ABC  ABC
Tauchausbildung

VDST-Apnoe-TL-Prüfung, Tag 1


Um sieben Uhr hatte​ der Tag für uns TL1-Anwaerter, auf der Dachterrasse im Hotel Linda mit einer Yogastunde entspannend begonnen. Während wir uns mit dem Sonnengruss aus der Stunde verabschiedeten, wurde für uns ​schon ​

das Frühstück angerichtet und wir konnten gestärkt um 9 Uhr die Mavi, unser Tauchboot für diese Woche, betreten und unsere Bojen und Seile vorbereiten. Auch hier riss die Entspannung nicht ab - nur einer machte dicke Backen…

Nach kurzer Fahrt und anschließender Einweisung unseres heutigen TLvD, Oleg, fanden sich alle TL-Anwärter in ihren ihnen zugeteilten Gruppen wieder, um den ersten Tauchgang zu briefen. Sinngemäß startete unser Eintauchen mit Feinschliff unserer Sicherungstechnik und anschließender Rettung an Bord. Das gestaltete sich anfangs recht amüsant, da wir zuerst unterschiedliche Rettungstechniken beim an Bord bringen ausprobieren konnten. Die anschließenden Übungen klappten bei uns allen recht gut, so dass wir den Nachmittagstauchgang mit einem guten Gefühl und einem neuen TLvD beginnen konnten. Für den Nachmittag standen Tieftauchen und eine Intervallübung auf dem Programm. Unsere Prüfer, Ralf und Uli und natürlich unsere beiden TL3-Anwärterinnnen Sharanne und Henrike, wichen uns bei keinem Tauchgang von der Seite. Trotz aufkommenden Wellengang und leichter Strömung, meisterte jeder diese Aufgaben, so dass wir uns um 17:30 noch pünktlich zum „talk of the day“ im Hotel Linda, einfinden konnten, um diesen ersten Tag zu reflektieren.

Jetzt freuen wir uns auf ein gemeinsames Abendessen, - möge es morgen so interessant und abwechslungsreich weitergehen.

 Heike & Holger


VDST-Apnoe-TL-Prüfung, Tag 2


Der zweite Tag begann wie der vorherige mit Yoga, dieses Mal unter der Leitung von Olcay.  Im Fokus standen fortgeschrittene Atem- und Dehnübungen für den Brustkorb. Im Anschluss übernahm Heike die Leitung als TlvD und wies die Anwaerter in den Ablauf des Vormittag ein, der durch Tieftauchen geprägt war. Ziel war das souveraene Erreichen eıner Tiefe vom 25m mit entsprechender Sicherung.  

In der Mittagspause führte Matthias in die verschlungene Welt der Seemannsknoten ein. Hierbei vermittelte er sehr anschaulıch die wichtigsten Gebrauchsknoten und wie sie geknüpft und angewendet werden.

Nach der kurzen Pause wies Stefan, als neuer TlvD für den Nachmittag, die TL-Anwaerter in den neuen Tauchplatz –Flieger DC3- ein, von dem wir als TL-Anwärter aber wenig gesehen haben. Unsere Aufgabe war im Bereich des Ufers je Gruppe ein Streckentauchparcours aufzubauen. Wechselweise hierzu erfolgte die Prüfung für das Zeittauchen, die auch jeder von uns locker meistern konnte. Dies erwies sich als gute Vorbereitung für die anschliessende Steckentauchübung, auf dem bereits zuvor aufgebauten Parcours. Bei dieser Aufgabe wurden wir nicht nur von den Prüfern sondern auch von Schildkröten genau beobachtet. Ein Geburtstagskuchen rundete den gelungenen Tag ab und versüsste allen Teilnehmern die Rückfahrt mıt der Mavi in den Hafen.

Olcay & Stefan


VDST-Apnoe-TL-Prüfung, Tag 3


Nach der allmorgendlichen Runde Dehnungsübungen und dem Frühstück ging es pünktlich aufs Boot.
Bei der Anfahrt zum Tauchplatz erfolgte noch die obligatorische Einführung des TL vom Dienst, heute Holger, und das Briefing in den Gruppen. Es stand die Tieftauchprüfung auf dem Programm, für viele von uns eine Übung der wir mit gemischten Gefühlen entgegensahen.

Nach dem Aufbau hängen an der Prüfungsboje in 25m Tiefe eine Schreibtafel zur „Unterschriftenprobe“ und ein Fotoapparat zur Dokumentation der erreichten Leistung. Nach dem Eintauchen wurde die geforderte Leistung auch von allen Aspiranten erbracht. Wieder ein Prüfungsteil erfolgreich absolviert!

Mittags setzten wir unsere „Wellnessgruppe“ des Workshops an einem Strandcafé ab, von dem aus sie nach ausgiebigem Relaxen eine schöne kleine Wanderung zurück nach Kas machten.

Wir TL-Anwärter aber fuhren einen von der Basis nur einmal betauchten Platz an, um das Erkunden und Kartieren  zu üben. Wir bekamen an Bord von Hanne eine Einführung in Tauchplatzkartierungen sowie erste Informationen zum Tauchplatz. In Buddy-Teams wurden dann die Tiefen zur Erstellung einer Karte mit Tiefenlinien, Bodenbeschaffenheit und erwähnenswerte Besonderheiten gewissenhaft notiert. Allerdings gab es außer eines antiken  Amphorenfeldes wenig Spektakuläres zu berichten.

Auf der Heimfahrt nach Kas beendete das De-Briefing sowie eine kurze Abschlussbesprechung einen weiteren lehrreichen Tauchtag.

Matthias


VDST-Apnoe-TL-Prüfung, Tag 4


Auch der vorletzte Prüfungstag startete mit Yoga und Dehnungsübungen. Nach dem Frühstück auf Boot und nach einer kurzen Hilfeleistung mit einem verhakten Heckanker im Hafen konnten wir auch unseren Tauchplatz anfahren. Dort starteten wir umgehend mit dem Aufbau der Tauchstrecken. Hierbei zeigte sich, dass den Lehren des Aufbaus am Dienstag hinreichend Rechnung getragen wurde - die Strecken wurden in einem Bruchteil der ursprünglich benötigten Zeit errichtet. Nach dem Eintauchen begann der Prüfungsteil Streckentauchen inklusive entsprechender Absicherung, welcher von allen Probanden erfolgreich bewältigt werden konnte.

Doch nicht genug damit - nun mussten wir anschließend die komplette Rettungsübung über uns ergehen lassen. Die Prüfung beinhaltete neben dem Retten eines "verunfallten Tauchers" aus 15m an die Wasseroberfläche das korrekte Notfallmanagement, den Transport zum und auf das Boot sowie die cardio-pulmonale Reanimation und weitergehende Maßnahmen.

Nach einer kurzen Mittagspause wurde ein Referat zum Thema "free immersion/constant weight - no fins" gehalten. Anschließend wurden die Grundgewichte der Bojen in mittlere Tiefen abgelassen und unter Beachtung der frischen Hinweise tauchten alle Teilnehmer - manche zum ersten Mal -  ohne Flossen in die Tiefe hinab. Nach dem ereignisreichen Vormittag wurde diese Art des Apnoe-Tauchens allgemein als äußerst entspannend wahrgenommen.

Insgesamt ein intensiver, lehrreicher, fordernder und ereignisreicher Tag.

Oleg & Philipp


VDST-Apnoe-TL-Prüfung, Tag 5


Was sich viermal bewährt hat, wird auch am letzten Tag nicht verändert. Folglich begann der Tag wie immer mit Atem- und Dehnübungen - diesmal unter Anleitung von Sharanne . Danach ging es zu unserer letzten Ausfahrt mıt der Mavi zum schon bekannten Tauchplatz Canyon.

Nach kurzen Briefing setzten wir die Boje für die anstehende Prüfung. Auf dem Program stand Intervalltauchen: 4 mal 20 Meter mit eıner Oberflächenpause von einer Minute. Recht anstrengend, aber auch diese Aufgabe konnte von uns gemeistert werden.

Nach der Mıttagspause wurde uns von den Prüfern eröffnet, dass es keine "Problemfälle" gäbe und der verbleibende Tauchgang an der DC3 von uns selbst und ohne Prüfer gestaltet werden durfte. Wer bis jetzt noch unsicher war ob er/sie die Prüfung bestanden hat, dem fiel spätestens dann ein Stein vom Herzen.

Das Cockpit wurde geaentert  und der Laderaum unsicher gemacht. Abgelenkt wurden wir nur durch  Schlıdkröten dıe den Tauchplatz für sıch beanspruchten. Vıel zu früh neigte sıch der Tag wieder dem Ende zu und wir mussten zurück ın den Hafen.

Hier hies es nun Abschied nehmen von Boot und Besatzung. Eıne anstrengende aber erfolgreıche Woche neigt sich nun dem Ende - morgen Abschlußveranstaltung und dann zurück in den Alltag.

Stefan & Holger