Apnoe-TL Theorieprüfung 2020

Apnoe-TL * und -*** Stern-Anwärter, 1. Baustein: Theoretische Prüfung vom 13. bis 15 März 2020 im Euroville Jugend- und Sporthotel in Naumburg an der Saale

2 Apnoe-TL *** und 9 Apnoe-TL * Anwärter aus insgesamt 6 Bundesländern trafen sich mit den Geräte-TL Anwärtern aus Thüringen, um zusätzliche theoretische Grundlagen zu erwerben und vertiefen. Die Apnoesparte hatte außerdem noch die theoretische Prüfung auf der Tagesordnung. Wir sind eine bunt gemischte Gruppe: Junge und junggebliebene, Frauen und Männer, erfahrene Gerätetaucher und Urlaubstaucher, alles dabei. Manche kommen aus dem tiefsten Süden und manche vom hohen Norden. Dazwischen mischen sich Apnoefans aus dem Osten und aus dem Westen. Schnellsprecher treffen auf Langsamhörer. Kommunikationstechnisch eine echte Herausforderung, die wir alle gut gemeistert haben.

Im Nachhinein betrachtet war es der letzte Zeitpunkt uns zu treffen, im Bezug auf die Virus-Pandemie und die beschlossenen Maßnahmen der Bundesregierung. Wir waren darüber alle sehr froh und erleichtert, schließlich waren wir inhaltlich vorbereitet, auch was die Transfer- und Freizeitlogistik anging.

Früh entstand der Eindruck, dass es ein lernintensives Wochenende werden sollte. Am Freitag erhielten wir die erste Lerneinheit (LE) durch Oleg Selentin (Geräte-TL ***) über die Seemannschaft. Immerhin werden wir uns im September in Ägypten ein Boot teilen und auch die Apnoeübungen gemeinsam bestreiten. Wunderbar viel Input über Sportbootführerscheine, Beflaggung, Beleuchtung. Endlich wissen wir, wann und warum welche Lampe an Schiffen zu leuchten hat. Wir lernten wo Steuerboard und Backboard ist – geliefert wurde ebenfalls eine Eselsbrücke, die uns dies nie mehr vergessen lässt. Umgang mit Tauen und Ordnung an Board, was sicherheitsrelevant ist und auch, dass die Bootscrew weiß was sie tut, Hilfeanforderung selbst formuliert und es eigentlich heißt: „Pfuscht nicht in das Handwerk der Crew, denkt mit. Es ist z.B. wichtig, dass der Kapitän beim Anlegemanöver etwas sieht, aber nicht die Passagiere. Respektvoller Umgang versteht sich von selbst und an die nationalen Gegebenheiten des jeweiligen Landes denken, in dem wir uns gerade an Bord befinden.“

Der Samstag wurde komplett für die Vermittlung von medizinischem Wissen, Organisation von SKs sowie den Themen Versicherung und Recht verwendet, neben den durch uns vorbereiteten Referaten. Und wir haben den Zeitraum mehr als ausgenutzt. Die Prüfer haben uns noch jede Menge Tipps und Verbesserungsvorschläge für unseren zukünftigen Theorieunterricht gegeben.

Natürlich lernten wir uns peu à peu auch persönlich immer etwas mehr kennen. Häufig fiel bald der Satz: „Wir werden in Safaga, [der Ort an dem die praktische Prüfungswoche stattfindet,] viel Spaß zusammen haben.“

Während der Diskussion über die Referate wurde immer deutlicher, wie viel Wert der VDST in der Ausbildung auf die Sicherheit innerhalb der Breitensportsparte Apnoe legt.

Ebenso war die Darstellung des Ressorts Apnoe auf der Homepage des VDST ein Diskussionsthema.
Die Seiten sind aktuell noch im Aufbau, und es wird momentan im Hintergrund stetig an einem informativen Internetauftritt gearbeitet.

Abends trafen wir uns in einer kleinen Restauration, in der wir uns zum Glück in geselliger Runde bei einem kleinen Schlummertrunk austauschen konnten.

Natürlich stand dann der Sonntag unter der Überschrift: Schriftliche Prüfung! Wir waren alle ruhig und konzentriert – sehnten eigentlich den Zeitpunkt herbei. Nach 60 Minuten war alles geschafft und recht zeitnah erhielten schon wir das Feedback, dass alle bestanden hatten. Erleichterung! Der erste Baustein ist geschafft, wir warten auf den zweiten, die praktische Prüfung im September in Safaga. Ob der Zeitpunkt gehalten werden kann, bleibt abzuwarten. Gemeinsam mit und für die angehenden Geräte-Tauchlehrer wurde dann die Ausübung des Apnoesports vermittelt, damit sie wissen, was von Ihnen im September erwartet wird damit uns klar wird, wie wir dafür Sorge tragen können, dass diese Apnoetauchaufgaben auch bestanden werden.

Weiter wurden Hausaufgaben mitgegeben, die wir, auch wenn der Zeitpunkt der praktischen Prüfung, noch unklar ist, gern mitgenommen haben. Schließlich wissen wir nun, woran wir sind und was wir üben können. um den zweiten Teil mit Gruppendynamik und Spaß ebenfalls zu bestehen.

Vielen Dank an Ralf Hildebrandt, Thomas de Lede, Oleg Selentin sowie Sandra Pelster und Philipp Selentin als Apnoe-TL ***-Anwärter für dieses tolle Wochenende und für die Unterstützung, Apnoe-Tauchlehrer zu werden, was Ihr wunderbar gemacht habt.

Andrea Bauche
25.03.2020

Menü