ABC  ABC
Tauchausbildung

Sa. 5. Juli 2014 - SV. Marina, Kroatien

Heute begann auf der MTA-Tauchbasis SV. Marina in Kroatien die diesjährige Apnoe-TL Ausbildung und Prüfung des VDST. Curt Teichgräber, verantwortlicher Ausbilder und Organisator dieser Bundesprüfung, begrüßte um 19.00 die diesjährigen elf Teilnehmer, darunter erfreulicher Weise auch zwei Frauen. Mit Maike Münster und dem Arzt Thomas De Lede hat er zwei sehr erfahrene Ausbilder an seiner Seite. Viele waren mit Flug nach Rijeka und Taxi zur Tauchbasis angereist und sind in Apartments untergebracht, zwei Teilnehmer brachten ihr Wohnmobil mit und stehen damit auf dem komfortablen Campingplatz, auf welchem sich auch die Tauchbasis befindet. Nach einer Vorstellungsrunde gab Curt Teichgräber einen Überblick über den Ablauf der Woche und vergaß nicht zu betonen, dass die Ausbildung im Vordergrund steht und somit eine erfolgreiche Prüfung üblicherweise das Ziel dieser Woche darstellen wird. Bereits für den morgigen Sonntag wurde ein Tauchlehrer vom Dienst eingeteilt, Gruppenzusammenstellungen und die verantwortlichen Gruppenführer bekanntgegeben und der Tagesablauf mit den entsprechenden Zeiten festgelegt. Für die herausragend gute Atmosphäre unter Teilnehmern wie auch Verantwortlichen sind sicher auch das hervorragende Wetter und das angenehme Umfeld der Tauchbasis verantwortlich, noch bedeutsamer dürfte jedoch sein, dass die meisten der Anwesenden sich bereits kennt, hatte man ja bereits erfolgreich die Theorieprüfung im Rahmen des Ausbildungs- und Prüfungswochenendes in Bielefeld absolviert. Ein zukunftsfähiges Modell der Ausbildung „Apnoe-TL“ im VDST, wodurch ein deutlicher Teil zeitlichen Drucks und auch Anspannung aus der Praxiswoche herausgenommen wird – beidem versucht ja eben der Apnoe-TL bei seinen zukünftigen Tauchschülern möglichst  erfolgreich entgegenzuwirken.

Thomas Drexler


So. 6. Juli 2014 - SV. Marina, Kroatien

Für alle Teilnehmer der Apnoe-TL Prüfung 2014 begann der erste Tag um 7:00 Uhr mit einer Chi-Gong Stunde. Unsere Apnoe-TL 3 Anwärterin Ute leitete die Übungen. Und so standen mehrere Eichen und Pappeln in der morgendlichen Sonne und blicken auf das offene Meer. Nach  der Chi-Gong Stunde ging es zum Frühstück zurück in die Unterkünfte. Der Supermarkt vor Ort lässt kaum Wünsche offen und so konnten sich alle für die folgende Apnoesession stärken. Um 10:00 Uhr trafen sich Prüfer und Prüflinge an der Tauchbasis. Unser „Tauchlehrer vom Dienst“, kurz TLvD“ hatte im Vorfeld Infos eingeholt. Neben den Übungen der anstehenden Apnoesession wurden wichtige Inhalte, wie Gruppenzusammenstellung, Rettungskette und die örtliche Sauerstoffversorgung erläutert. Nachdem alle Rollbojen montiert waren, freuten sich alle auf das Wasser. Bleicheck, Eintauchen, Rettungsübung, Abtauchtechnik ließen die zweistündige Apnoesession wie im Flug vergehen. Nach dem Nachbriefing ging es in die Mittagspause. Der Programmplan sah für die zweite Session Übungstauchgänge auf 20m, sowie Intervalltauchen auf 15m bei einer Oberflächenpause von maximal 45 Sekunden vor. Dank der vielen Tipps der Prüfer und Co-Prüfer konnten alle Apnoe-TL Anwärter an ihrer Technik arbeiten und sich so auf die kommenden Prüfungstauchgänge vorbereiten. Wieder zurück an der Tauchbasis folgte das Nachbriefing. Unsere Prüfer hatten die Fehler aller Gruppen zusammengestellt und informierten uns worauf wir bei den nächsten Tauchgängen achten sollten. Nach dem TlvD-Wechsel wurden Gruppenzusammenstellung und Übungen des nächsten Tages besprochen bevor es zum wohlverdienten Abendessen ging. Angenehme Wassertemperaturen und die gute Sicht machen das Apnoetauchen hier in Kroatien zum Vergnügen.


Mo. 7. Juli 2014 - SV. Marina, Kroatien

Bei strahlendem Sonnenschein und über dem Meer bei langsam steigender Sonne trafen wir uns auch heute wieder um 7.00, um unter Anleitung von TL-Anwärterin Anke eine angenehme Stunde mit Yoga und progressiver Muskelentspannung zu verbringen. Das anschließende Frühstück fiel dann etwas kürzer aus als am Vortag, denn um 9.10 startete Frank bereits an der Basis mit seinem Vortrag über hilfreiche Knoten für den Einsatz beim Apnoetauchen. Mit neuer Energie, neuer Gruppenzusammensetzung und einem frischen TLvD ging es dann um 10.00 an die neuen Aufgabenstellungen des Tages. In der ersten Tageshälfte war es Aufgabe der Gruppenführer, eine  Stelle im angegebenen Tauchgebiet zu finden, die 25m tief ist, anschließend sollte eingetaucht und die 25m auch getaucht werden. Abschließend führten wir noch einige weitere Übungen, z.B. Tieftauchen ohne Flossen durch. Das Nachbriefing nach dem Tauchgang war wieder ein wichtiger Aspekt für die Analyse unserer Tauchgänge. Nach einer zweistündigen Mittagspause und einem erneuten Wechsel des TLvD ging es in den Flachwasserbereich zum Zeittauch und anschließendem Streckentauchen. Die Herausforderung dieser zweiten Tageshälfte bestand darin, in den drei Gruppen das Tauchen so zu organisieren, dass keine zu langen Wartezeiten im Streckentauchbereich entstehen würden. Der eine oder andere fragende Blick der Prüferinnen und Prüfer und die gegenseitige Unterstützung aller Teilnehmer führten schließlich zu einem guten und vernünftigen Ablauf. Nachdem jede Gruppe auch die Aufgabe erfüllt hatte, einen Streckentauchparcour mit vorgegebenen Hilfsmitteln auf- und abzubauen, war das Tagesziel schon fast erreicht. Das Nachbriefing in den Gruppen und mit den TLvDs des Tages und die abschließenden Bemerkungen der Prüferinnen und Prüfer beendeten diesen zweiten Tag an der Tauchbasis SV. Marina im Rahmen der Bundesprüfung „Apnoe-TL“ des VDST 2014.


Di. 8. Juli 2014 - SV. Marina, Kroatien

"Lautes Gewitterdonnern und Regen weckte die Apnoe-TL Anwärter und Prüfer an diesem Morgen. So wurde die morgendliche Jogastunde kurzerhand unter die Überdachung der Tauchschule verlagert. Unser Apnoe-TL Anwärter Thomas hatte ein Programm ausgearbeitet was Wechselseitenatmung sowie eine erweiterte Variante des Sonnengrußes beinhaltete. Nach dem Frühstück ging es dann im strömenden Regen aber bei angenehmer Außentemperatur zurück zur Tauchschule. Da die Tieftauchprüfung anstand wurden alle Rollbojen noch einmal überprüft und die Führungsleine sauber aufgespult. Endlich klarte das Wetter auf und so konnte die Tieftauchprüfung beginnen. An zwei Bojen bestand die Möglichkeit zur Vorbereitung während an der Dritten die Prüfungstauchgänge unter den strengen Blicken aller Prüfer und Co-Prüfer stattfanden. Es galt nach einem sauberen Abtauchen ein Tor in 25m anzutauchen und hier seinen Vor- und Nachnamen auf eine Tafel zu schreiben. Eine Kamera ermöglichte einen optionalen Schnappschuss von sich zu machen. Am Nachmittag konnten sich alle Apnoe-TL Anwärter beim einer entspannten Apnoesession erholen. Aufgabe war die Erkundung der Unterwasserwelt an einem frei wählbaren Tauchplatz. Im Anschluss wurden von den Gruppen Tauchplatzkarten angefertigt die viele Details wie z.B. Sehenswürdigkeiten, Tiefenprofile, Einstiegsmöglichkeiten und Himmelrichtungen enthielten. Der Tag endete mit dem üblichen „Talk of the day“. Die Tauchlehrer vom Dienst sowie der Apnoe-TL3 Anwärter Ralf fassten noch einmal den Tag sowie die Tieftauchprüfung zusammen. Hier wurde noch einmal deutlich wie wichtig die Absicherung beim Apnoetauchen ist. Morgen geht es mit dem Schiff los. Wir sind gespannt was uns an unserem Zieltauchplatz erwartet


Mi. 9. Juli 2014 - SV. Marina, Kroatien

Pünktlich um sieben Uhr früh trafen wir uns bei leichtem Regen an der Tauchbasis Scubacenter Sv. Marina (Scubacenter.de), um erneut den Tag mit Meditation und Körperübungen zu beginnen. Auch heute war diese Einstimmung auf den Tag besonders hilfreich, schließlich befanden wir uns bereits im vierten Ausbildungs- und Prüfungstag und es stand ein Tag an Bord eines typisch kroatischen Holzkutters bevor. Der heutige TLvD versorgte uns mit wichtigen Informationen zur Sicherheit an Bord der „Elisabeth D“.  Das Boot wurde von den eingeteilten  Gruppen in kurzer Zeit beladen. Nach einer Einweisung zu den Besonderheiten an Bord mit Hilfe eines  Referates eines TL-Anwärters konnten wir  bei leicht bewegter See von SV. Marina aus hinüber zur Insel Cres unser erstes Tauchziel ansteuern. Dort in einer Bucht angekommen begannen die Prüfungstauchgänge im Streckentauchen und in den  Rettungsübungen aus der Tiefe. Dazu haben wir einen  Streckentauchparcour mit 60m Länge in 5m Tiefe aufgebaut sowie eine Boje mit 20m Tauchtiefe gesetzt, an der dann das vorschriftsmäßige Sichern und Retten eines verunfallten Tauchers demonstriert werden sollte. Eine weitere Übung war es einen bewusstlosen Taucher  mit geeigneten Transportgriffen zum Boot zu transportieren und ihn über eine  Bootsleiter an Bord zu verbringen. Das Rettungsverfahren  an Bord wurde von unseren Ausbildern vorher umfangreich demonstriert. Von unseren Arzt Thomas de Lede wurden dann an Bord  die Ersten Hilfemaßnahmen und das Einleiten der Rettungskette begleitet. Nicht ganz ohne Zwischenfälle, aber am Ende dieser ersten Phase unseres Tauchtages hatten alle Prüflinge die Anforderungen erfüllt. Verbunden mit einer Erholungsphase versetzte unser Boot innerhalb von ca.40 Minuten zum Wrack der Lina, das ebenfalls direkt an der Küste der Insel Cres liegt. Festgemacht wurde an der am Bug befestigten Wrackboje. Nun konnten wir, aufgeteilt in neuen Gruppen das Wrack oder die  unmittelbare Küstenlinie  erkunden. Der aufkommende Wind und der rasch zunehmende Wellengang zwangen den Kapitän dazu, die Rückfahrt anzutreten und wir mussten leider diesen schönen Tauchplatz vorzeitig verlassen. Die Zeit bis zum Eintreffen in SV. Marina wurde verwendet für Nachbriefings in den Gruppen, aber auch die Prüfer nahmen sich Zeit, um einzelne Vorkommnisse anzusprechen und beratend Hilfestellungen und Tipps zu geben. Die realistische Selbsteinschätzung und die taucherische Weiterentwicklung jedes einzelnen Anwärters liegen den Ausbildern deutlich am Herzen. Angekommen an der Basis wurde das Boot in Teamarbeit entladen, die gemeinsame und die persönliche Ausrüstung versorgt und der Tag mit dem „Talk oft he day“, heute geleitet von Thomas de Lede, um 19.00 beendet.


Do. 10. Juli 2014 - SV. Marina, Kroatien

Der heutige Tag begann wieder um 7:00 Uhr mit einer Chi-Gong Stunde. Bei einer leichten Brise, bewölktem Himmel und einer angenehmen Außentemperatur von 24°C eignete sich der Garten unseres Appartementhauses sehr gut für die Übungen. Da die Wind- und Wellenbedingungen nicht optimal für die Prüfungstauchgänge waren, wurde die Apnoesession auf den späten Nachmittag verschoben. So hatten wir viel Zeit für ein langes Frühstück. Um 12:00 Uhr stand das nächste Treffen an. Die Gruppen stellten zunächst die Ergebnisse ihrer Gebietserkunden vor. Anhand von Fotos und selbstgezeichneten Karten wurde die Unterwasserwelt anschaulich dargestellt. Es folgten Vorträge von unserem Kursleiter Curt über die Themen „Angst beim Apnoetauchen“ sowie „Druckausgleich und Übungen zum Druckausgleich“. Pünktlich zum Ende der Vorträge besserten sich die Wetterbedingungen. Nach dem Anziehen und Briefing ging es zügig ins Wasser um die fehlenden Prüfungsteile aus den Bereichen Tieftauchen und Retten nachzuholen. Viele strahlende Gesichter zeigten am Ende, dass die Prüfungstauchgänge gut verlaufen sind und so fiel die Anspannung der vergangenen Prüfunstage während des Abschlussgespräches langsam ab . Unsere Prüfer halten sich noch mit der Bekanntgabe der Ergebnisse zurück. Solange freuen wir uns auf den morgigen Tag an dem eine Ausfahrt mit dem Schiff Elisabeth D und viele Spaßtauchgänge anstehen.


Fr. 11. Juli 2014 - SV. Marina, Kroatien

Geschafft? -  Geschafft!!! Nachdem wir uns alle zu einem spektakulären Gruppenfoto versammelt hatten, wurde endlich das ersehnte Bild „Wir sind die neuen Apnoe-TLs“ gemacht. Aber erst mal schön der Reihe nach. Pünktlich um 7.00 trafen wir uns wieder zur gemeinsamen Qi Gong Stunde, um uns auch für den letzten Tag mental fit zu machen. Kurz gefrühstückt – der tägliche Ablauf ist bereits Routine – und Treffen an der Basis, denn auch heute erwartete uns wieder das Boot „Elizabeth D“. Die letzten beiden TLvDs wurden eingeteilt, Gruppenführer festgelegt, die Tauchausrüstung routiniert auf dem Boot verstaut und schon legten wir ab, um ein weiteres Mal zur Insel Cres zu fahren, um am Wrack Lina und in näherer Umgebung zu tauchen. Zwei Aufgabenstellungen erwarteten uns. Zunächst sollte jede der drei Gruppen eine Tieftauchboje setzten und das Intervall „4X20“ mit max. 60 Sekunden Atempause absolvieren, anschließend stand Geländeerkundung auf dem Programm. Auch diese Anforderungen wurden von allen Anwärterinnen  und Anwärtern gemeistert – und die letzten Stunden unserer Ausbildungswoche waren angebrochen. Deutlich entspannt erkundeten alle gemeinsam die Küstenlinie mit ihren Nischen und Grotten. Höhepunkt war sicher das Durchtauchen einer Grotte mit „Atemloch“ am Ende, also der Möglichkeit aufzutauchen, Begeisterung auszutauschen und gemeinsam den Rückweg anzutreten. Übermütig begannen einzelne Gruppenmitglieder einen vorgelagerten Fels zu besteigen, und die Idee, dort oben ein Gruppenfoto zu schießen, war geboren. Flossen aus und schön der Reihe nach auf das Plateau geklettert – und die Ersten saßen bereits in einer natürlichen Wanne, die dann auch von allen anderen als Poolersatz in Beschlag genommen wurde. Man bespritzte sich gegenseitig und die letzte Anspannung wurde weggelacht und Entspannung machte sich breit. Schließlich äußerte  Maike fast nebensächlich den erlösenden Satz „Schön, dass ihrs alle geschafft habt, oder?“ Da wurde das Spritzen noch etwas intensiver und wird mussten einfach dazu jubeln. Weitere Fotos wurden gemacht, bevor wir uns wieder ins Wasser machten und zum Boot zurückschwammen. Nach einer kurzen Pause ging nochmals eine Gruppe ins Wasser, um an einer ideal gesetzten Tieftauchboje nochmals zum Wrack der Lina hinab zu tauchen. Reich an Eindrücken und begeistert von der guten Sichtbarkeit der Lina, noch ein letzter „Samba“, und auch diese Gruppe ging wieder an Bord. Nachbriefing an Bord, eine ruhige Rückfahrt in den Hafen, Entladen des Bootes, noch ein letztes Mal Nachbriefing der TLvDs – so ging eine erfahrungsreiche und lehrreiche Ausbildungswoche des VDST in Kroatien zu Ende.  Den Abschlussabend im „Oaza“ bei Spanferkel, Kartoffeln und Krautsalat zu beschreiben, würde nun jeden Rahmen sprengen. Das Essen war hervorragend, die Teilnehmerin Anke erfreute uns mit drei Liedern, wobei sie zu zwei Liedern einen eigenen, zur Woche passenden Text entworfen und gesungen hat – begleitet von einem weiteren Teilnehmer an der Gitarre. Unseren Ausbildern wurde im Rahmen einer gelungenen Ansprache ein T-Shirt mit Aufdruck in Aussicht gestellt, der auf diese erste und sehr gelungene Apnoe-TL-Prüfung in SV. Marina Bezug nehmen wird.  Alle Ausbilder überreichten uns dann schließlich die ersehnten Urkunden und hatten für jeden von uns eine lockere Bemerkung auf der Lippe. Abschließend „rappten“ Curt, Maike, Thomas, Ute und Ralf noch für uns, und zeigten damit, dass sie nicht nur besonders gut tauchen, sondern auch… aber das findet ihr am besten selbst heraus. Die Ausbildungswoche ist mehr als zu empfehlen, der VDST hat mit dem neuen Format der „Apnoe-TL Prüfung“ einen meiner Meinung nach großen „Wurf“ gemacht, und schließlich ist das Ausbilderteam um zwei passionierte Taucher vergrößert worden: Ute und Ralf sind ab sofort Apnoe-TL*** und somit angekommen im hervorragenden Ausbilderteam des VDST.