ABC  ABC
Umwelt

Das Internationale Jahr der Wälder 2011

Das Waldkulturerbe: Der deutsche Beitrag zum Internationalen Jahr der Wälder

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2011 zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt. Sie möchten die besondere Verantwortung, die wir Menschen für die Wälder haben, weltweit ins Blickfeld rücken und damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Wälder leisten. Unter dem Motto „Entdecken Sie unser Waldkulturerbe“ beteiligen sich auch die Bundesregierung und zahlreiche Partner an der weltweiten Initiative - der VDST ist auch dabei. Das Ziel des deutschen Beitrags zum Internationalen Jahr der Wälder ist es, den Wald als faszinierenden Naturraum und lebendigen Wirtschaftszweig erfahrbar zu machen und wieder ins Bewusstsein der Menschen zu bringen.

 

Die Ziele: Aufmerksamkeit, Wertschätzung, Interesse

Deutschland ist ein Waldland: Mehr als ein Drittel unserer Landesfläche ist mit Wald bedeckt. Und diese 11,1 Millionen Hektar haben eine weitreichende Bedeutung für nahezu alle Bereiche unseres Lebens: Wald ist faszinierender Naturraum und lebendiger Wirtschaftszweig. Er liefert den erneuerbaren und umweltfreundlichen Rohstoff Holz und ist Arbeitsplatz von mehr als 1,2 Millionen Menschen. Wald ist Heimat und Lebensraum für tausende heimischer Tier- und Pflanzenarten. Er ist leistungsstarke Klimaanlage, beliebter Erholungsort und Quelle unserer kulturellen Identität.

Aber: Immer weniger Menschen in unserem Land wissen, welche vielfältigen und wichtigen Aufgaben der Wald für unsere Gesellschaft hat. Der Wald verschwindet zunehmend aus dem Erleben und dem Bewusstsein der Menschen. Um ihn für nachkommende Generationen zu erhalten, müssen wir ihn zurück ins Blickfeld der Menschen rücken.

Der deutsche Beitrag zum Internationalen Jahr der Wälder soll Aufmerksamkeit für den Wald schaffen, seine Wertschätzung steigern und das gesellschaftliche, politische und mediale Interesse an den Wäldern verstärken.

 

Das Angebot: Den Wald neu entdecken

Ohne dass wir es bemerken, ist der Wald ist in unserem Alltag allgegenwärtig und eng mit unserem Leben verknüpft. Was würde in unserem Leben fehlen, ohne den Wald?

Was wäre unser Leben – ohne ihn? Alle Aktivitäten im Internationalen Jahr der Wälder in Deutschland verfolgen deshalb ein Ziel: Sie möchten einen unverstellten und frischen Blick auf den Wald richten und ihn in seinen vielfältigen Facetten neu entdecken.

Ein Sommer voller Waldkultur: Das Veranstaltungsprogramm „Waldkulturerbe“

Das bundesweite Programm zum „Waldkulturerbe“ ist das Herzstück des Internationalen Jahres der Wälder in Deutschland. Damit sollen Menschen in allen Regionen des Landes auf eine Entdeckungsreise in den Wald geführt und Waldkultur deutschlandweit erlebbar gemacht werden – mit mehr als 5.000 Veranstaltungen im ganzen Jahr, ausgerichtet von Verbänden und Organisationen aus Forstwirtschaft, Naturschutz und Wirtschaft.

Der zentrale Veranstaltungskalender auf www.wald2011.de bündelt alle Aktivtäten und macht sie im Internet verfügbar. 

 

Der Fotowettbewerb

Mit dem Auftakt am 21. März 2011 startet auch ein Fotowettbewerb auf www.wald2011.de. Bis zum 30. September 2011 kann jede(r) mit einem ganz persönlichen Blick zu erzählen, was ihm oder ihr ohne den Wald fehlen würde.

 

Der Abschluss: „Waldwelten“ im Deutschen Historischen Museum Berlin

Abschluss des Jahres ist eine kulturhistorische Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin. Unter dem Titel „Waldwelten“ machen zahlreiche Exponate die Kulturgeschichte des deutschen Waldes erfahrbar. Die Ausstellung wird Anfang Dezember eröffnet und umrahmt von einem Abschlussevent, mit dem das Internationale Jahr der Wälder feierlich ausklingt.

 

Weitere Informationen unter www.wald2011.de.