Tauchlehrer2/3-Prüfung auf Giglio, 1. Prüfungskurs

Blog zur Tauchlehrer 2/3-Prüfung des VDST

Vom 26. September bis 2. Oktober 2021 findet die vierte TL2/3-Prüfung des VDST auf der Insel Giglio statt. Hier schildern sie ihre Erlebnisse vor, während und nach den Tauchgängen.

Samstag, 25. September 2021

42° 22,0` N / 010° 52,8° E …. der Ort der nächsten VDST-TL 2/3 Bundesprüfung

Nach teils strapaziöser Anreise aus allen Ecken Deutschlands fanden sich insgesamt 12 VDST TL 2/3 Anwärter auf der Tauchbasis „Deep Blue Diving College“ auf der italienischen Mittelmeerinsel Giglio im Ort Campese ein.

Reiner Kuffemann und sein Team begrüßten herzlich die angereisten VDST TL 2/3 Anwärter.

Vorher stand jedoch der obligatorische Corona-Schnelltest für Ausbilder und Anwärter auf dem Programm, der den einen oder anderen zum Weinen brachte.

Ergebnis: 100 % negativ = 100 % positiv.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Ausbilder und Anwärter gab Reiner das heutige Tagesprogramm bekannt: Durchführen des Apnoe-Tieftauchens und des Streckenschwimmens in vollständigem Kälteschutz. Am späten Nachmittag machten wir uns dann mit einem Schlauchboot in Richtung Punta Faraglione auf. Dort wurde auf der Zieltiefe von 10 m ein Ankertau mit einer Boje positioniert, an dem die VDST TL 2/3 Anwärter die Tieftauchübung vorschriftsmäßig absolvierten. Auf einer Schreibtafel musste der eigene Vorname niedergeschrieben werden. Manche Unterschriften würden einer Vertragstauglichkeit nicht standhalten. Dank unseres TLvD´s Heidrun konnte diese Übung zügig durchgeführt werden.

Das Streckenschwimmen führte dann von Punta Faraglione zurück zum Strand von Campese. Dabei gab es bereits die ersten Fischsichtungen in Form eines Rochens und eines Mondfisches (Mola Mola). Am Strand wurden die Teilnehmer von den bayrischen Ausbildern Manni und Klaus herzlich begrüßt.

Im weiteren Verlauf des Abends präsentierte unser TL 3 Anwärter Matthias die Referate „Sicherheit am und im Boot“ sowie „Unterwasserzeichen“. Anschließend gab es durch die Ausbilder ein Präsent für die VDST TL 2/3 Anwärter … ein VDST – Schlauchschal.

Der Abend wurde abgerundet durch ein typisches, mehrgängiges italienisches Menü (Antipasti, Prima Piatto, Secondo Piatto, Dolci), welches auf der Tauchbasis frisch zubereitet wurde.

Text: Michael Gilles und Steffen Warzügel

Sonntag, 26. September 2021

Es ist Sonntagmorgen und endlich geht‘s los: die Tauchausrüstung darf zum ersten Mal nass werden. Die Anwärter stellen heute zum ersten Mal mit DTG ihr Können unter Beweis.  Nach vereinzelten Nacht- oder Frühschichten zur Vorbereitung der heutigen Aufgaben und Rollen, war bereits um 7:30 Uhr reger Betrieb auf der Basis. Keine(r) wollte vor den ersten Gerätetauchgängen in Hektik verfallen.

Unser TLvD Micha eröffnete den Tag mit einem sehr kurzweiligen Morgenapell. Dieser beinhaltete Informationen zum allgemeinen Wetter, Fakten zu Wind, Wellen und Strömung auf dem Tyrrhenischen Meer sowie die wichtigsten Ereignissen aus der Geschichte, die sich an einem 26. September ereignet haben.

Am Vormittag stand dann als erstes der „Eingewöhnungs-Tauchgang“ auf dem Programm. Dieser beinhaltete neben den Übungen „Jacket an-/ablegen“, „Prüfen Wasser-Nase-Reflex“ und „Bleicheck“ an der Oberfläche auch die ersten Elemente aus dem Spezialkurs „Problemlösungen beim tauchen“. In seinem Kurzreferat zeigte uns Fred sehr lebhaft und anschaulich, wie die Übung „gleichzeitiger Verlust von Maske und Hauptatemregler“ abläuft. Er bewies didaktisches allerhöchstes Geschick und Improvisationstalent, weil er die erste Stufe seines Atemreglers zur Demonstration der Schlauchführung einfach in der Kapuze seines Hoodies „parkte“… den Trick werden wir uns merken.

Nach dem Transport der Tauchgeräte zum Hafen und dem ersten Geräte- und Buddy-Check an der Kaimauer war es Zeit, die zwei geräumigen Zodiacs der Basis zu „entern“.

All das klappte bereits erstaunlich gut und (fast) im Zeitplan. Am Tauchplatz Secca 1 angekommen, waren die Teams schnell im Wasser und konnten bei halbwegs ruhiger See die Oberflächenübungen absolvieren. Dass es die bei den Anwärtern weitestgehend noch unbekannte Übung zum gleichzeitigen Verlust von Maske und Atemregler in sich hatte, zeigte dann die Umsetzung auf verschiedenen Tiefen im Wasser. Um es kurz zu fassen, da müssen wir noch dran arbeiten. Wieder bei den Booten angekommen, setzte jeder Tauchende eine Boje, so dass die an Bord Verbliebenen mit einem „Bojen-Ballett“ an der Wasseroberfläche erfreut wurden.

Zurück an der Basis gab es die ersten Debriefings und für die Tauchlehrer – Anwärter einen kurzen Vortrag durch Manni zur Bewertungssystematik bei den Tauchgängen. Darauf basierend folgten dann intensive Analysen der Tauchgänge in den Tauchgruppen mit den jeweiligen Ausbildern. Danach wollte jeder nur noch zügig in die kurze, wohlverdiente Mittagspause.

Der Nachmittag begann mit einem Referat unseres Ausbilders Frank zum Thema Gasplanung und Berechnung des Umkehrdrucks. Sehr pragmatisch am Whiteboard und mit Karten – also ganz ohne Beamer und Hochglanzfolien – leitete er gemeinsam mit uns die Berechnung her. Spätestens jetzt war das Thema wieder präsent und jeder Teilnehmer hat nun in seinen Wetnotes eine Umkehrdrucktabelle zu seiner und zu anderen Flaschengröße parat. Danach wurde der nun anstehende zweite Tauchgang zur „Rettung eines verunfallten Gerätetauchers“ detailliert erläutert. Nach dem Umziehen und Zusammenbauen der Ausrüstung ging es wieder auf den kurzen Weg von der Basis zum Hafen, den wir diese Woche noch so einige Male gehen werden. Die standardisierte Rettungsübung wurde in der nun folgenden Praxis dahin erweitert, dass die Teilnehmer eine „Bewusstlosigkeit“ simulierten und sich – dem Umstand entsprechend – regungslos aus rd. 3 m zu Boden fallen ließen. Ziel war es, die realistische Lage eines Verunfallten unter Berücksichtigung seiner Gerätekonfiguration (Doppelflasche mit Wing / Monoflasche mit ADV Jacket) zu demonstrieren.

Die Organisation des Transports des Verunfallten durch das Team bis an die Oberfläche – inkl. Sicherheitsstop – zeigte deutlich, wie sehr es hier auf Kommunikation ankommt.

Vor dem Abendessen haben sich alle Teilnehmenden versammelt, um der Basis-Mitarbeiterin Chiara zum Geburtstag ein Ständchen zu bringen. Auch diese Aufgabe wurde mit Bravour gelöst und zur Belohnung gab es ein Stück vom eigens gebackenen Geburtstagskuchen. Das Abendessen bot uns allen wieder ausreichend Möglichkeit für Gespräche und ein besseres Kennenlernen. Spätestens gegen 23:00 Uhr ging es dann ins jeweilige Quartier, nicht ohne vorher die Tauchgänge und Aufgaben für den neuen Tag erhalten zu haben.

Text: Uli und Friede

Montag, 27. September 2021

Auch heute fanden wieder Übungstauchgänge statt. Das Wetter war nicht so, wie man es eigentlich von der sonnenverwöhnten Insel Giglio erwartet. Entsprechend unseres eng gestrickten Tagesablaufs wurden wir von TLvD Alexandra herzlich begrüßt und mit den aktuellen Wetterdaten versorgt.

Beim anschließenden Referat durch Steffen zum Thema „Aufstieg ohne Flossenbenutzung“ wurde uns in einem interessanten Referat ein neuer Grenzwert für die Aufstiegsgeschwindigkeit mitgeteilt. Durch die sehr interessierten Zuhörer wurde dem Referenten mitgeteilt, dass 10 m/s vielleicht doch etwas zu optimistisch sind 😉.

Bei der anschließenden Vorbereitung zum Tauchgang tauchte das neue Basismaskottchen – ein kleine Skorpion – an der Basis auf. Ein Name wurde noch nicht gefunden aber Namensvorschläge können gern bei der Redaktion eingereicht werden. Anschließend ging es gemeinsam zum Hafen, um die Übungsaufgabe in die Praxis umzusetzen. Ziel war diesmal „Porto del Finiao“ (der nördlichste Zipfel der Insel Giglio). Alle Teilnehmer konnten die gestellte Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit der Ausbilder meistern. Zurück auf der Basis und nach dem Versorgen der Ausrüstung wurden drei Arbeitskreise zu den Themen Strömungstauchen, Problemlösen und Tauchfertigkeiten eingeteilt. Ziel unserer Arbeitskreise ist es, sich intensiv mit den Inhalten der genannten Themen und der praktischen Umsetzung auseinanderzusetzen und diese in geeigneter Weise der gesamten Gruppe vorzustellen. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse, die im Laufe der Woche umgesetzt werden.

Nach einer wie immer kurzen Mittagspause, wurde uns vom neuen TLvD Fred der Verlauf des Nachmittags vorgestellt. Und endlich brach die italienische Sonne durch die Wolken, so dass wir den Rest des Tages den strahlend blauen Himmel und das Meer genießen konnten. Nach einem weiteren Referat durch unseren TL3 Anwärter Matze zum Thema „Fuchsjagd“, machten sich die Anwärter erneut bereit für den kommenden Tauchgang. Die Freude bei den Tauchern war diesmal besonders groß, weil wir unerwarteter Weise eine ausführliche Tauchplatzbeschreibung bekamen. Tauchen kann dann ja so einfach sein. Nachdem der Fuchs von allen Gruppen gefangen wurde, kam es zu weiteren tierischen Begegnungen: Barrakuda, Zackenbarsch, Drachenkopf, Oktopus und eine bunte Nacktschnecke waren unter anderem zu bestaunen.

Im darauffolgenden De-Briefing kam es auch diesmal wieder zu einem offenen und produktiven Austausch zwischen den Ausbildern und Anwärtern. Die kostbare Restzeit bis zum kulinarischen Höhepunkt des Tages, nutzen die Arbeitskreise, um ihre Schwerpunktthemen weiter auszuarbeiten. Die Ergebnisse werden in den nächsten Tagen den Teilnehmern vorgestellt. Der ereignisreiche Tag endete wieder mit einem Vier – Gänge – Menü, zubereitet durch die herausragende Küchen-Crew der Tauchbasis.

Abschließend hoffen wir uns alle, dass die nächsten Tage weiterhin so lehrreich sind.

Text: Phillip und Fred

Dienstag, 28. September 2021

Heute bin ich der Chef, naja fast, beinahe, eigentlich bin ich der TLVD und versuche die Teilnehmer über den Tag zu koordinieren.

Voraussetzung hierfür sind pünktliches erscheinen, Durchsetzungsvermögen, eine laute Stimme sowie gute Nerven und eine gehörige Portion Humor.

Schließlich bin ich die funktionale Schnittstelle zwischen Ausbilderteam und Anwärtern.

8 Uhr beginnt mein Auftritt als TLVD.

Ich begrüße die Teilnehmer, die Ausbilder und stelle die vollzählige Anwesenheit fest.

Anschließend stelle ich die heutigen Eckdaten vor.

Hierzu zählen:

  1. Lokales Wetter
  2. Interessante News zum heutigen Datum
  3. Prominente Geburtstagskinder

Im Anschluss gibt es ein Kurzreferat von einem Teilnehmer, über die anstehenden Übungen des folgenden Tauchganges.

Heute hatten die Teilnehmer die Aufgabe „Aufstieg aus 40 m, mit angedeuteter Wechselatmung“.

Das Briefing erfolgte dazu wie gewohnt in den Tauchgruppen. Dann ab zum Hafen, Gerätecheck und schon ging es auf die Boote. Wir fuhren heute mit unseren 300PS starken Booten und 3 Gruppen zum Tauchplatz „Secca 2“, einem Felsplateau mit allerlei Sehenswertem.

Wegen der widrigen Strömungsverhältnissen konnten nicht alle Gruppen ihr Aufgabe erfolgreich durchführen. Aber wie heißt es so schön im Volksmund, aus Fehlern lernt man.

Nach Rückfahrt und Versorgung der Ausrüstung ging es in das Nachbriefing.

Hier wurden Stärken hervorgehoben und Schwächen aufgezeigt, die man Dank der fachmännischen Ratschläge besser in den Griff bekommt.

Nach der Mittagspause war für mich dann der Zeitpunkt gekommen, meinen TLVD Dienst abzugeben und mich als Teilnehmer wieder in die Gruppe zu integrieren.

Nun ist ein anderer Chef, naja fast, beinahe ……

Am Nachmittag haben wir als Teilnehmer den neun Spezialkurs „Tauchfertigkeiten“ vorgestellt bekommen und Übungen aus dem Kurs in unserem Nachmittagstauchgang integriert.

Hierzu können wir Euch sagen, dass es sehr interessant werden wird. Mehr wollen wir hier zum neuen SK noch nicht verraten.

Nur eins noch: wer diese Übungen erfolgreich abschließt, erhält vom Ausbilder ein Eis.

Versprochen 😉

Text: Hendrik und Alex

Mittwoch, 29. September 2021

Ab heute ist es soweit. Der erste Prüfungstag beginnt. Mittlerweile haben wir uns gut an den Tagesrhythmus gewöhnt. Alle Handgriffe sitzen und wir sind sicher in den verschiedenen Aufgaben, wie Tauchlehrer vom Dienst, halten eines Referates oder dem Beladen des Anhängers.

Nach dem kurzen Weg zum Hafen ziehen wir die Geräte schnell an und begeben uns nach einem Gerätecheck auf die beiden Boote. Auch hier sind wir langsam “alte Hasen”. Unsere Skipper Aldo und Reiner bringen uns dann sicher zu den jeweiligen Tauchspots.

Unser Ziel am heutigen Morgen ist die Steilwand von Punta de Fenaio. Hier zeigen wir den schon geübten Aufstieg ohne Flossenbenutzung. Neben der eigentlichen Aufgabe bleibt genug Zeit, auch die eine oder andere Gorgonie zu bewundern.

Am Mittag stellen uns Steffen, Hendrik und Philipp den “SK Problemlösungen beim Tauchen“ vor. Neben der Theorie gibt es hier auch einige Fertigkeiten zu erlernen. Die Praxisübungen des SK sind das Thema unseres Nachmittagstauchganges.

Um das gelernte auch in die Praxis umzusetzen, fahren wir am Nachmittag Scala del Corvo an. Ein einzeln gelegener Fels vor der Küste ist unser Tauchspot. Hier probieren wir die besprochenen Problemlösungstechniken aus. Das Üben des Ventilmanagements hilft uns im Falle einer Vereisung des Atemreglers sicher zu reagieren. Das An- und Abkoppeln des Inflatorschlauches mit Handschuhen können wir mit Bravour lösen und demonstrieren, wie man die Boje als sicheres Nottariermittel nutzen kann. Diese wichtigen Fertigkeiten werden wir später auch an unsere Tauchschüler weitergeben.

Den Abschluss des Abends macht unser Taucherarzt Daniel. Er erklärt uns anschaulich wie ein AED funktioniert und warum es so wichtig ist, diesen schnell an Bord zu haben. Im Notfall zählt jede Sekunde.

Jetzt sind wir auf das reichhaltige Abendessen gespannt, zubereitet von unserem Lehrgangsleiter Reiner. Mal schauen, ob es auch morgen noch einen Blogbeitrag gibt…

Text: Steffen S. und Matze

Donnerstag, 30. September 2021

Mit dem Sonnenaufgang fanden wir uns wieder alle um 8 Uhr in der Tauchbasis Deep Blue Diving ein, um den zweiten Prüfungstag zu starten.

Unser heutiger TLvD für den Morgen Phillip begrüßte uns und gab uns das aktuelle Wetterupdate, sowie weitere Informationen zum Tagesablauf. Vor allem die Windvorhersage freute uns, da nicht so viel Wind angesagt war. Schließlich stand die Übung „Aufstieg unter Wechselatmung entlang der Riffes“ auf dem Programm, so dass wir uns über eine geringe Strömung freuten. Die Laune wurde noch besser als Reiner verkündete, dass die Theorieeinheit nach dem zweiten Tauchgang vertagt wird und wir somit eine längere Pause bis zum Abendessen hatten.

Nach dem Kurzreferat von Steffen fanden die Gruppen sich zum Briefing zusammen und bereiteten sich mental auf den Tauchgang vor. Der Weg zu unseren Booten findet mittlerweile routiniert statt. Noch ein kurzer Gerätecheck und es ging los auf die Boote. Als Ziel hatten wir Cala del Morte, damit wir auch die gewünscht Zieltiefe von 40 m erreichen konnten. Im Wasser wollten alle Gruppen zügig mit der Übung beginnen und tauchten fix ab. Unten auf 40 Meter war wohl ein Sommerschlussverkauf, denn es wurde sehr eng im Wettlauf um den besten Aufstiegsspot. Natürlich kamen alle Gruppen wohl behalten an der Wasseroberfläche an.

Der Nachmittag wurde durch das Referat der Arbeitsgruppe „Strömungstauchen“ eröffnet. Die Grundlagen des Strömungstauchens wurden sehr anschaulich erläutert, dabei dienten auch Beispiele der vergangenen Tage. Till ergänze das Referat mit einem sehr anschaulichen Beispiel von einem Tauchteam, welches bei relativ starker Strömung über ein Riffdach mit etwa 1 Meter Wassertiefe gespült wurden.

Unser TLvD Hendrik leitete zum Kurzreferat über die zwei Übungen „Retten eines verunfallten Tauchers“ und „gleichzeitiger Verlust von Maske und Atemregler“ von Alexandra über. Da diese Übungen bereits in den Vorbereitungstauchgängen durchgeführt wurden, stellte der Nachmittagstauchgang kein großes Problem dar. Es blieb sogar relativ viel Zeit, um sich die Unterwasserwelt anzuschauen.

Im Hafen angekommen wurde die Ausrüstung schnell auf den Hänger geladen, um den Transport eines „verunfallten Tauchers“ mit einer Rettungsplane zu üben. Dies sorgte für viel Spaß bei Übenden und Zuschauern. Jetzt nur noch schnell die Ausrüstung versorgen und ab zum Nachbriefing, dies konnte ausnahmsweise auch mal in der Eisdiele stattfinden. Die lange Pause zum Abendessen wurde von jedem ausreichend genutzt. Matze führte noch im Namen der Ausbilder den Tagesrückblick durch und zeigte noch das eine oder andere Verbessrungspotenzial auf. So wurde z.B. darauf hingewiesen, dass das Beladen des Hängers mit den Ausrüstungen super funktioniert.

Zum Abschluss des Tages konnten wir ein leckeres Abendessen genießen. Hierfür hatte sich unser Kursleiter Reiner in die Küche gestellt und für unsere ganzen Truppe asiatisch gekocht. Noch ein Prüfungstag liegt vor uns…

Text: Heidrun und Alexandra

Freitag, 1. Oktober 2021

Heute ist alles final … die finalen beiden Ausfahrten und Tauchgänge, die finalen beiden Kurzreferate, finale TLvD-Dienste … und … der finale Corona-Test der TL 2/3 Anwärter und von Teilen der Ausbilder.

Wie immer an den „Test-Tagen“ baten unser „Doc“ Daniel und „Apotheker“ Till nebst Dokumen-tationshelfer Matze ab 07:45 Uhr zum Nasenabstrich. Finales Ergebnis: 100 % negativ!

Die Zeit bis zum Testergebnis nutzen die TL 2/3 Anwärter zur Vorbereitung Ihrer Ausrüstung. Pünktlich um 08:00 Uhr kontrollierte der TLvD Hendrik die Anwesenheit der Anwärter und der Ausbilder und gab einen Ausblick über den kommenden, finalen Vormittag. Der fünfte Prüfungstauchgang war ausgeplant als Tieftauchgang 40m (plus). Zudem galt es in den Tauchgruppen, Aufgaben der Ausbilder (Knotenkunde, Mathematik, etc.) in der Tiefe zu lösen. Das entsprechende Kurzreferat wurde von Michael unter zur Hilfenahme des Umkehrdrucks anschaulich präsentiert.

Nach Briefing und Ausrüstungscheck ging es zum Tauchplatz Corvo. Dort angekommen gingen die Tauchgruppen zügig zu Wasser und auf Tiefe. Zu bewundern gab es bereits beim Abtauchen unzählige Muränen sowie weiße und rote Gorgonien. Die Aufgaben in der Zieltiefe wurden bravourös von allen TL 2/3 Anwärtern gelöst. Nach Verlassen der Tiefe galt es, insgesamt drei Deko-Stopps nach Tiefe richtig anzusteuern, um dort die korrekten Zeiten zu verbringen. Nach knapp 45 Minuten Tauchzeit waren alle Taucher wieder auf den Booten.

Zwei Ausbilder auf Boot „Aldo“ nutzen die längere Rückfahrt vom Tauchplatz Corvo nach Campese für ein kleines Sonnenbad. Der Ausguck von Boot „Reiner“ entdeckte die Situation. Nach kurzer Präparierungsphase staffelte Boot „Reiner“ auf Kampfentfernung an Boot „Aldo“ und es erfolgte für die Sonnenanbeter eine kleine 10 Liter H2O-Abkühlung.

In Campese angekommen wurden die Boote entladen und an der Tauchbasis wurde das Debriefing in den Tauchgruppen durchgeführt. Mittagspause war dann bis 14:00 Uhr, d. h. keine zusätzlichen Workshops etc.

Um 14:00 Uhr gab es dann den finalen TLvD-Wechsel. Letztmalig übernahm Heidrun die Aufgaben und übergab nach kurzer Ansprache an Hendrik für das letzte Kurzreferat. Auf dem Plan stand ein Tauchgang in „Großgruppen“ mit der Aufgabe der Unterwassernavigation ohne technische Hilfsmittel. Hendrik führte sehr ausführlich aus, welche Möglichkeiten der Navigation wir nützen könnten. Plötzlich trat Reiner Kuffemann nach vorne und entgegnete dem vortragenden Hendrik, welchen „Mist“ er gerade erzählen würde. Die TL 2/3 Anwärter waren spontangeschockt … es war doch alles richtig … Steine merken, Sonne, Sandrifflungen, Gruppengesamtaufgabe!?! Reiner klärte uns auf: Einen solchen Tauchgang unter Prüfungsbedingungen in Großgruppen gäbe es nicht …. und er gratulierte allen TL 2/3 Anwärtern zur bestandenen Prüfung! Nach kurzer Sprachlosigkeit unter den TL 2/3 Anwärter setzte Spontanfreude ein! Eben noch ein VDST TL 1 … nun ein VDST TL 2. Unser VDST-TL 3 Anwärter Matze durfte sich ebenfalls über seine bestandene Praxisprüfung freuen.

Nach unzähligen Umarmungen und Händeschütteln übernahm Reiner wieder die Regie. Der für den Nachmittag geplante Prüfungstauchgang wurde kurzerhand zum Erlebnistauchgang umgewandelt – einzige Bedingung: Die Ausbilder bleiben unter sich, genauso wie die frisch ernannten VDST TL 2. In selbstbestimmten Gruppen wurde dann final der Tauchplatz Pte. Funaio angesteuert. Letztmalig konnten die Taucher die wunderschöne Steilwand mit den Gorgonien bewundern. Einsiedlerkrebse, Langusten, Nacktschnecken und Barrakudas wurden ebenso gesichtet.

Die finale Abschlussveranstaltung fand dann ab 19:00 Uhr auf der Tauchbasis statt. Reiner Kuffemann resümierte über die vergangene Woche und war voll des Lobes. Danach erfolgte die Brevetierung der neuen VDST-TL 2 sowie die Verkündung des Prüfungsergebnisses unserer VDST TL 3 Anwärters Matthias. Die Küche der Tauchbasis zauberte final ein sehr leckeres Abschlussessen. Das große Finale war ein gesanglicher Auftritt der ehemaligen TL 2/3 Anwärter zu der bekannten Melodie von Reinhard Mey, adaptiert auf den Tauchsport: „Unter den Wellen!“

Finale Worte:

Gracie mille an Aldo … für Bootfahren, Tauchplatzbeschreibungen und vieles mehr

Gracie mille an Roberta und Chiara …… für die gute Küche und den Service

Gracie mille an Dennis und Christoph (VDST TL 3-Anwärter Giglio 2, die während unserer Woche ihr Basenpraktikum abgeleistet haben) …. Danke für jeden Rat, die tollen Fotos und die gelebte Kameradschaft unter den Tauchern

Gracie mille an das Prüfer-Team um Reiner Kuffemann (VDST TL4), Dr. Till Fuxius (VDST TL4), Frank Rotzinger (VDST TL3), Klaus Merk (VDST TL3), „Manni“ Schlüter (VDST TL3) …. für jeden Rat, Tipp, Kritik und Aufmunterung

Gracie mille an unseren Doc“ Dr. Daniel Krone …. ständig präsent und nur mit kleineren Dingen konfrontiert

Gracie mille an Giglio …. für eine sonnige Woche

Nachklapp: Diese Zeilen entstanden, nachdem alle Teilnehmer und Teile der Ausbilder zurück in Deutschland waren und die Reise unfall- und pannenfrei auf Hin- und Rückweg absolviert haben.

Ein Tipp zu Giglio …. man sollte sich nicht immer auf sein Navigationsgerät verlassen

Anmerkung in eigener Sache:
Die Ausbildungsleitung der ersten Giglio Woche dankt allen Fotografen (im speziellen Frank, Dennis, Reiner, Manni) für die Bereitstellung des Fotomaterials und für die Abgabe der Bildrechte an den VDST – Klaus Merk

Die nächsten Bundesprüfungen

Gehe zu den Prüfungen in den Landesverbänden

Veranstaltung Veranstaltungsort Datum
TL3-Theorievorbereitung 2022 VDST-Bundesgeschäftsstelle
  • 11. November 2022 19:30
Registrieren
TL3-Theorieprüfung 2023 VDST-Bundesgeschäftsstelle
  • 31. März 2023 19:30
Registrieren
TL2/3 Praxisausbildung und -prüfung, Hyères VDST-Dive Center Divin Giens, Frankreich
  • 21. Mai 2023 09:00
Registrieren

Die nächsten Landesprüfungen

Gehe zu den Prüfungen des Bundesverbands

Veranstaltung Veranstaltungsort Datum
TL1-Praxisausbildung und -prüfung, Hyères, Frankreich LV Hessen (HTSV)
  • 1. Oktober 2022 08:00
Details anzeigen
TL1-Praxisausbildung und -prüfung, Caleta de Fuste, Fuerteventura LV Rheinland-Pfalz (LVST)
  • 5. November 2022 08:00
Details anzeigen
TL1/2-Theorieausbildung VDST Gruppe Nord
  • 7. Februar 2023 18:00
Details anzeigen