Kritik und Empfehlungen für das zukünftige Tauchlehrerdasein.


Zum Mittagessen werden wir mit leckeren Baguettes verpflegt, nur die Verteilung dergleichen ist noch ausbaufähig. Die Meisten blieben an der Basis, nur wenige nutzten die Pause für ein kleines Nickerchen. Fast alle schafften es dann auch pünktlich um 14 Uhr an der Basis zu sein.

Und ab ging zu  den nächsten Tauchplätzen: La Emboscada und El Muellito durften für die Rettungsübung her halten.


Unterwasser wurde von allen die korrekte Übungsdurchführung in Vorführqualität demonstriert. Anschließend durften wir wieder die Unterwasserlandschaft genießen. Erst nach dem Sicherheitsstop und dem Austauchen beendete eine Abschleppübung bis ans Schlauchboot den Tauchgang und die Übung.


 

Jetzt genießen wir die letzten Sonnenstrahlen, lassen den Tag nochmal Revue passieren und verabschieden uns bis morgen.

Text: Tanja Ringelmann & Ira Nahe
Bilder: Theo Konken


Nachtrag zum Montag 23.09. Es passiert eichfach vieles ...

Unser TL2 Aspirant Gunter Daniel ist ein viel beschäftigter Mensch. So ist er nicht nur Tauchlehrer sondern auch Foto-Instructor, Stellvertredender Leiter des Fachbereichs  Visuelle Medien im VDST und Präsident des Saarländischen Tauchsportverbandes.  Das wird natürlich gleich ausgenutzt und ein Grundkurs in Unterwasser-Photographie angeboten. So saß die gesamte Mannschaft am Montagabend in unserem Speiseraum  und hat auf dem größten aufzutreibenden Monitor eine gute Stunde dem Vortrag von Gunter gelauscht. Wir haben viel über Kamerasysteme, unrealistische Werbeversprechen und die verschiedenen Ausbildungsstufen in der Unterwasser-Photographie gelernt. Die Fortsetzung des Kurses folgt an den nächsten Abenden.


Text: Tanja Ringelmann & Ira Nahe
Bilder Bernd Denz


Dienstag 24.09.2013: Tierschutz im wahren Leben

Noch sind wir im Vorbereitungsmodus und durften heute die Übungen "Aufstieg unter Wechselatmung" und "Fuchsjagd" üben. Aber dazu später mehr.


Erst mal auch hier noch ein herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag an unsere TL2 Anwärterin Nathalie Gielen. Zum Frühstück gab’s einen Miniaturmuffin, welcher im Heldenhaften Einsatz vom Buffet entwendet und mit einer Kuchenkerze garniert wurde. Warum diese eine „1“ darstellte, hat sich uns leider nicht erschlossen, wahrscheinlich ist in einem Ferienort die Auswahl nicht wirklich groß.


Ab ging es nach dem morgendlichen Sammeln und Briefen zu den Tauchplätzen „La Piramide“ und „El Mirador“. Unsere Gruppenführer durften wieder einen 40+ Platz aussuchen, der zu der Wechselatmungsübung geeignet war. Die ersten beiden Ausführenden durften ihr Können bis zu einer Wassertiefe von 25m zeigen, anschließend wechselte die Aufgabe zwischen Sicherung und  Ausführenden. Diese beendeten die Übung auf 10m Tiefe und die restliche Tauchzeit durfte für Tauchplatzerkundungen genutzt werden.


Auf dem Rückweg vom Tauchplatz hatte unser Schlauchboot noch ein ganz spezielles „Highlight“: Eine andere Tauchergruppe der Basis entdeckte an ihrem Tauchplatz vor dem Hafen eine Schildkröte, die sich in einer Kunststoffplane verfangen hatte. Sie konnte mit der einen Flosse nur noch sehr rudimentär schwimmen. Die Taucher brachten das erschöpfte Tier an unser Schlauchboot und wir befreiten es unter Einsatz unserer Tauchmesser von der Kunstoffplane.  Danach wurde sie natürlich wieder zurück in ihre Freiheit entlassen und wir konnten mit einem guten Gefühl in die Mittagspause gehen.


Surprise, surprise – auch an diesem Nachmittag fand wieder ein Tauchgang statt!

Füchse jagt man nicht nur im Wald, es gibt auch beim Tauchen eine Übung mit dem Namen „Fuchsjagd“. Sinn der Übung ist es eine Luftnot zu simulieren, bei der der weit entfernte Partner erreicht werden muss. Dieser versorgt den Luftbedürftigen mit dem lebensnotwendigen Exilier „LUFT“. Nachdem jeder mal bedürftig war, durften wieder die Fische, Felsen und Fauna, die 3Fs, bewundert werden.


Bevor wir uns wieder verabschieden, wollen wir uns gerade auch noch mal beim Wettergott bedanken, der uns heute DAS perfekte Tauchwetter beschert hat! Strahlender Sonnenschein und Wellen so klein das man sie streicheln will.


Jetzt haben wir nur noch einmal die Chance zu üben, ab morgen Mittag wird es ernst! Wir stellen uns jetzt seelisch und moralisch darauf ein und verlassen euch bis morgen.

Text: Tanja Ringelmann & Ira Nahe
Bilder: Theo Konken


Mittwoch, der 25.09. Es wird ernst …

Gestern Abend durften wir unseren zweiten Teil des Pilotprojektes „Fotokurs bei  einer TL-Ausbildung“  bei Gunter Daniel genießen und damit auch abschließen. Danach gingen alle früh ins Bett, wussten wir doch, dass morgen Mittag die Vorbereitung vorbei ist und die eigentliche Prüfung beginnt.


Der letzte Vorbereitungstauchgang beinhaltete das Absteigen im Freiwasser. Im Anschluss folgte bei Erreichen der 40+ die „Konzentrationsübung“ und danach bestand außer nach Fischen zu gucken nur noch die Aufgabe des „Luftmanagements“.


Nun denn, die Vorbereitungsphase ist vorbei, jetzt heißt es „Tauchen nach Noten“.  Wir können ein ordentliches Maß an Nervosität nicht verleugnen!

Zur Beruhigung gab es zur Mittagspause einen Vortrag von unserem Arzt Dr. Dirk Michaelis zum Thema  Dekompression. Der Vortrag war so spannend, das alle bis zum Ende aushielten egal wie dringend das „Bedürfnis“ war.


Erster Prüfungstauchgang  …

Die Rettungsübung in Vorführqualität stand für uns an.  Wir als TL3 Aspiranten agieren ab jetzt komplett als Co-Prüfer. Die Teilnehmer dürfen nun ihr Können demonstrieren. Die Gesichtsausdrücke nach dem Tauchgang waren zwar sehr unterschiedlich, jedoch waren zu unserer Freude alle Noten im grünen Bereich!


Wir beide sind schon zu spät dran für das Abendessen, bis morgen und drückt uns die Daumen!

Text: Tanja Ringelmann & Ira Nahe
Bilder: Theo Konken


Donnerstag, der 26.09. Die Hälfte der Prüfung ist geschafft ...


Der Wind hat gedreht – nicht in der Prüfung, sondern wetterbedingt. Mit der Windrichtung Süd haben wir keine Lee-Lage mehr. Von Flaute auf Windstärke 4-5 entwickelte sich die spiegelglatte See zu „kabbeliger“ See.

Vor dem Vergnügen, dem Tauchen“, stand die Pflicht: Rettung ins Schlauchboot! Alle durften unterschiedliche Variationen ausprobieren um den Tauchpartner ins Boot zu „wuchten“.


Prüfungstauchgang Nr. 2 begann mit der Rolle rückwärts  aus dem Schlauchboot und einem direkten Abstieg auf 40+. Als die Teilnehmer wieder Kontakt zu den Felsen hatten, durften sie den restlichen Aufstieg unter Wechselatmung mit Standortveränderung durchführen. Nachdem das schon in der Vorbereitung geübt wurde, stellte es für uns eine händelbare  Herausforderung dar.


Heute diente die Mittagspause zur reinen Erholung und alle harrten um 14 Uhr der Dinge die da auf uns zukommen werden:

Prüfungstauchgang Nr. 3, insgesamt der neunte Tauchgang. Dieses gestaltete sich aus einer Kombination aus Tauchen. Orientieren nach natürlicher Begebenheiten und der schon in der Vorbereitung praktizierten „Fuchsjagd“.


Hiermit wollen wir den heutigen Tag ausklingen lassen und werden gleich den Sonnenuntergang genießen. Damit wir diesen wohlriechend  erleben können, werden wir jetzt den direkten Weg   zur Dusche antreten.

Ira und Tanja verabschieden sich von euch  bis  morgen im Namen aller Teilnehmer und Ausbilder.

Text: Tanja Ringelmann & Ira Nahe
Bilder: Theo Konken & Gunter Daniel


Freitag, der 27. Sep. 2013. Wir gehen in den Endspurt …

Nachdem wir gestern Abend, aus Sicht der Prüfungstauchgänge, das Bergfestfeiern konnten, setzen wir die Prüfung mit Tauchgängen 10 und 11 fort.


Nach einem ausgiebigen Frühstück, luden wir wieder unsere Sachen aus dem extra für uns bereitgestellten Container.
Was wir noch gar nicht erwähnt haben: Jeder hat seine eigene mit dem eigenen laminierten Namen markierte Tauchkiste.

Das ganze Umfeld wurde trotz der kurzen Vorbereitungszeit liebevoll von der Tauchbasis Deep Blue Diving für uns arrangiert. Wir sind von dieser Basis richtig begeistert.



Wir, Ira und Tanja, waren im ersten Tauchgang des Tages an zwei unterschiedlichen Plätzen.  „El Tazar“ und „La Piramide“ boten uns wieder die große Fischvielfalt des Atlantiks. Große Schwärme von Barrakudas, Sardinen und Makrelen sowie durch Zackenbarsche in den unterschiedlichsten Größen. Ergänzt wird das Unterwasserlandschaft aus erstarrter Lava durch Fadennacktschnecken, Seegurken, Seesternen und Unmengen von importierten Diamant-Seeigeln. Da diese aus dem roten Meer über das Bilgewasser großer Schiffe eingeführt wurden und hier keine natürlichen Feinde haben, vermehren sie sich unmäßig stark und sind eine Plage.

Auf dem Programm stand wieder ein freier Abstieg auf 40+, wo unteranderem ein großer Stachelrochen vom Format „Fliegender Teppich“ uns faszinierte und minutenlang für begeisterte Unterhaltung sorgte. Im oberen Bereich war die Aufgabe einen kompletten Geräteausfall zu simulieren und die ganze Gruppe sicher ans Boot zu bringen.

Die Mittagspause wurde mit „Knotenkunde“ garniert.

Der vorletzte Tauchgang im Rahmen der Prüfung bescherte uns einen Tauchgang mit Kontrolle des „Wasser-Nase-Reflexes“. Alle Kandidaten mussten einen bestimmten Zeitraum ohne Maske tauchen und durften die stark eingeschränkte Sichtfähigkeit genießen. Alle waren danach froh, die Unterwasserwelt wieder scharf sehen zu dürfen!


Zurück ging es wieder an die Basis mit dem Wissen, das uns nur noch ein Prüfungstauchgang bevorsteht. Wir drücken allen die Daumen, dass wir morgen Mittag ein „Bestanden“ von den Ausbildern zu hören bekommen!

Text: Tanja Ringelmann & Ira Nahe
Bilder: Theo Konken


Samstag, der 28. Sep. 2013: Wir haben fertig!

Zum letzten Mal hieß es heute Morgen pünktliches Antreten an der Basis. Wie üblich war wieder die TlvD Gruppe und ein paar andere Frühaufsteher zeitiger da und haben für alle Teilnehmer das Equipment aus dem Container geräumt.


Uns stand der letzte Prüfungstauchgang bevor, der uns wieder nach einem Freiwasserabstieg  auf 40+ inklusive Konzentrationsübung bringen sollte.

Zum Abschluss bescherte uns der Atlantik nochmal einen kompletten Tag mit spiegelglatter See, Sonnenschein und keinerlei Strömung. Mittlerweile sind wir der Meinung, dass die vielgepriesenen rauen Verhältnisse des Atlantiks zurzeit Urlaub machen.


Der Tauchgang stellte wieder für keinen der Kandidaten ein Problem dar und damit bekamen wir alle danach von Theo Konken, zunächst  mündlich, unseren Erfolg mitgeteilt.

Damit verteilt der VDST folgende neue TL-Lizenzen:

Den TL1 bestanden hat Nadine Trenz, den TL2 erhalten Nathalie Gielen, Christian Erbe, René Gielen, Franz Steinbacher, Gunter Daniel, Oliver Kroll, Markus Schramm, Frank Kauß und Siegfried Witt. Über den TL3 freuen sich Ira Nahe, Tanja Ringelmann, Stefan Kessler und Jens Markwart.

 Unsere Glückwünsche gehen an alle Teilnehmer!!!


Am Mittag durften alle einen Urlaubstauchgang ohne Bewertung durchführen. Gefolgt wurde das Ganze durch die übliche Materialschlacht und natürlich einem Bier zur Feier des Tages.


Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Prüfern Theo Konken, Bernd Denz-Gerlach, Peter Bredebusch und natürlich auch bei unserem Arzt Dr. Dirk Michaelis. Selbstverständlich geht auch nochmals unser Dank an die Basis Deep Blue Diving und allen Angestellten, die uns tatkräftig unterstützt haben!

Jetzt stellen wir uns seelisch und moralisch auf das Abendessen ein und die danach in der Basis stattfindende Urkundenverleihung inklusive Party.

Text: Tanja Ringelmann & Ira Nahe
Bilder: Theo Konken & Gunter Daniel


Samstagabend: Atlantik anstatt Ägypten

Nach dem wir das leckere Essen des Hotel genießen durften, ging es noch „3 ½ Schritte“ bis zur Tauchbasis. Dort hatte Volker, der Basischef,  schon alles für die Verleihung  der neuen Lizenzen und die Party vorbereitet.  Von der gesamten Prüfercrew wurde jedem einzelnen die Urkunde und der Tauchpass übergeben.

Danach folgten die Dankesgeschenke von den Teilnehmern an die Prüfer, an die Basis und was mich sehr gerührt hat, auch an uns frischgebackene TL3. Was ich so noch nicht erlebt habe. Von der Basis gab es ebenfalls gab es an alle in Form von einem Maskenband und einem  T-Shirt der Basis inklusive VDST Emblem, Beschriftung „Tauchlehrerprüfung 2013“ und ganz toll „Atlantik anstatt Ägypten“.


Zur Entspannung von der Prüfung gab es  diverse Getränke und Knabberzeugs. Mehr oder weniger früh ließen die Teilnehmer den Abend ausklingen, wussten wir doch, dass wir für unsere Inseltour schon um 8 Uhr aufstehen mussten wir.

Text: Tanja Ringelmann & Ira Nahe
Bilder: Theo Konken & Gunter Daniel


Sonntag, der 29. Sep. 2013: Inseltour

Mit leichter „Augenlidschwäche“ ging es heute morgen um 9 Uhr zur, von der Tauchbasis  organisierten Inseltour los. Erst mal gen Norden in die Sanddünen mit Photosession. Danach durch das Innenland in Richtung Süden an die Westküste.  Diverse Sehenswürdigkeiten wurden angefahren und gewürdigt.

Mittagessen gab es in einer schnuckeligen kleinen Tapasbar – herrlich, lecker und reichhaltig. Unser Umfeld muss seitdem unter einer „dezenten“ Knoblauchfahne leiden.


Müde aber sehr zufrieden sind wir gerade zurück gekommen und dürfen jetzt ein letztes Mal das Abendessen genießen.

Hiermit verabschieden sich Ira und Tanja nach einer tollen, lehrreichen und aufregenden Ausbildungs- und Prüfungswoche auf Fuerteventura!

Text: Tanja Ringelmann & Ira Nahe
Bilder: Jens Markwart & Gunter Daniel