ABC  ABC
Tauchausbildung

Scientific Diving

Was kann man sich unter "Scientific Diving" oder zu deutsch "wissenschaftlichem Tauchen" vorstellen? "Wissenschaft" allein umfasst eine ganze Reihe von Gebieten, und dabei soll nun auch noch getaucht werden? Ja, denn wissenschaftliches Arbeiten hört nicht an den Küsten und Ufern auf, sondern kann und soll darüber hinaus auch unter Wasser weitergehen.

Die Ziele des Ressorts Scientific Diving sind daher u.a.:

  • Ausbildung: interessierten Sporttauchern sollen wissenschaftliche Fertigkeiten und Arbeitsmethoden im Unterwasserbereich mit einer wissenschaftlichen Ausbildung oder im Rahmen ihres Studiums nähergebracht und sie zu Wissenschaftlichen Tauchern ausgebildet werden.

  • Forschung: konkrete wissenschaftliche Fragestellungen sollen mit Hilfe dieser Fähigkeiten beantwortet werden.

  • Projektarbeit: Angehende Scientific Diver sollen zudem an wissenschaftliche Arbeits- und Untersuchungsmethoden herangeführt und dafür begeistert werden. So können sie für „Mitmach-Aktionen“ wie das Tauchseen-Portal, Neobiota-Watch, Reef Check, einfache Probenahmen sowie Dokumentationen und dergleichen bestens vorbereitet und ihnen die Unterwasserwelt und deren Probleme nähergebracht werden.

„Bio“-Tauchgänge, VDST-SK Kurse

In vielen Vereinen haben sich „Biogruppen“ gebildet. Diese erkunden das Biotop „Vereinssee“, wollen mehr über die Lebensräume im Mittelmeer wissen oder sind auch archäologisch interessiert. Oft werden diese Gruppen auch von entsprechenden Fachleuten geleitet. Unter Anleitung werden dann z. B. auch UW-Tiere und -Pflanzen soweit wie möglich bestimmt. Wenn dies über Jahre durchgeführt wird, kann dies zur Indikation des Gewässerzustandes herangezogen werden, insbesondere wenn Veränderungen festgestellt werden, sozusagen als Monitoring-Programm. Ähnliches gilt für denkmalgerechtes Tauchen oder z.B. das Museum unter Wasser im Bodensee und natürlich die VDST-SK Bio- und UW-Archäologiekurse. Allen gemeinsam ist, dass diese Tauchgänge von Sporttauchern unter Sporttaucher-Bedingungen durchgeführt werden, unter Berücksichtigung des jeweiligen Ausbildungsstandes und der Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer. Unter Umständen können diese Tauchgänge schon mit einer 1 Stern Ausbildung durchgeführt werden.


Wissenschaftliches Tauchen (Scientific Diving)

Das wissenschaftliche Tauchen dagegen umfasst die Anwendung wissenschaftlicher Arbeitsmethoden in unterschiedlichsten Ebenen und Anwendungsgebieten der Geologie, Hydrogeologie, Geoökologie, Biologie, Archäologie etc. unter Wasser. Hier steht die wissenschaftliche Arbeit im Vordergrund. Wissenschaftliche Taucher verfügen neben ihrer "normalen" wissenschaftlichen Fachkompetenz über umfassende Kenntnisse der Möglichkeiten und Besonderheiten auf dem Gebiet der Unterwasserforschung und sind in der Lage, beides komplex anzuwenden. Dies ermöglicht ihnen die sinnvolle und effektive Verknüpfung der Planung, Realisierung, Dokumentation, Ergebnisinterpretation und der Auswertungsarbeiten über und unter Wasser. Eine Qualifikation als CMAS ** ist Voraussetzung. Je nach Notwendigkeit werden verschiedene wissenschaftliche Untersuchungsmethoden unter Wasser angewendet. Tauchen ist hier ein notwendiges, gut zu beherrschendes Handwerkszeug, welches die eingehende Bearbeitung von wissenschaftlichen Fragestellungen unter Wasser ermöglicht.