In der Ferne vereint

Acht deutsche Sportler bei einem sportlichen Austausch in Sibirien

Am 13. April startete unser Abenteuer mit der Reise zur VDST-Geschäftsstelle nach Offenbach. Dort trafen wir, die Athleten aus den Sparten Unterwasserrugby (Anika Waidele, Julia Wollny, Philip Kreißig, Carl Willem Höhle), Flossenschwimmen (Anastasia Herbst, Enrico Pohl) und Orientierungstauchen (Lena Jacke, Jette Orth) sowie die Betreuer (Hans Kudis, Markus Hinkelmann, Oliver Axthelm) das erste Mal aufeinander und haben uns gemeinsam auf die Reise vorbereitet.

Am Montag war es dann so weit: Nach langem Flug mit Zwischenstopp in Moskau wurden wir herzlich von unseren russischen Austauschpartnern der Sibirian State University of Physical Education and Sport in Empfang genommen. Jeder von uns bekam einen Partner aus dem Bereich Leistungsschwimmen zugeteilt, sodass wir schnell einen gemeinsamen Nenner fanden.

Dies wurde bereits am ersten Abend deutlich, als wir uns bei sibirischer Kälte im Outdoorpool bei Aqua-Aerobic und Wasserball näher kennenlernten.

Auch an den folgenden Tagen verbrachten wir viel Zeit im Wasser. Anlässlich des Austausches hatten unsere Partner bereits ein Unterwasserrugbyteam gegründet, sodass Ausrüstung und Vorkenntnisse vorhanden waren. In kurzer Zeit konnten wir ihnen neue Taktiken beibringen, sodass wir zuversichtlich sind, ihnen in einigen Jahren bei der ein oder anderen Meisterschaft zu begegnen.

Im Bereich Flossenschwimmen wurde von Seiten der russischen Delegation eine erfolgreiche Trainerin bereitgestellt, die schon Mitglieder der russischen Nationalmannschaft trainiert hat. So wurden unsere Partner an den Sport herangeführt und auch wir haben unsere Technik optimiert.

Im Bereich Orientierungstauchen hatten die russischen Partner noch keinerlei Erfahrung. Mit Hilfe eines Schnorchelgeräts konnten wir ihnen den Sport demonstrieren und sie dafür begeistern.

In allen drei Bereichen wurde deutlich, wie offen und motiviert die russischen Partner sind, wodurch wir viel Spaß am Training hatten.

Allerdings haben wir in der Woche nicht nur trainiert, sondern auch die Küche und das Leben in Russland kennengelernt. Bei zahlreichen gemeinsamen Aktivitäten wie Museumsbesuchen oder gemeinsamem Kochen haben wir festgestellt, dass die Menschen in Russland sehr gastfreundliche, emotionale und offene Persönlichkeiten sind. Durch den Austausch haben wir typisch deutsche Vorurteile abgelegt und sind uns sicher, dass intensive und langfristige Freundschaften entstanden sind.

Dieser Austausch war der erste seiner Art und wir sind glücklich, dass wir daran teilnehmen durften. In Zukunft sind weitere Austausche im Jugendbereich geplant, um unsere Sportarten bekannter zu machen und den internationalen Kontakt zu fördern. Ein großes Dankeschön dafür, dass dieses Erlebnis überhaupt möglich gemacht wurde, geht an die DSJ, DRJA, VDST-Jugend und die Sibiran State University in Omsk.

Unsere Förderer und Partner

Infos Kompakt

Erstmalig findet 2019 ein internationaler Austausch junger Leistungssportler des VDST mit Russland statt. Das Projekt hat das Ziel, den sportlichen und kulturellen Austausch beider Länder zu fördern.

Am 23. September 2019 besiegelten die stellvertretende Rektorin der sibirischen Universität für Sport und Kultur (Sibgufk), Liubov Alayeva, und unser VDST-Bundesjugendwart, Oliver Axthelm, in der Bundesgeschäftsstelle in Offenbach die Fortsetzung der Kooperation. Wir freuen uns die russischen Athleten im kommenden Jahr in Deutschland willkommen zu heißen!

Mehr zu den nationalen und internationalen Begegnungen der VDST-Jugend:

Einen Blick in die Begegnung wagen?

Anika WaideleUnsere Autorin:
Anika Waidele
Teilnehmerin

Menü