Tauchlehrer-Prüfung auf Gozo

Blog zur Tauchlehrer 2/3-Prüfung des VDST auf Gozo

Wir heißen Euch herzlich Willkommen zur zweiten Bundesprüfung 2024 des VDST auf Gozo. Wir freuen uns, Euch an unseren Erlebnissen über und unter Wasser teilnehmen zu lassen. Wir das sind elf TL2-Anwärter und zwei TL3-Anwärter aus sieben Landesverbänden, Volker Maier mit seinen Prüferteam bestehend aus Katja Paravicini, Dr. Michael Melter und Stephan Finn sowie Dr. Heike Gatermann als begleitende Ärztin.

Freitag 14.06.2024

Viel zu früh klingelte der Wecker…

Angekommen auf dem Flughafen Hannover hieß es dann erst einmal 30 Minuten Verspätung. Na, hoffentlich bekommen wir unseren Anschlussflug in München. Immerhin wussten wir dank unserer Signal Gruppe nach, wem wir in München suchen müssen.

Zum Glück kam der Flieger dann gerade noch pünktlich, so dass wir unseren Anschlussflug nach Malta problemlos bekamen. Die ganze Gruppe aus Frankfurt durfte dem Zahlenmeister bei der zu Ordnung der Gate-Nummern bei der Arbeit bestaunen. Auch der Rest der Gruppe kam mehr oder weniger pünktlich in Marsalforn an. Wobei leider zwei Koffer auf dem Weg nach Gozo den Zielflughafen Malta nicht erreichten.  Wir hoffen sehr, dass sie morgen den Weg hierher finden.

Da die Fußball-EM begann, hatten wir jede Menge Fußballer und Fußballfans auf unseren Flügen nach München. Helge hatte sogar das Glück, auf Tuchfühlung mit Felix Magath zu sein. Der saß im Flugzeug direkt hinter ihm. Und Thomas saß mit Christian Lindner im Flug nach Frankfurt.  „Echte Fußballfans fahren nicht im Juni 2024 nach Gozo zur TL 2/3 Prüfung“ war das Fazit der ersten Gruppendiskussion, dass auf dem Balkon von Apartment Block A stattfand. Der Anpfiff dieser ersten Gruppensitzung war erschwert durch verschlossene Türen, aber dank fliegender Schlüssel konnte mit leichter Verspätung gestartet werden. Aufgrund der diversen Verspätungen konnte das erste gemeinsame Abendessen bei Sonnenuntergang mit Meerblick und vielen Leinwänden mit Live-Übertragung des EM-Eröffnungsspiels erst gegen 20 Uhr starten.

Beim Essen gab es dann die erste Ansprache von Volker zum Ablauf der Prüfung und gleich darauf die erste Gruppeneinteilung per Signal Gruppe.

Wir sind gespannt, was uns morgen erwartet…

Birte Narten (TC Beluga), Isabell Gieseke (TC Barakuda Mellendorf)


Samstag 15.06.2024 …und los geht’s

Der Tag begann um 8 Uhr mit der Abholung des Tauchgepäcks durch den Truck des Nautic Teams Gozo vor den Appartements.

Danach bewegte man sich im Kollektiv zum Frühstück um sich vor den kommenden Aufgaben ausreichend zu stärken.

Nicht jeder ist ausgeschlafen und fit. Nach dem Frühstück treffen wir uns pünktlich an der Basis. Nach einer kurzen Ansprache von Volker und der Vorstellungsrunde erfolgte die Baseneinweisung. Die Abläufe wurden besprochen damit alles Hand in Hand läuft. Danach wurde das Tauchequipment in Kisten verstaut und am angestammten Platz im Regal gelagert. Jetzt geht es auch gleich los. 1000m Steckenschwimmen in Neopren und die Apnoe-Übungen stehen in der Bucht an. Zum Glück hat der Wind nachgelassen und die Wellen sind erträglich. Nach einer kurzen Mittagspause ist der sogenannte Check-Tauchgang geplant.

Um 13:45 Uhr geht es an der Basis weiter. Dort wurden die Kisten durch ein Fenster zum Fahrzeug der Basis gereicht und die Flaschen verladen. Am Hafen angekommen wurde wieder alles ausgeladen, die Geräte zusammengebaut und es wurden Kurzreferate zu den Themen Umkehrdruck, Sicherheit an Bord und im Wasser gehalten. Anschließend wurden die Geräte aufs Schiff gebracht. Am Tauchplatz Double Arch erwartete uns leichte Strömung und es galt den WNR-Reflex, Bleichcheck an der Oberfläche zu absolvieren. Viele Fischschwärme gab es zu bestaunen und auch der Double Arch konnte von den meisten durchtaucht werden. Beim anschließenden Boje setzen machten zwei Gruppen Bekanntschaft mit der Öberflächenströmung und konnten nochmals Ihre konditionellen Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Nach einem Ausführlichen und konstruktivem Nachbriefing endete der Tauchtag auf der Basis.

19:45 Uhr trafen wir uns zum gemeinsamen Abendessen. Dabei wurde der Tag Revue passieren lassen und natürlich gab es auch die neuen Tauchgänge für den morgigen Tag. Es stehen ein Tieftauchgang und ein Grottentauchgang an. Zusätzlich wurden noch die Gruppen für die Spezialkurse eingeteilt, die im Rahmen der TL-Ausbildung angeboten werden.

Der Tag endete sehr spät nach 23 Uhr – Gute Nacht


Sonntag 16.06.2024

Der Tag beginnt früh, mit dem Frühstück in der Bucht von Marsalforn. Unser TLvD Bruno beginnt nach einer netten Begrüßung mit der Gruppeneinteilung. Im Anschluss hält Claudia das Referat zum ersten Tauchgang, dem Tieftauchgang. Das gemeinsame Verladen des Equipments geht nun zügig und endlich geht es zum Hafen. Dort geht es schon schneller als gestern auf das Boot.

Die Fahrt geht heute zum Reqqa Point, der uns wieder mit einer leichten Oberflächenströmung empfängt. Die Zieltiefe von 45m ist schnell erreicht und dort mussten alle Teilnehmer die vom Ausbilder gestellten Aufgaben als Tiefenrauschtest absolvieren.  Der Tauchplatz mit seinen Steilwänden begeisterte und es konnten Muränen, Zahnbrassen und große Zackenbarsche bestaunt werden. An der Oberfläche galt es wieder die Strömung mit den ganzen Bojen im Griff zu halten. Danach ging es in rasanter Fahrt zurück zum Hafen.  Je nach Gruppe und dem Debriefing fällt die Mittagspause unterschiedlich aus.

Anschließend übernimmt Thomas den TLvD-Job und wir hören den ersten Vortrag zum SK-Grottentauchen von Isa und Helge. Michael bereitet uns auf die Übungen des zweiten Tauchgangs sehr anschaulich vor, in dem er die verschiedenen Flossenschläge auf den Stühlen der Basis zeigt. Gut vorbereitet fahren wir zu Blue Dome. Am Tauchplatz musste nun die Flossenschläge, Masken- und Regler-Verlust und Ventilmanagement gezeigt werden. Zwischendurch konnten wir das Blau den des Blue Domes bestaunen. Die Debriefings gingen zügig, damit wir dann nach einer erfrischenden Dusche auch zum Abendessen gehen konnten. Viel Zeit für persönliche Belange bleibt im Tagesverlauf nicht.

Claudia Mahnke

Montag 17.06.2024

In alter Frische trafen wir uns in mittlerweile gewohnter Umgebung zum Frühstück um 8:00 Uhr. Durch die tolle Aussicht und den Vorab-Kaffee aus der guten Billetti-Kaffeemaschine war die morgentlich Müdigkeit wie weggeblasen. Nach dem der Wirt uns wie immer mit Rührei und lokalem Käse verköstigt hatte, ging es zur Basis, wo unser TLVD uns auf einige Verbesserungspotenziale hin wies. Es folgten spannende Referate über den Tauchgang und über Rettung ins Boot und Rettung unter Sauerstoffgabe aus dem Boot.

Gleichzeitig genossen wir unseren neuen Fahrer Bruno der uns am Hafen mit unserem Equipment versorgte.

Nach dem im Boot alles verstaut war, fuhren wir zu unserem Tauchplatz Gudja Cave, wo wir uns an der Rettung ins Boot versuchten. Selbst große Hünen bekamen wir mit der Rettungsbrücke gerettet und positionierten ihn im Boot an einer Stelle wo er gut zu versorgen war und der Zugang über die Leiter für die Rettenden frei blieb.

Von dieser Aktivität gut erwärmt starteten wir unseren ersten Tauchgang, wo wir in Vorführqualität die Rettung Unterwasser demonstrierten, ohne die armen Feuerwürmer zu dezimieren. Trotz unserer Bemühungen schaffte es eine Gruppe nicht einen Harakiri-Wurm von seinem Bestreben abzuhalten sich in die Tiefe zu stürzen. Unter Einhaltung der 1/3 Regelung schauten wir uns eine wunderschöne Grotte an, aus der man am oberen Ende hinaustauchen konnte. Einige Gruppen nutzten zur Freude ihrer Prüfer die Gelegenheit sich die benachbarten Grotten anzuschauen

Nach dem Tauchgang ging es in den sicheren Hafen, wo der Verunfallte erfolgreich unter Sauerstoffgabe auf dem sicheren Kai abgelegt wurde.

Dann haben wir uns ein super Eis zur Pause verdient.

Der zweite Tauchgang führte uns an einen schon bekannten Tauchplatz: Double Arch. Zur Überraschung aller konnten wir den Double Arch nicht erreichen, da uns ein freischwimmendes Fischernetz den sicheren Weg versperrte.  Alle Gruppenführer erkannten die Gefahr und führten den Tauchgang sicher weiter. Durch hervorragendes Luftmanagement schafften es alle Gruppen mit nahezu gleichem Restdruck den Tauchgang zu beenden.

Durch diese gewonnene Energie sind wir fit für die morgen beginnenden Prüfungstauchgänge.

Dienstag, 18.6.2024

Heute stand eine ganztägige Tour mit dem Tauchboot auf dem Programm. Dafür ging es nach dem regulären Frühstück wie gewohnt zur Basis, wo jedoch die gesamte Ausrüstung für zwei Tauchgänge eingeladen werden musste. Insbesondere die Logistik mit den verschiedenen Flaschen (12 l leicht, 12 l schwer sowie 15 l) erforderte eine gute Planung und sorgfältige Absprache innerhalb der Gruppe. Unser Tauchlehrer vom Dienst (TLvD) Dirk managed diese Aufgabe zur Zufriedenheit aller.

Der Truck, den wir seit gestern selber fahren, wurde heute also besonders voll geladen und trat in den verantwortungsvollen Händen von Bruno seinen Weg zum Hafen an. Mit vereinten Kräften wuchteten wir alle Ausrüstung an Bord, verstauten sie sauber, sodass das Boot – die Midas II – zügig ablegen konnte. Auf der kommenden circa einstündigen Fahrt wurden Vorträge zum geplanten Tauchgang, den Besonderheiten des Wracktauchens sowie die Briefings zu den Tauchgängen abgehalten. Zielort war die Bucht von  Xatt L-Ahmar, wo wir mit der Hephaestus ein sehr junges Wrack unter die Lupe nehmen wollten: Es ist circa 61 m lang, von innen betauchbar und liegt auf 35 m bis 45 m. Der Tanker ist 2018 aufgrund gelaufen und wurde von der maltesischen Regierung als Taucher Highlight aufgearbeitet und 2022 versenkt. Unsere Aufgabe bestand nun darin, nach dem Erreichen der ersten Dekompressionsstufe im Freiwasser in Sternformation aufzusteigen, eine Boje zu setzen und regelgerecht auszutauchen.

Glücklicherweise war unsere Gruppe eine von dreien, die das Schiff tatsächlich auch fand und somit einen erlebnisreichen Tauchgang durchführen konnte. Die vierte Gruppe musste sich leider mit einer Steilkante und einigen Grotten zufrieden geben.

Nachdem alle wieder gesund an Bord zurückgekehrt waren, verholte der Kapitän das Schiff in eine ruhige Bucht, wo wir eine sehr ruhige und kulinarisch ansprechende Mittagspause verbringen konnten: Kurzerhand wurde im Steuerstand ein Salat Buffet aufgebaut, von dem sich alle stärkten.

Nach ausführlicher Oberflächenpause ging es auf zum zweiten Tauchplatz des Tages, der in der Bucht von Comino lag. TLvD Birte übernahm den Job von Dirk und hielt zudem mit Lars ein Referat über Problemlösungen beim Tauchen. Unser Ziel dort war ebenfalls ein Wrack, welches auf circa 20 m liegt. Die P31 Pasewalk entstammt mit einer Länge von 51 m aus der DDR Marine und wurde ebenfalls als Highlight für Taucher 2009 versenkt. Unser Schiff ankerte auf sandigem Grund ganz in der Nähe des Wracks. Als Besonderheit für diesen Tauchgang hatten sich die Prüfer vorgenommen, uns vor unerwartete, plötzlich auftretende Probleme zu stellen. So kam es in einer Gruppe zum  Verlust einer Flosse unter Wasser, in einer anderen blies ein Atemregler ab, oder wurde eine Maske verloren. Daneben gab es aber einen tollen Wracktauchgang, bei dem wir das Schiff von Achtern nach vorne komplett durchqueren konnten, dank unserer Ausbildung zum Wracktauchen.

Als alle Gruppen gesund wieder aufgetaucht waren, ging es an die Heimfahrt, und wir konnten in Ruhe die Tauchgänge während der Fahrt nachbesprechen. Angekommen im Hafen entluden wir das Boot in sehr kurzer Zeit und dank der gewonnenen Routine konnte der Truck, gefahren von Lars, schon um 17:00 Uhr an der Tauchbasis zurück sein.

Das führte dazu, dass wir heute insgesamt etwas früher mit dem gesamten Tagesablauf fertig waren. Es war wieder ein lehrreicher und besonders ereignisreicher Tag und wir merken deutlich, dass wir als Gruppe inzwischen richtig gut funktionieren.

Bruno Scholzen (Die Tauchflaschen 1993 Köln)

Helge Tiedemann (DUC Hamburg)

Mittwoch, 19.6.2024

Es ist der 6. Tag unserer VDST TL2-Prüfung im Tauchparadies bei der Tauchbasis „Nautic Team“. Die Ereignisse des Morgens sorgten gleich für Verwirrung: Beim Frühstück verwandelten sich Helge und Heike auf wundersame Weise in Helga und Heiko. Vielleicht lag es an den besonders starken Tauchkaffees oder an den mysteriösen Strömungen im Tauchparadies, aber eines ist sicher – dieser Tag versprach, unvorhersehbar und unterhaltsam zu werden.

Nach dem Frühstück versammelten wir uns in der Tauchbasis zur täglichen Begrüßung durch unseren TLvD Michael. Mit seiner humorvollen Art leitete er den Tag ein und übergab das Wort an Bruno, der uns in das Referat zum bevorstehenden Tieftauchgang einführte. Die Aufgabe war klar und herausfordernd: Wir sollten einen Atemreglerverlust mit gleichzeitigem Maskenverlust simulieren, gefolgt von der Rettungsübung eines handlungsunfähigen Tauchers aus 35 Metern Tiefe bis auf 10 Meter.

Wir alle hörten aufmerksam zu, denn die Ernsthaftigkeit der Übung war nicht zu unterschätzen. Nach einer erfolgreichen (und intensiven) Rettungsübung durch Helge, der sich als wahrer Unterwasserheld erwies, indem er Michael und Birte vor dem Kontakt mit einem Riff rettete – ging es zum Mittagessen, wo die Geschichten des Vormittags ausgiebig diskutiert wurden.

Der Nachmittag brachte einen Wechsel im Kommando. Helge übernahm die Rolle des TLvD. Isa hielt ihr Referat über den nachfolgenden Tauchgang in die Billinghurst Cave, einer beeindruckenden Meeresgrotte. Der Einstieg ins Wasser sollte “on the fly” durchgeführt werden – eine Herausforderung, die wir mit Vorfreude angingen.

Die Billinghurst Cave ist eine faszinierende Unterwasserhöhle, bekannt für ihre atemberaubenden Felsformationen und das reiche Marineleben. Hier entdeckten wir Geisterkrebse, Drachenköpfe und viele andere Lebewesen. Es war wie eine Entdeckungsreise in eine andere Welt.

Auf unserem Tauchboot gab es eine Neuerung: Die Basisleitung hatte zwei Dry Bags an Bord eingeführt. Eine war für Brillen und die andere für Getränkeflaschen vorgesehen. Eine praktische Ergänzung, die für mehr Ordnung und Sicherheit an Bord sorgte.

Das Niveau des Tages? Nun, das sank von 0 Metern auf beeindruckende 40 Meter Tiefe, sowohl physisch als auch metaphorisch und wurde im Laufe des Tages auf 60 Meter geschubst. Neben den tiefen Tauchgängen erlebten wir auch Momente tiefen Humors und Freude, die uns alle enger zusammenschweißten.

Die hervorragende Organisation und die professionellen Anleitungen durch die Tauchbasis „Nautic Team“ trugen wesentlich dazu bei, dass wir uns in jeder Situation sicher und gut aufgehoben fühlten. Die VDST TL2/3-Prüfung stellte uns vor Herausforderungen, die uns als Taucher und als Team wachsen ließen.

Mit einem Lächeln auf den Lippen und spannenden Geschichten beendeten wir diesen ereignisreichen Tag und freuen uns schon auf die nächsten Abenteuer, die uns auf unserer TL2/3-Reise erwarten.

Bis morgen, wenn Helga und Heiko vielleicht wieder zu Helge und Heike werden – oder vielleicht auch nicht. In diesem Tauchparadies ist schließlich alles möglich!

Sibel und Dirk

 

Donnerstag, 20.6.2024

Übermüdete Frühstückserkenntnis: “Oliven sind keine Weintrauben!“

Nach dem Frühstück ging es zur Tauchbasis zum Packen der Ausrüstung und der Ansprache des TLvD Anika. Die 2. Tagestour stand an. Mit Höchstgeschwindigkeit wurde das Schiff beladen und alle Ventile sogar korrekt zum Heck gedreht. Mit großer Vorfreude sahen wir dem Tauchgang an der P29 (Boltenhagen) entgegen. Aber vorher war noch ein Referat zum Thema Wracktauchen an der Reihe. Dirk fasste uns noch einmal die wichtigsten Regeln für das Verhalten am und im Wrack zusammen und erzählte Fakten über die Boltenhagen, einen ehemaligen DDR-Minensucher. Dieses Mal hielt unser Kapitän direkt neben dem Wrack, sodass auch alle, selbst ohne geschliffene Gläser, dort ankamen. Das wunderschön bewachsene und gut erhaltene Wrack mit den vielen Bewohnern war eine Augenweide. Bruno läutete für seinen 1000. Tauchgang die Schiffsglocke. Viel Zeit zum Erkunden des Wracks hatten wir leider nicht, da Masken, Lampen, Flossen, Inflator und erste Stufen urplötzlich ihren Geist aufgaben und in Teamarbeit repariert oder ersetzt werden mussten. Nach dem Tauchgang ließen wir Bruno mit einem dreifachen Caisson hochleben, Der TLvD-Wechsel klappte diesmal „On the fly” In der völlig überfüllten Blue Lagoon vor der Insel Comino versuchten wir unsere Mittagspause zu genießen. Dann ging es auch schon weiter zum Lantern Point. Auf dem Programm stand ein Tauchgang mit natürlicher Orientierung und Fuchsjagd. Trotz ausführlicher Beschreibung der Übung von Birte kam es unter Wasser bei ein paar Gruppen zu Verwirrung.

Am Ende des Tauchgangs wurde das Bootstaxi genutzt, da der Kapitän nicht ankern konnte.

Nachdem alle mit ihren Debriefings fertig waren, stießen wir mit Kaktusfeigenschnaps auf Brunos 1000. Tauchgang an. Mit sehr guter Laune ging das Boot entladen und Auto beladen im Eilverfahren. Schnell noch an der Basis ausladen, waschen und dann trafen sich alle zum Eis essen im Hafen. Frisch geduscht gab es ein Geheimtreffen der TL** Anwärter.

Nach dem Abendessen wurde dann noch fleißig in größerer Runde für die Theorienachprüfung, die bei einigen noch aussteht, gelernt bis alle müde ins Bett fielen.

Die Mädels WG 😉

Freitag, 21.6.2024

Letzter Prüfungstag
Heute ist alles anders. Statt mit dem Boot „Salty Dog“ ging es auf 8 Rädern quer über die Insel nach Xatt-l-Ahmar, wo die Cominoland, die Karwela und die Xlendi liegen.
Unser ausgesuchtes Ziel war auf Wunsch eines einzelnen die Karwela. Wir gingen erst einmal zu Fuß zur Inspektion des Einstiegs der besonderen Art: Hier muss man von einem ca. 1 m hohen Felsvorsprung ohne Flossen einen waghalsigen Sprung ins kühle Nass riskieren. Erst im Wasser wurden die Flossen angezogen. Dann ging es 160 Grad voraus Richtung Karwela.

Bald entdeckten wir den großen Schatten des Wracks und stürzten uns in die Tiefe, um in das Wrack vorzudringen. Beim Anblick der legendären Treppe kamen uns die Bilder aus dem Film Titanic in den Sinn.

Einzelne Gruppen tauchten sogar bis ins Unterdeck. Solche Wracktauchgänge haben etwas mystisches. Bei Erreichen der Dekozeit mussten wir dieses wunderschöne Wrack leider viel zu schnell verlassen.

Zurück am Steilhang wurde erneut eine Fuchsjagd von unseren Prüfern gestartet, um unser Können zu verbessern. Auf dem Weg zum Ausstieg sahen einige von uns knutschende Fische. Ob dies die Nachwehen der Stickstoffnarkose oder real war, sei dahingestellt.

Am Ausstieg angekommen, mussten wir ohne Flossen zur Leiter schwimmen, um an Land zu kommen. Auch dieser letzter Prüfungstauchgang war ein Erlebnis der schönen Art.

Jetzt blieb uns nur noch das Warten auf das finale Urteil unserer Prüfer. Einige nutzten die Wartezeit zu einem entspannten Fun-Tauchgang im Inland-Sea und Blue Hole. Es wurde neues Equipment getestet und altes an Land gelassen. Zur Krönung und zur Feier des 300. Tauchgangs von Anika gab es einen 5* Eiskaffee.

Am Abend erfolgte die feierliche Übergabe der Urkunden an der Strandpromenade im einheitlichen Look. Alle haben bestanden und konnten ausgelassen feiern. Nun drehten wir den Spieß um und ließen unsere Prüfer ihr Können unter Beweis stellen: Einhändiger Palstek und Boje aufblasen auf Zeit sowie ihre Kenntnisse der Lebensläufe ihrer Prüflinge. Alles natürlich unter fachlicher Aufsicht unserer Ärztin Heike.

Auch diese Prüfungen wurden mit Bravour bestanden. Danach ließen wir die Prüfungswoche beim wiederholten leckeren Essen im L‘Aragosta mit reichlich Dekogetränken ausklingen.

Der Samstag ist frei, zum Entsättigen, ausruhen und zum Insel erkunden. Sonntags über den Tag verteilt, geht es dann nach Hause.

Vielen Dank an alle Prüfer, Co-Prüfer, unsere Ärztin und das Nautic Team für die tolle und lehrreiche Zeit!

Die nächsten Bundesprüfungen

Gehe zu den Prüfungen in den Landesverbänden

Veranstaltung Veranstaltungsort Datum
TL2/3-Praxisausbildung und -prüfung, Gulen VDST-Dive Center Gulen Dive Resort, Norwegen
  • 14. Juli 2024 08:00
Registrieren
Apnoe TL-Praxisausbildung und -prüfung VDST-Dive Center Aquanautic Elba
  • 27. Juli 2024 08:00
Ausgebucht
GDL Disabled Diver Instructor / VDST Tauchlehrer DD Zusatzqualifikation: „Tauchen mit Menschen mit Behinderung“ Modul 2 Geeste
  • 27. Juli 2024 08:00
Registrieren
Praxisausbildung und Praxisprüfung für Nitrox TL 2 -Tauchlehreranwärter/innen Hyères, Frankreich
  • 15. September 2024 08:00
Details anzeigen
TL2/3 Praxisausbildung und -prüfung, Rosas VDST-Dive Center Roses Sub
  • 20. September 2024 09:00
Registrieren
TL2/3 Praxisausbildung und -prüfung, Elba VDST-Dive Center Aquanautic Elba
  • 28. September 2024 08:00
Registrieren
TL3-Theorievorbereitung 2024 VDST-Bundesgeschäftsstelle
  • 15. November 2024 19:30
Registrieren
TL3-Theorieprüfung 2025 VDST-Bundesgeschäftsstelle
  • 28. März 2025 19:30
Registrieren

Die nächsten Landesprüfungen

Gehe zu den Prüfungen des Bundesverbands

Veranstaltung Veranstaltungsort Datum
Trainer C Breitensport (Sporttauchen) LV Rheinland-Pfalz (LVST)
  • 26. August 2024 09:00
Details anzeigen
TL1-Praxisausbildung und -prüfung, Norwegen VDST Gruppe Nord
  • 7. September 2024 08:00
Details anzeigen
TL1-Praxisausbildung und -prüfung, Elba, Italien VDST Gruppe Südwest (BTSV/LVST/STSB)
  • 7. September 2024 08:00
Details anzeigen
GDL Instructor* / VDST Tauchlehrer* TL1 - PRAXIS Prüfung LV Baden (BTSV)
  • 7. September 2024 08:00
Details anzeigen
VDST TL1 Praxisausbildung und -prüfung LV Württemberg (WLT)
  • 7. September 2024 08:00
Details anzeigen
DOSB Trainer C-Breitensport (Sporttauchen) LV NRW (TSV NRW)
  • 13. September 2024 18:00
Details anzeigen
TL1 Praxisausbildung und -prüfung, Hyères, Frankreich LV Hessen (HTSV)
  • 28. September 2024 08:00
Details anzeigen
TL1 Praxisausbildung und -prüfung, Sveta Marina, Kroatien VDST Gruppe Ost
  • 4. Oktober 2024 08:00
Details anzeigen
TL1-Praxisausbildung und -prüfung, Kas, Türkei LV Niedersachsen (TLN)
  • 4. Oktober 2024 08:00
Details anzeigen
Theorieausbildung und Theorieprüfung für TL1- und TL2-Tauchlehreranwärter/innen LV Bayern (BLTV)
  • 4. April 2025 08:00
Details anzeigen
Praxisausbildung und Praxisprüfung für TL 1-Tauchlehreranwärter/innen LV Bayern (BLTV)
  • 20. Juni 2025 08:00
Details anzeigen