ABC  ABC
Tauchausbildung

Impressionen – Apnoe-Tauchlehrer Prüfung , Kas / Türkei

Aktuell bloggen wir von der Apnoe-Tauchlehrer (Freediving Instructor, APTL) Prüfung des VDST / CMAS Germany aus Kas / Türkei.

Es findet unser bereits legendärer Apnoe – Workshop und zum ersten Mal unsere Apnoe – Fortbildung gleichzeitig hier in Kas statt.


Der Sonntag – Ankunft und Begrüßung aller ApnoeTL-Anwärter, Workshop- und -Fortbildungsteilnehmer

Am 25. August trafen sich acht Apnoe – Workshop-Teilnehmer, vier fortgeschrittene Apnoe-Taucher / APTLs und sechs Apnoe-Tauchlehrer Anwärter aus den unterschiedlichsten Bundesländern im Hotel Linda in Kas, Türkei (GoogleMaps grüner Marker), um gemeinsam das Apnoe-Feeling hier zu genießen.

Unterstützt wird das VDST Apnoe-Workshop- und -Ausbilder-Team um Ulrich Wolf (Apnoe-TLP) und Thomas de Lede (Apnoe-TLP & Arzt) von der Tauchbasis Mavi-Diving (Hanne & Burak), mit dessen Boot die unterschiedlichsten Tauchplätze angefahren werden, um die vielfältige mittlerweile wieder fischreiche Unterwasser-Landschaft erkunden zu können.

Der Apnoe-Workshop wird von René Detzner und Maike Münster, die Apnoe-TL Fortbildung von Torsten Werner geleitet, doch dazu bald mehr.

Wir freuen uns auf interessante, lehrreiche fünf Tage Apnoetauchen in Kas.

Für die Teilnehmer
Andreas Czerniak.


Erster Übungstag

Der Montag morgen begann für die Apnoe-TL – Anwärter mit einer 45minütigen Trainingseinheit zu Stretching, Atemtechniken und Yoga. Hierbei könnten sich die Anwärter auf den bevorstehenden Tag mit seinen Übungen wunderbar vorbereiten.

Der obilgatorische „Tauchlehrer vom Dienst“ (TLvD), der sich um das Management der Gruppe , der Gerätschaften und des Bootes mit all seinen Besonderheiten kümmert, sorgte für einen reibungslosen Ablauf.


Die praktische Phase der Eingewöhnung fand im 30°C warmen Mittelmeer in der Bucht vor Kas am Üc Kaya – die drei Felsen (GoogleMaps roter Marker) – statt. Als Übungen standen neben dem Eintauchen auch bereits Fertigkeiten der Sicherung und Rettung auf dem Programm. Nach einer ausreichenden Erholungsphase wurden im zweiten Abschnitt am Nachmittag Übungen zum Tieftauchen und dem Intervall Tieftauchen durchgeführt, um die praktischen Tätigkeiten eines Apnoe-TLs simulieren. Als die Übungen beendet waren, wurde die nähere Umgebung nach alten Amphoren, Tonresten aus der Antike und farbigen Röhrenwürmern erkundet. Auch einige Soldatenfische sind dabei entdeckt worden.

Durch die neu eingerichteten Schutzzonen hat sich die Flora und Fauna rund um Kas erholt und ist  reichhaltiger geworden. Wir sind gespannt, was uns morgen erwartet. Voraussichtlicher Tauchplatz wird der Canyon sein.


Kas aus der Ferne
Apnoe TL-Prüfung
Apnoe Workshop

Für die Teilnehmer
Andreas Czerniak.


Zweiter Übungstag – Grotten tauchen

Beginnend mit den all morgendlichen Dehnübungen, Atemtechniken und Yoga, um einen guten Start in den Tag zu bekommen, kümmert sich die Gruppe vor der Bootausfahrt um die notwendigen Gerätschaften, welche heute u.a. für das Streckentauchen benötigt werden. Bojen, Gewichte und Seile mit den entsprechenden Längen der Strecken werden entsprechend für den Nachmittag vorbereitet.


Am Vormittag hatten wir den Tauchplatz „Grotte 2“ angelaufen, was verheißungsvolles verspricht. Doch zuvor war das Ziel: Tieftauchen – 25m oder mehr? Dort also die Tieftauchbojen bei rund 30 Meter aufgebaut und das Eintauchen begann. Nach einigen Abstiegen waren die 25 Meter und auch etwas mehr geschafft! Dabei bekamen wir überraschender Weise Besuch von einer Meeresschildkröte, welche von der ApnoeTL-Fortbildungsgruppe gefilmt werden konnte.

Nach der Übung kamen wir in den Genuss uns die Grotte – eine kleine Kathedrale – mit dem Eingang in 3-5 Meter tiefe anzusehen. Mit eiskalten, klaren Bergwasser gespeist, wird eine faszinierende thermo- und halocline-Schicht, die Sprungschicht zwischen dem warmen salzigen Meerwasser und dem eiskalten süßen Bergwasser ausgebildet, welche zu sehen und zu spüren ist.

Nach der Rückkehr an Bord wurden in den Briefings detailiert das Tieftauchen und Grotten Erfahrungen besprochen.


In der Mittagspause verlegte die Mavi an den Tauchplatz der „DC3“ – einem alten Rosinenbomber – bei dem beste Bedingungen für den Aufbau Streckentauchparcours herrschte. Vor der nächsten Übung wurde ein Kurz-Vortrag zu nützlichen Seemannsknoten an Bord gehalten. Aufbau der Strecke von 60 Meter und das Koordinieren der gesamten Gruppe sollte geübt werden. Dabei wurde von einigen ein Adlerrochen gesichtet, der Quer zum Parcour seine Bahn zog.

Seemannsknoten an Bord
Streckentauchen
Rosinenbomber (DC3)

Gegen Ende konnten wir uns den Rosinenbomber noch genauer angeschauen, bevor die Mavi wieder in den Hafen verlegt und wir uns zum gemeinsamen Theorie-Abend und Nachbesprechung trafen.

Der Abend klang gemütlich in einem Restaurant an der Küste aus, um Energie für den nächsten Tag, der erste Prüfungstag, zu sammeln.

Andreas Czerniak


Dritter Tag – Tieftauchen (28. Aug.)

Dehn- und Yoga-Übungen
Tieftauchen
Dehn- und Yoga-Übungen

Der dritte Tag startet mit der regelmäßigen Dehn-, Atemtechniken und Yoga-Einheit. Wir alle sind von der Wärme hier, über wie unter Wasser und von den Sichtweiten begeistert. Die Bootausfahrt führte uns diesmal zum „Canyon Wreck“. Ein Tauchplatz mit einem anfänglich ca. 19 Meter tiefen Canyon, der sich zur Seeseite hin öffnet und bis auf ca. 40m abfällt. Ein echtes Highlight! In Sichtweite zu den beeindruckenden Steilwänden wurden die Tieftauchbojen bei spiegelglatter See aufgebaut. Falls einer von uns kühleres Wasser in der Tiefe erwartet hat, wurde er enttäuscht. Eine Sprungschicht bis zum Grundgewicht existiert nicht.

Die Anspannung ist bei jedem zu spüren. 25 Meter tief tauchen – eigentlich kein Problem – und dort eine Aufgabe lösen, dass ist das Ziel. Wer mag konnte von sich noch ein Foto mit der installierten Kamera aufnehmen.

Zum Mittag verlegten wir, auf Grund der aufkommenden Dünung, in die Thomas-Bucht und hatten auf dem Weg dort hin die APTL-Fortbildungs- und Workshop-Gruppe an Land abgesetzt. Am Nachmittag stand eine Gebietserkundung in einem für uns unbekannten Terrain zur Übung auf dem Programm.

Das Boot verlegte, an einen uns unbekannten Tauchplatz, der über Steilwände, kleine Buchten und, wie wir bei der Erkundung heraus fanden, über Grotten verfügte. Wie auch am Tag zuvor, werden die Grotten mit Süßwasser gespeist, welche eine herrliche Abkühlung boten.

Den Abend hatten wir zur freien Verfügung.
Andreas Czerniak


Vierter Tag – Streckentauchen, Retten und Theorie-Prüfung (29. Aug.)

Ein voller Tag steht auf dem Programm. Dehn-, Atemtechnik und Yoga (DAY) am Morgen, bereitet uns auf den Tag vor.


Besperchung des Übungsablaufs
Sicherung

Denn die 60 Meter Streckentauch-Station soll aufgebaut werden und dies unter Zeitvorgaben. Eine Einteilung für das zyklische Rotationsverfahren wurde bereits zuvor geübt, so dass jeder seine 60 Meter tauchen und jeder auch eine Sicherung durchführen kann. Die Prüfer haben ein genaues Auge auf jede Bewegung und jeden Handgriff. Im Anschluss haben einige die Möglichkeiten bekommen, das Zeittauchen zu wiederholen. Alles wieder eingepackt und ab zur „DC3“ an dem die Apnoe-Workshop-Bojen noch aufgebaut waren.


Briefing

Nach der Mittagspause verlegte die Mavi zum „Assi-Island“, wo die Rettungs-Prüfung stattfand. Während die Workshop-Teilnehmer die fischreiche Insel erkunden sollten und dabei einige Schildkröten entdeckten, sowie die Fortbildungsgruppe das Amphorenfeld suchen wollten, ahnten wir das bei leichtem Seegang und Strömung dies eine anspruchsvolle Übung werden könnte. Nach der Durchführung dieses Prüfungsteils war es wohltuend wieder im Hafen von Kas angekommen zu sein.

Zurück am Hotel, kurz frisch gemacht und sich seelisch auf die Theorie-Prüfung vorbereitet, welche dann am späten Nachmittag geschrieben wurde.

Der Abend war wieder zu freien Verfügung und so trafen sich ApnoeTL-AnwärterIn mit der APTL-Fortbildungsgruppe in gemütlich, lockerer Runde am Vorspeisenbuffet auf der Dachterrasse eines naheliegenden Restaurants. Bei wunderbarem Blick über die Bucht von Kas klang der Tag aus.

Andreas Czerniak


Fünfter Tag – Intervall-Tieftauchen und Gebietserkundung

Der letzte Prüfungstag an Bord. Unser allmorgendliche DAY-Übung bereitete uns auf die anstehende und anspruchsvolle Intervall-Übung vor.

Nach dem Frühstück starteten wir in der Gruppe zum Boot. Etwas war anders an diesem Morgen, die Stadt war mit Fahnen geschmückt und auf dem zentralen Platz fand eine Zeremonie statt. Grund hierfür war der türkische Nationalfeiertag Zafer Bayramı, wie uns die Besatzung der Mavi erklärte.

Als alle Teilnehmer an Bord waren startet die Mavi mit dem Ziel: „Canyon Wreck“. Dieser Tauchplatz bot uns ausreichende Tiefen für die Übung: Vier mal 20 Meter mit max. 60 Sekunden Oberflächenpause. Bei Ankunft am Tauchplatz fanden wir leichten Wellengang und geringe Strömung vor. Nach einem zügigen Aufbau beider Tieftauchbojen konnte mit dem Eintauchen begonnen werden und das erste Team startete mit der Übung. Im Team absolvierte einer diese Übung, der andere musste diese Übung absichern. Danach wurde mit dem nächsten Team gewechselt, bis alle Anwärter jeweils die Tieftauch-Übung durchgeführt, sowie den Team-Partner gesichert hatten. Nach Abbau der Bojen ging's zurück zur Mavi, wo uns die Besatzung mit Tee und kleinen Knabbereien erwartete.

Für den Nachmittags-Tauchgang verlegt die Mavi zur „DC3“, was wir jedoch nicht wussten, um dort eigenständige unsere Gebietserkundung durchzuführen.

An der „DC3“ hatten wir mit der Apnoe-Workshop- und APTL-Fortbildungsgruppe noch ein kleines Foto Shooting und sind gespannt auf die Bilder von Erhard Schulz.

Nach Ankunft im Hafen stand noch ein kurzer Besuch auf dem Basar von Kas an, um sich dort mit türkischen Gewürzen, Tee's, Kaffee's oder andere Souvenirs zu versorgen. Gegen späten Nachmittag folgte das Abschlussgespräch.

Wir haben in dieser Woche viel gelernt, eine Menge von Eindrücken gesammelt, neue Kontakte geknüpft und freuen uns auf die morgige Abschlussveranstaltung zusammen mit allen Teilnehmern vom Workshop und der Fortbildungsgruppe. Kas wird uns sicherlich nicht zum letzten gesehen haben.

Andreas Czerniak


Abschlussabend

Eine ereignis- und lehrreiche Woche neigt sich dem Ende. Den Samstag konnten wir für uns in Kas genießen. Die einen waren beim Einkaufsbummel anzutreffen, die anderen entspannten sich in der Eierbucht. Am Abend feierten wir zusammen mit den Teilnehmern des Apnoe-Workshops und der Fortbildung direkt am Meer unseren Abschlussabend bei leckerem Essen. Das Ausbilderteam hatte eine Präsentation für die Übergabe der Urkunden vorbereitet.


Wir gratulieren: Sven Abels, Stefan Röttger und Martin Steinel zu ihrer bestandenen Apnoe-Taucherlehrer Prüfung.

Nach der offiziellen Ehrung kamen alle Ausbilder dieser Woche zusammen und führten eine kleine und lustige Performence mit den Highlights der Woche vor.

Der wunderschöne Abend verging recht schnell und der erste Transfer zum Flughafen nach Antalya startet am Sonntag in der Früh.

Vielen Dank für die tolle Woche in Kaş und den gelungenen Abschlussabend. Das wird sicherlich nicht der letzte Besuch hier gewesen sein.

Andreas Czerniak