Nachwuchsfinswimmer erfolgreich bei Jugendweltmeisterschaften am Start

Keine Medaillen, aber jede Menge Bestzeiten gab es für das kleine VDST-Team bei den Jugendweltmeisterschaften in Italien.

Zwei Jahre nach der letzten internationalen Meisterschaft entsandte der Verband Deutscher Sporttaucher vier Jugendliche zu den Jugendweltmeisterschaften nach Lignano Sabbiadoro (Italien). Begleitet wurden die drei jungen Damen Franca Richter, Nina Kohler, Nadja Barthel und Tom Beske vom neuen Bundestrainer Martin Grabowski sowie Ute Beck und Dr. Haufe.

Nach mehr als einem Jahr ohne Wettkämpfe war es eine Herausforderung für das junge Team. Nicht nur die Hygienemaßnahmen gab es zu beachten, sondern den Körper wieder an den normalen Wettkampfablauf zu gewöhnen. In den Kampf um die Medaillen konnten die deutschen Athleten zwar nicht eingreifen. Doch kleine Erfolgserlebnisse durch Finalteilnahmen und jede Menge Bestzeiten sorgten für gute Laune im Team.

Für eine Überraschung sorgte die 16-jährige Franca. Die Dresdnerin tauchte über 400 Meter in starken 3:22,78 Minuten auf den vierten Rang und erzielte damit die beste Einzelplatzierung für den VDST. Nadja und Tom überzeugten auf den Sprint- und Tauchstrecken und schafften neben Bestzeiten auch den Sprung in die abendlichen Finals und damit eine Platzierung unten den Besten Acht. Insgesamt schwammen die jungen Finswimmer fünfmal ins Finale und zu 15 neuen Bestzeiten.

Herausragende Leistungen bei diesen Meisterschaften kamen aus Ungarn und Russland. Nandor Kiss (HUN) unterbot den Jugendweltrekord über 400 m FS und legte die Distanz in 2:58,70 Minuten zurück. Für Diana Sliseva (RUS) blieb die Uhr über 100 m ST bei 36,95 Sekunden stehen. Dies bedeutete ebenfalls Jugendweltrekord.

Menü