Oliver Axthelm

Oliver Axthelm

…kommt ursprünglich aus Baden-Baden im Süd-Westen Deutschlands. Ersten Kontakt zum Tauchen fand Oliver mit 13 Jahren über ein Schulprojekt mit der Tauchabteilung des Turnverein Ebersteinburg 1906 e.V. (BTSV) im Juli 2005: 3 Tage Schnuppertauchen im Schwimmbad mit ersten Theorieeinheiten begeisterten ihn so sehr, dass er unmittelbar nach den Sommerferien in den Verein eintrat und mit der CMAS-*-Ausbildung begann.

Mit 15 Jahren besuchte er seine erste Bundesjugendvollversammlung in Erfurt, da er den damaligen Bundesjugendwart, Uwe Hoffmann, davon überzeugen wollte, die Jugendleiterausbildung statt ab 18 Jahren bereits ab 14 Jahren zu ermöglichen, gemäß dem Motto: Jugendliche sollten von Jugendlichen angeleitet werden. Uwe hatte das Thema bereits in Angriff genommen, mit der Zielsetzung einen neuen Jugendleiter ab 16 Jahren zu schaffen. Während seiner Schulzeit engagierte er sich in Chor-, Orchester- und Theater-AG sowie Schulsanitätsdienst und schloss mit 17 Jahren die Jugendleiterausbildung ab.

Zum Abschluss der Schulzeit stand auch ein Umzug nach Frankfurt zum Start seines dualen Studiums zum Wirtschaftsinformatiker an. Hierbei trat er 2009 in den Tauchclub Nautilus e.V. (HTSV) ein und schloss seine Hospitationsstunden im Rahmen der Trainer-C-Ausbildung ab. Bereits nach kurzer Zeit etablierte er sich in der Jugendgruppe und wurde mit 18 Jahren zum Jugendwart des Vereins gewählt. Im Rahmen seiner Funktion besuchte er „pflichtbewusst“ 2011 die Bundesjugendvollversammlung und lies sich kurzentschlossen zum Jugendlichen Beisitzer der VDST-Jugend aufstellen. In zwei Amtszeiten lernte er die VDST Jugend kennen und schätzen und konnte auch für seine persönliche Entwicklung viel mitnehmen. Schon bald vertrat er den VDST bei den Versammlungen der Deutschen Sportjugend und unterstütze ab 2014 im VDST-weiten Ressort „eLearning“ bei der Weiterentwicklung der Online-Lernplattform und didaktischen Konzepten. Neben der Arbeit für den Verband nimmt auch seine berufliche Tätigkeit als Unternehmensberater viel Zeit in Anspruch. Diese lässt sich allerdings an vielen Stellen mit der ehrenamtlichen Tätigkeit verbinden, sodass sowohl für den beruflichen Alltag als auch den Verband Synergien entstehen.

Mit der Ernennung zum kommissarischen stellvertretenden Bundesjugendwart im Jahr 2015 nahm er auch an den Sitzungen des VDST-Vorstands teil und vertritt dort seitdem die Interessen der VDST-Jugend. Die kommissarische Funktion wurde nach einem Jahr durch die Vollversammlung bestätigt. Mehr und mehr arbeitete er sich in die Aufgaben des bisherigen Bundesjugendwarts Burkhard Knopp ein, um im März 2018 seine Nachfolge antreten zu können. Schwerpunkte seiner Arbeit im Verband sind die Digitalisierung und die Stärkung der Vielfalt.

Menü