ABC  ABC
Tauchausbildung

Abflug Deutschland und Ankunft Makadi Bay

Von den unterschiedlichen Flughäfen starteten die Teilnehmer und Ausbilder zur VDST Tauchlehrer Praxis-Prüfung 1/2/3 nach Ägypten und trafen sich am Tag der Deutschen Einheit in der Makadi Bay.

Wohl behaltend kamen alle Anwärter und Ausbilder bei strahlenden Sonnenschein und einer Lufttemperatur von gefühlt 32 - 33°C im Hotel Makadi Sun an, obwohl nach Meinung einzelner der Komfort des Fluges durchaus hätte besser sein können.

Nach einer kurzen Einweisung in das Hotel erkundeten die Teilnehmer selbstständig das Resort und die Umgebung der Tauchbasis.

Nach einem langen Tag für viele von uns, freuen wir uns zum einen auf den ruhigen Abend und morgen auf Wassertemperaturen von um 27° Celsius. Aber davon morgen mehr – gute Nacht.

Andreas & Jan.

Fotos: Andreas Czerniak, Jan Thomassen


Erster Tag – zur Eingewöhnung (04. Oktober)

Gestärkt durch ein gutes Frühstück trafen wir uns heute Morgen auf der Basis der Extra Divers – Makadia Bay – an der uns die Basis-Leitung Sandra & Jens zusammen mit Bundesausbildungsleiter Theo Konken und sein Team begrüßten.

Nach einer Rundführung durch die Basis konnten wir die Ausrüstung klar machen zum Transport auf die Extra Divers 1. Doch bevor wir das Boot zur Tauchausfahrt nutzen konnten, durften wir die Schwimmübung von 1 km absolvieren. Heiko und Karola führten dabei das Feld an, dicht gefolgt von Lena und Sabrina.



Die dann folgende Tauchausfahrt führte uns zu Abu Hashish Lagune bei der wir den Wasser-Nase-Reflex und Blei-Check durchführten. Atmung aus dem Zweitautomaten und Aufstieg ohne Tauchcomputer und Tiefenmesser standen weiter auf dem Programm. Die Krönung folgte auf dem Rückweg zur Extra Divers 1, als ein prächtiges Exemplar einer Moräne an einem kleiner Riff auf die Taucher wartete. Details der Tauchgänge wurde in den Gruppen besprochen und bei der Tages-Abschluss-Runde gaben Theo und Volkmar Tipps für die beiden nächsten Tauchgänge.

Fotos: Theo Konken


Zweiter Übungstag (05. Oktober)

Bei strahlendem Sonnenschein war die überwiegende Gruppe bereits kurz nach sieben beim Frühstücken um ausreichend Zeit für das Frühstück und den Weg zum Boot zu haben. Denn das Boot startet pünktlich um 9 Uhr zu zwei weiteren Übungstauchgängen. Für den Vormittag hatte Petra die Aufgabe des Tauchlehrer vom Dienst (TLvD) übernommen. Der erste Tauchgang führte uns zu „Sharm el Rashed South“, wo wir gute Bedingungen fanden, um den Aufstieg ohne Flossenbenutzung durchzuführen.

Die Mittagspause nutzten wir neben dem leckeren Essen, welches die Mannschaft der Extra Divers I zubereitet hatte, für die Einführung in die Seemannschaft, welche vom Bundesausbildungsleiter persönlich gegeben wurde. Die Knotenkunde wird uns sicherlich noch in den nächsten Tagen beschäftigen. Die Übergabe des TLvD an Karola wurde danach durchgeführt.

Der zweite Übungstauchgang bei „Ras el Arab“  mit der Übung „Orientierung ohne technische Hilfsmittel“ stand nun auf dem Programm. Das Fazit war: „Ein einfacher Tauchplatz, der sich sehr gut zu Orientierung eignete und fast schon zu einfach, denn die Riffkante war nicht zu übersehen“ – doch wird der Tauchplatz an dem Prüfungstauchtag genauso einfach werden?

Blaupunktrochen war bei den letzten Tauchgängen fast immer mit von der Partie, doch diesmal gesellten sich mehrere Krokodilsfische, Muränen und eine Schildkröte hinzu.


Als kleine Zugabe gab es den ersten theoretischen Anteil des Spezialkurses Meeresbiologie – Schwerpunkt Rotes Meer - an der Basis der Extra Divers, bevor es zum Abend-Buffet ging um die Eindrücke des Tages bei leckerem Essen zu besprechen.

Andreas & Jan


Und der letzte Übungstag geht zu Ende (06. Oktober)

Der Montag morgen begann für uns wieder bei strahlenden Sonnenschein und wir sind von der Wärme hier, über wie unter Wasser, und den Sichtweiten begeistert.

Der mittlerweile obligatorische TLvD, der sich um das Management der Gruppe auf dem Boot kümmert, wurde von Andrea übernommen.

Jeder von uns hat mittlerweile ein gutes Gefühl für das Tauchen hier vor Ort bekommen und für den ersten Tauchgang steuerte die Extra Divers I den Tauchplatz „Abu Ramada Nord“ mit einer wunderbaren Steilwand an. Hier sollte „Aufstieg unter Wechselatmung“ geübt werden, welcher in einem Kurz-Referat zuvor vorgestellt wurde. Nach der Übung wurde der Tauchgang an der Steilwand bei leichter Strömung fortgesetzt, an der eine sagenhafte Flora & Fauna, aus Gorgonien, Feuerfischen, Riffbarschschwärme und vieles mehr, zu bewundern war.



In der Mittagspause wurden wir wieder vorzüglich von der Besatzung versorgt und der TLvD an Lena übergeben.

Für den zweiten Tauchgang verlegte das Schiff zu „Aruk Twail“ an dem die Rettungsübung auf dem Programm stand.

Briefings gehören zum Standard und die Ausbilder gaben in diesen wertvolle praktische Tipps & Hinweise.



Während dieser Tauchausfahrt führte Angela Ziltner, Präsidentin von „Dolphin Watch Alliance“, alle Anwesenden in ihren Bann, als Sie über Delphine im Roten Meer und ihre Schutzwürdigkeit referierte. Im Gebiet von Hurghada arbeitet ihr Verein mit der NGO Hurghada Environmental Protection and Conservation Association (HEPCA zusammen, um Schutzzonen für Delphine einzurichten, gerade hier eine wohl lohnende Investition für beide Seiten.

Nach ihren Vorträgen stand Angela allen Teilnehmenden Rede und Antwort zum Schutz von Delphinen konkret am Roten Meer, aber auch Weltweit.

Zum Schluss noch unser Fazit der letzten Tage: Übung ist der beste Lehrmeister! Denn ab morgen Mittag beginnen für alle die Prüfungstauchgänge.

Andreas & Jan
Fotos: Theo Konken


Letzter Übungstauchgang und Beginn der Prüfung (07. Oktober)

Auch der fünfte Tag startete bei Sonnenschein, strahlend blauen Himmel und Temperaturen über 20° Celsius. Bereits zum Frühstück ist die Anspannung auf den heutigen Tauchtag zu spüren, obwohl wir zuerst noch ein Übungstauchgang auf dem Plan haben.


Pünktlich trafen alle Teilnehmer an der Basis der Extra Divers zusammen, damit die Extra Divers I um 9:00 von der Pier Richtung Süden ablegen konnte, nachdem Thomas (TLvD) die Anwesenheit aller überprüft hatte. Angesteuert wurde heute der Tauchplatz „Ras el Arab“ - die heutige Übung: Hinterher tauchen mit anschl. Wechselatmung. Für einige unbekannt, aber alle fanden die als „Fuchsjagd“ bekannte Übung klasse. Danach wurde der Tauchgang fortgeführt und unterschiedliche Tiefen von 40+ aufgesucht. Auf dem Rückweg sorgten natürliche Torbögen, und Fischschwärme inden Austauchstufen für Abwechselung.

Gestärkt von dem leckeren Mittagessen referierte „unser Doc“ Dirk über aktuelle Dekompressionsmodelle in Tauchcomputern und garnierte seinen Vortrag mit seinen praktischen Erfahrungen aus der Deko-Kammer.


Der Tauchplatz „Sharm el Rashed South“ ist nun unser erster Tauchplatz für diese Prüfung. Angekommen wurde der Tauchlehrer vom Dienst gewechselt und an Sabrina übergeben. Danach trafen sich die Gruppenführer mit ihren Mittauchern um das Vor-Briefing durchzuführen. Bei der Durchführung des Tauchgangs gesellten sich Napoleon-, Doktorfische, Muränen und auch Plattköpfe – Korkodilsfische genannt – hinzu.


 

Gegen 16:00 waren wir wieder in der Makadi Bay und die TL 1 und 2 AnwärterInnen hatte den Nachmittag zur freien Verfügung.

Erst beim Abend-Buffet traf sich die Gruppe wieder um gemeinsam das vielseitige Buffet zu geniessen.

Die TL3 – Anwärter organisierten noch ein Treffen nach dem Abend essen und verteilten die bereits zusammen gestellten Aufgaben für den nächsten Tag.

Wir alle sind gespannt, wo es morgen hin gehen wird, aber bis dahin – gute Nacht.

 

Andreas & Jan
Fotos: Theo Konken


Tief, Retten und Orientieren – der Prüfungstag 2

Die abendliche Vorbereitung hat gewirkt, motiviert starten wir in den 2. Prüfungstag.
Die Übergabe des TLvD ist nun fast Routine und die Abläufe drum herum sind runder als die Tage vorher. Als erstes steht heute Tieftauchen auf dem Programm. Die Gruppen finden sich nach dem Referat zusammen und die Gruppenführer halten ihr Briefing.

Besonderheit dieses TG ist, dass es ein Drift TG werden wird, es ist also besondere Aufmerksamkeit geboten. Alle haben die Extra Divers I wieder erreicht, doch von der angekündigten Strömung war nichts zu merken. Nach dem Nachbriefing und unserer Bewertung (die bei allen positiv war)konnten wir das Essen an Bord genießen.

Dank Theo hatten wir heute Barney Seier, den Rote Meer Meeresbiologen, mit an Bord, der uns viel über das Rote Meer erzählte. Angefangen von der Entstehung bis hin zum heutigen Tierbestand. Er ist ein Referent den jeder sich wünscht, abwechslungsreich, informativ und witzig.

Am Nachmittag ging es zum 2. Tauchgang der sich aus Rettungsübung und Orientierung ohne technische Hilfsmittel zusammensetzte. Die Orientierung hat trotz schlechter Sicht (15m – für´s Rote Meer nicht viel) gut geklappt und auch die Rettungsübung war in Ordnung.

Als Abschlussdes Tauchgangs hat Doc Dirk ausführlich diverse Szenarien beschrieben, noch mal die verschiedenen Sauerstoffsysteme erklärt, Vor- und Nachteile aufgeführt und die Rettungsübungen die er beobachtet hat bewertet.

Alles in Allem ein guter Tag, viel gelernt, sicher getaucht und eine tolle Truppe zusammen gehabt.

 

Petra & Andreas
Fotos: Theo Konken, Andreas Czerniak


Endspurt: Apnoe, Wechselatmung und Oktopusatmung

Das gemeinsame Frühstück ist schon eine gruppenstärkende Veranstaltung. Danach geht’s runter zum Bootsanleger, aufrödeln und rein in die Bootslounge.


An diesem Morgen stand als erstes die Apnoe Übung auf dem Programm. Andreas hat dazu eine kurze Einführung gegeben und unsere TL3 Anwärter haben den Parcous hierfür schnell aufgebaut und dann ab ins Wasser.

10 m Tieftauchen und dort den eignen Namen auf eine Schreibtafel schreiben, danach 25 m Strecke und einen Palstek am Ende. Dies hat teilweise beim ersten Mal geklappt. Zurück an Bord Briefing für den nächsten Tauchgang „Aufstieg unter Wechselatmung am Riff“ und hinein ins Wasser.Alle Gruppen sind gut vorbereitet gewesen und der Tauchgang gut organisiert. Als Tauchplatz war „Aruk Twail“ ausgewählt. Nach dem alle Gruppen wieder an Bord sind, ist die Routine mittlerweile deutlich merkbar - es gibt immer weniger Hektik.


Das Mittagessen, dass der Koch auf dem Boot aus seiner WIRKLICH kleinen Kombüse zaubert, ist sensationell. Die Bootscrew der Extra Divers I ist insgesamt klasse – dies sei mal an dieser Stelle erwähnt. Die Jungs machen einen wirklich guten Job! Stehen hilfreich zur Hand und kümmern sich um einen reibungslosen Ablauf an Bord.


Nach der Mittagspause war das Briefing zum Tauchgang „Atmung aus dem Zweitautomat“. Dieser Tauchgang ist als Drifttauchgang bei „Abu Hashish Nord“ geplant, doch die Strömung war in den letzten Tagen etwas zurückhaltend - hofften wir auf Besserung. Sprung ins Wasser, zügig abtauchen, Zieltiefe antauchen und Übung beginnen. Alle waren mit Konzentration dabei, die einzige die nicht mitgemacht hat, war wieder einmal die Strömung, die hatte irgendwie heute wieder frei. Auf dem Weg zum Boot hatten wir noch eine wunderschöne Steil- & Rifflandschaft und vbF (viele bunte Fische).


An Bord gab es dann noch eine erfreuliche Nachricht: Morgen vormittag letzter Prüfungstauchgang! Als ob wir DAS vergessen könnten.Ist schade, dass sich diese Woche so langsam dem Ende entgegen neigt, doch wir sind alle gespannt auf den morgigen letzten Prüfungstag.

Petra & Andreas
Fotos: Theo Konken


FINALER TAG

Das Knistern liegt in der Luft, bereits zum Frühstück ist die Frage in allen Köpfen förmlich zu sehen: Werden wir nach dem letzten Tauchgang erfolgreich bestanden haben? Jeder von uns weiß, wo er steht, dank der transparenten Benotung, doch beim letzten Tauchgang darf nichts schief gehen! Entsprechend aufgeregt sind wir.

Der sechste und letzte Prüfungstauchgang war ein Abstieg an der Steil-/Riffkante, dabei mussten die Mittaucher in der Tiefe zwischen 5 bis 15 Meter ohne Maske tauchen, danach wieder aufsetzen und einige Gruppen sahen einen Hai. Sorry Hai, aber wir haben hier grad einen Prüfungstauchgang. In der Zieltiefe kamen dann die Aufgaben, die der Ausbilder ausgesucht hatte: Knoten ...Das wird dann schon mal langsamer wenn 40 m Wasser über einem sind. Das Luftmanagement mit samt Aufstieg hat auch gut geklappt. Zwischendurch schwamm noch eine Schildkröte vorbei und beim Austauchen kamen wir an dem Durchbruch vorbei der sich betauchen ließ. Alles in Allem ein erfolgreicher Tauchgang. An Bord das Nachbriefing und die letzte Bewertung, dann alle raus aus der Lounge und Prüferbesprechung. Das Ergebnis war, dass wir nun mit den Prüfungen anfangen könnten, wir wären jetzt so weit. In so einem Moment denkst du: nee, oder, das meint der jetzt nicht wirklich... Hat er auch nicht, aber die Ergebnisse müssen noch warten. Am Abend trafen wir uns an der Tauchbasis der Extra Divers zusammen mit der Crew und dem Basis-Team zu gemeinsamen Abschluss-Abend und natürlich um zu erfahren, wie die Prüfung für uns ausgegangen ist …


G E S C H A F F T


Wir

TL1: Lena Meyer, Michael Schmidt, Sabrina Plegniere
TL2: Andrea Klag , Heiko Degenhard, Karola Heesen, Petra Geistler, Thomas Vogel
TL3: Jan Thomassen und Andreas Czerniak

haben die VDST Bundesprüfung – Praxis – erfolgreich bestanden!


Die Woche ist nun so schnell vorüber gegangen, dass wir uns bei dem Team der Extra Divers Makadi Bay und der Boots-Crew der Extra Divers I recht herzlich bedanken wollen. Flaschen schleppen, diese füllen, Ausrüstung zusammen suchen, die Reinigung der Schiffstoilette, kochen, immer eine helfende Hand und ein freundliches Wort.
Dafür bekamen sie am gemeinsamen Abend den „Best BoatCrew Award 2014“ überreicht.

Zum Schluss noch ein dickes DANKE an die Ausbilder. Die Erfahrung, der Spaß am Tauchen und am Vermitteln kam ganz deutlich bei uns an. Jeder konnte ganz individuell seine Tipps und Tricks mit nehmen.

Ihr ward eine super Gruppe! Und einige von uns sind noch ein paar Tage länger hier und sicherlich war es nicht der letzte Besuch in der Makadi Bay.

Petra & Andreas
Fotos: Theo Konken