Entdecke fremde Arten

Neobiota

Einheimische Tiere und Pflanzen bekommen fast unbemerkt Gesellschaft

In den letzten Jahrzehnten hat sich unter Wasser einiges getan: fast unbemerkt bekommen einheimische Tiere und Pflanzen Gesellschaft aus weit entfernten Ländern. Ob amerikanische Sonnenbarsche, Ochsenfrösche oder Süßwasserquallen, alle sind heute in deutschen Gewässern anzutreffen. Sie gehören zu den sogenannten Neobiota: Tiere und Pflanzen, die in Deutschland nicht heimisch sind, hierher einwandern und sich wohlfühlen.

Einige gebietsfremde Arten verursachen keine bisher bekannten ökologische, ökonomische oder andere Schäden. Andere hingegen bedrohen die Artenvielfalt in Deutschland und verursachen wirtschaftliche Schäden von mehreren hunderten Millionen Euro.

Meist gelangen neue Arten völlig unbemerkt zu uns, bevor sie sich ausbreiten. Beispielsweise die Süßwasserqualle (Craspedacusta sowerbii) kam Ende des 19. Jahrhunderts mit Wasserpflanzen von China nach Deutschland. Schon in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts gab es Berichte von den Quallen in ganz Europa und Nordamerika. Die Marmorgrundeln (Proterorhinus semilunaris) oder Donau-Schwebegarnelen (Limnomysis benedeni) hingegen stammen aus den Küstenregionen des Schwarzen und Kaspischen Meeres und sind erst in den letzten Jahren über die Donau und den Rhein-Main-Donau-Kanal zu uns gekommen bzw. wurden über Aquakulturen verbreitet.

Und hier kommst du ins Spiel!

Engagiere dich in unserem Citizen Science Projekt für die Biodiversität. Auf der Projekt-Webseite www.neobiota.info kannst du gebietsfremde Tier- und Pflanzenarten erfassen.

„Wir wissen viel zu wenig über das Verhalten und die Auswirkungen der neuen Arten bei uns in Deutschland und das wollten wir ändern“, erklärt Fachbereichsleiter Ralph Schill. „Dabei haben wir auf unsere Taucher gesetzt! Sie sind die einzigen, die regelmäßig unter die Wasseroberfläche schauen und bei ihren Tauchgängen alle Beobachtungen dokumentieren.“ Dass Sporttaucher auch ohne wissenschaftliche Ausbildung ausgezeichnete Beobachter sein können, hat das Projekt „Bringe Verborgenes ans Licht – Entdecke andere Arten!“ erfolgreich gezeigt. Die von Tauchern gesammelten Daten dieses frühen Citizen Science-Projektes haben bislang bereits drei wissenschaftliche Studien unterstützt.

Entdecke fremde Arten

Auf der Seite www.neobiota.info kannst du gebietsfremde Tier- und Pflanzenarten erfassen! Die so gesammelten Daten dieses Citizen Science-Projektes haben bislang bereits drei wissenschaftliche Studien unterstützt. Mach mit!

Offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Das Projekt NEOBIOTA „Bringe Verborgenes ans Licht – Entdecke andere Arten!“ setzt sich in nachahmenswerter Weise für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Dafür wurde es 2015 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt und ausgezeichnet. Gerlinde Hoffmann, Präsidiumsmitglied des Deutschen Naturschutzrings (DNR) und Liselotte Unseld, DNR-Generalsekretärin, überreichten die Ehrung im Rahmen der Veranstaltung „Sport bewegt – Biologische Vielfalt erleben“ des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in Berlin an den VDST.

Neben einer Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhielt der VDST einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht. Mehr dazu auch auf der deutschen UN-Dekade-Webseite unter www.undekade-biologischevielfalt.de.

Spezialkurse im Bereich Umwelt & Wissenschaft

Der richtige Ansprechpartner

nicht besetzt
Fachbereichsleiter Umwelt & Wissenschaft
umwelt@vdst.de
Dr. Steffen Hengherr
Stv. Fachbereichsleiter Umwelt & Wissenschaft
steffen.hengherr@vdst.de
Dr. Ralf Sonntag
Ressort Artenschutz
artenschutz@vdst.de
Gerd Knepel
Ressort Denkmalger. Tauchen, UW-Archäologie
archaeologie@vdst.de
Silke Oldorff
Ressort Naturschtz
silke.oldorff@vdst.de
Dr. Birgit Gieren
Ressort UW-Geologie
geologie@vdst.de
Menü